Schreiben von A – Z: Q = Qualität

Man sagt, wir leben in einer Wegwerfgesellschaft. Man sagt aber auch, dass die Menschen heutzutage mehr Wert auf Qualität legen. Ich bin verwirrt. Was denn nun? Irgendwie beissen sich doch die beiden Bereiche, oder verstehe ich da etwas falsch?

Also frage ich mich nun: Wo gehöre ich hin. In die Sparte der Wegwerfer oder zu den Qualitätlern (und schon habe ich wieder zwei Wörter erfunden)?

Beim Aufräumen gehöre ich definitiv zu den Wegwerfern. Für mich geht Aufräumen nicht anders. Was ich die Hand nehme und mich frage, wann ich das zuletzt gebraucht habe, fliegt in den Müll. Schluss, aus, Ende! Ich bin auch keine Mülltrennerin (Asche auf mein Haupt) und darum landet bei mir oft einfach alles im gleichen Sack. Wie gut, dass das mein Göttergatte nicht immer mitbekommt, denn der trennt strikte. Und wehe, er erwischt mich, dann muss ich mir wieder eine Predigt über die Umwelt und so anhören. Ich stell mich dann immer so ein bisschen taub – ein ganz kleines Minibisschen. Frei nach dem Motto: „Hä, redest Du mit mir?“ Auch bei den Esswaren bin ich heikel. Einen Tag über dem Ablaufdatum heisst, weg damit. Qualität hin oder her. Ich habe ja schliesslich keine Lust auf Bauchschmerzen.

Beim Auto, bei den Kleidern oder bei Schuhen schaue ich auf Qualität. Da spielt für mich zum einen der Sicherheitsaspekt eine Rolle; auf der anderen Seite stehe ich den ganzen Tag auf meinen armen Füssen, also sollen diese auch in hochwertigen Schuhen atmen können. Und Qualitätskleider tragen sich nun einmal besser, als Billigschrott. Zudem habe ich dort auch eine Verantwortung gegenüber denjenigen, die diese Kleider herstellen. Stichwort Bangladesh. Ja, made in Bangladesh hängt nichts in meinem Schrank. Fünf Euro T-Shirts sind keine Schnäppchen, sondern ein Witz! Schnitt, Qualität, Herkunft und Herstellung sind eine einzige Katastrophe. Dann lieber gar kein T-Shirt. Da gehöre ich also definitiv in die Qualitätsgruppe. Aber eben: im oberen Abschnitt sah es anders aus.

Schwierig: Nun habe ich ein Problem. Ich passe weder in die eine, noch in die andere Schublade. Was macht man da? Eine eigene Schublade bauen oder einfach zwischen den beiden Schubladen hin- und herpendeln? Ich habe aber eigentlich in meinem Leben noch nie wirklich irgendwo in eine Schublade gepasst. Von daher sollte mich das nun auch nicht überraschen. Ich sehe es so: Ich lebe ziemlich angepasst in einer Wegwerfgesellschaft, lege aber in vielen Belangen sehr viel Wert auf Qualität. So, jetzt habe ich die Lösung. Und was habe ich jetzt von diesem Wissen? Ganz einfach: Einen Beitrag zum Buchstaben Q, der eine ganz schöne Herausforderung im Alphabet darstellt.

37 Gedanken zu „Schreiben von A – Z: Q = Qualität

  1. Ich bin eher der Sammler, zum Leidwesen meines Mannes! Ich denke immer, das kann ich noch am Flohmarkt für’s Tierheim verkaufen und darin bin ich richtig gut 😉 Falls Du also wieder mal im Wegwerfmodus bist, dann trenne doch die Dinge in „Abfall“ und „Huggi“, stelle den Sack vor die Haustüre, schreib eine SMS und am Abend ist das Zeug weg 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Das hier ist unheimlich. Mein Gutachter würde euch alle für erziehungsunfähig erklären. Ihr seid zu alternativ. Ihr seid nicht normal. Ihr seid zu bio. Ihr seid nicht mainstream. Oh gooooooott! XD

    Liken

  3. Ich trenne recht gewissenhaft, esse auch abgelaufene Sachen (nicht alle, aber informierte mich was man übers Datum Essen darf).
    Bei Kleidern setze ich auch viel lieber auf Qualität als auf Quantität, aber auch auf gerechtes Produzieren.
    Und ich kaufe nur was mir sehr gut gefällt und muss darum wenig aussortieren. Weg kommt nur was viel zu eng oder defekt ist.

