Schreiben von A – Z: C = Chaos

Und weiter geht die alphabetische Challenge. Chaos ist mein dritter Vorname. Immer und überall. Schlimm! Ich kann so schwer Ordnung halten. Aber ich kann auf olympischem Niveau Ordnung SCHAFFEN. Also: Bei mir sind Tische oder Tresen, Möbel oder Sideboards, Schuhränke oder Lavabos primär dazu da, um sie als Ablageflächen zu nutzen. Am liebsten so, dass man irgendwann gar nicht mehr merkt, dass sich unter den Ablagen noch Möbel befinden.

Das gleiche Problem stellen für mich Schubladen dar. Die sind dazu da, sie so füllen, bis sie sich nicht mehr öffnen lassen. Um an den Inhalt zu kommen braucht es nicht selten Gewalt, bewaffnet mit Kugelschreiber oder Messer als Hilfsmittel. Das Ablegen von Akten sieht bei mir so aus, dass ich sie nach wichtig (ab auf den Stapel) und unwichtig (ab in den Abfalleimer) aussortiere. Leider hat sich herausgestellt, dass diese Art von Ordnung nicht funktioniert. Ich schmeiss entweder das Falsche weg oder finde auf dem Stapel ohnehin nichts mehr. Wer mit mir zusammen arbeitet weiss, dass er mir keine Dokumente mit nach Hause geben sollte. Mein Müll frisst sie alle! Deshalb habe ich sowohl bei der Versicherung als auch bei der Bank und im Geschäft geduldige Menschen um mich, welche für mich Ordner anlegen und meine Unterlagen für mich aufbewahren. Sie wissen, dass sie sonst für immer verschwinden.

Nun ja, es kommt nämlich auch regelmässig vor, dass mir mein eigenes Chaos derart auf die Nerven geht, dass ich so einmal pro Jahr eine grosse Bauschuttmulde bestelle, diese vors Haus stellen lasse und dann auf meine Art aufräume. Wie das geht? Schubladen rausziehen und den gesamten Inhalt in die Mulde leeren! Schränke auf, Krempel raus in die Waschkörbe und ab in die Mulde. Fertig. Aussortieren? Fehlanzeige! Dafür habe ich keine Geduld. Bei solchen Aktionen fliegt dann einfach restlos alles weg was mich nervt (Familienmitglieder ausgeschlossen). Habe ich schon erwähnt, dass ich solche Aktionen nur machen kann, wenn mein Göttergatte nicht zu Hause ist? Der Arme will nämlich zur Rettung gewisser Dokumente immer erst sichten, was ich wieder rausschmeisse. Da mich das in meinem Tun blockiert, warte ich in der Regel, bis er weg ist (sonst trage ich raus, und er wieder rein). Dumm nur, wenn er tags darauf genau DEN Vertrag sucht, den ich vermutlich mitsamt dem anderen Schubladeninhalt entsorgt habe. Da hat es tatsächlich auch schon die Situation gegeben, dass er bewaffnet mit Stirnlampe mitten in der Nacht in der Mulde rumwühlte und laut fluchte, weil ich mal wieder einfach achtlos drauflos entsorgt hatte. Diese Aktion war übrigens sehr zur Belustigung der Nachbarn, die schon dachten, er wolle sich häuslich in der Schuttmulde einrichten.

Nein, ich bin kein Messie, keine Sorge. Ich bin einfach nur ein Chaot, dem hin und wieder sein eigenes Chaos auf die Nerven geht.

18 Gedanken zu „Schreiben von A – Z: C = Chaos

  1. Das ist genau der Grund, warum ich meinem Mann vor der Heirat gesagt habe, dass ich mich nicht um die Papiere kümmern will. Das ist komplett seine Angelegenheit und er ist da Gott sei Dank sehr organisiert. Mir ginge es sonst wie dir. 😀

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s