    Gefällt 1 Person

  4. Da muss ich jetzt doch „schmunzeln“ betr. Verfallsdatum, dass alles weg muss finde ich fast einwenig tragisch. Haben ja sogar Zucker, Essig usw. ein Verfallsdatum und ich glaube kaum, dass dies jemandem schadet, also entscheidet vernünftig, zwischen Hackfleisch und Dose gibt’s noch einen Unterschied.😩😩

    Gefällt 1 Person

    • Wumm, die Köchin hat gesprochen! Jetzt habe ich den Salat (oder Zucker oder so…..)! Wo du recht hast, hast du recht – es ist aber nur halb so eindrücklich, wenn ich das so schreiben würde. Und es würde auch keine Reaktionen auslösen. Und bekanntlich bin ich Meisterin der spitzen Feder, nicht des stumpfen Bleistifts! 🙂 🙂

      Liken

      • Alles paletti, wäre ja nur halb so schön wenn wir alle gleich sind und nur weiter so, das heißt was die spitze Feder anbelangt, über das trennen und wegwerfen können wir noch streiten gell😡😘😺😺

        Gefällt 1 Person

  5. Gut, dass dich dein Mann schon auf die Wichtigkeit der Mülltrennung hinweist. Dann kann ich mir das sparen. Ich möchte nur hinzufügen, dass er sicher in allen Punkten recht hat 😛

    Gefällt 2 Personen

  6. Auf das Verfallsdatum achte ich auch sehr genau. Ich kann es einfach nicht mehr zu mir nehmen, wenn es darüber liegt … Und zu den Klamotten fällt mir spontan der Spruch ein: „Wir sind nicht reich genug, um Billigsachen zu kaufen“ Lieben Gruss. Melanie

    Gefällt 2 Personen

  7. Ich denke weder über die eine Richtung, noch über eine andere Richtung nach. Ich lebe einfach so wie es kommt. Nur auf abgelaufene Daten bei Speisen achte ich jetzt peinlichst genau, nachdem ich mich einmal habe besch….. lassen.
    Bei der Garderobe achte ich auf Qualität, weil ich ausgeleierte Kleidung nach dem ersten waschen nicht mag.
    Also mach´ Dir nicht so schwere Gedanken!

    G. l. G. Jochen

    Gefällt 1 Person

  8. Ich habe drei verschiedene Mülleimer. Und ich kaufe im Bioladen immer die abgelaufenen, reduzierten Produkte. Ein paar Tage machen da nichts aus. Und bei Klamotten, da habe ich auch preiswerte Teile. Ich habe mir vorgenommen in diesem Punkt etwas zu ändern. Ich möchte wirklich kein Billigzeug mehr haben, denn über die Qualität habe ich mich schon oft geärgert und vor allem auch die Herstellungsbedingungen.

    Gefällt 2 Personen

    • Dann wünsche ich Dir, dass Du nie eine Lebensmittelvergiftung bekommst und – ja, bei den Klamotten sollte man echt genau hinsehen. Lieber weniger, dafür stimmt die Qualität und die Arbeitsbedingungen der Arbeiterinnen. Das kann es sonst nicht sein. 🙂

      Liken

  9. Oha, da bin ich dein totales Gegenstück. Ich trenne einigermaßen den Müll, esse das Zeug im Kühlschrank, egal was drauf steht, solange es sich noch nicht aufgebläht hat oder Pelz trägt, und bei Klamotten … Naja… Da kommt es drauf an, wie es im Budget gerade aussieht und wie dringend eine Neuanschaffung ist. 🙂

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s