Ich mach mich auf den Weg…

…zurück zur Leichtigkeit des Seins! Mein treuer Leser „Joey“ vom Blog https://joeyofleed.wordpress.com/ hat mir in seinem letzten Kommentar mitgeteilt, dass mich offenbar etwas sehr aufreibt, weil sich mein Schreibstil verändert hat. Die Leichtigkeit sei verloren gegangen. Ja, lieber Joey, da hast Du leider recht. Und weil ich das selber merke, nervt es mich gewaltig! Das war auch nicht so geplant. Aber manchmal schreibt das Leben Geschichten, die jenseits von Leichtigkeit und Witz sind. Und genau so sind diese schweren Blogposts enstanden. Es läuft eben bekanntlich im Leben nicht immer rund. Und weil mich nun Joey darauf aufmerksam gemacht hat, werde ich mich sehr bemühen, den Weg der Leichtigkeit wieder zu finden. Schliesslich macht das Leben auch mehr Spass, wenn es nicht so schwer wiegt.

Das Problem ist vermutlich, dass man – wenn man mitten in einer Krise steckt – den Schritt aus dem Krisensumpf nicht mehr macht und sich drum im Sumpf zu suhlen beginnt. Fataler Fehler! Ein Schritt zurück und von aussen betrachten wäre manchmal eine gute Sache. Dann würde man nämlich merken, dass es im Leben NICHTS gibt, wofür es sich so sehr zu ärgern lohnt, dass man die Leichtigkeit verliert. Und ich bin Joey ganz schön dankbar, dass er mir heute diesen Tritt verpasst hat. Ich will nämlich keine mühsame Jammertante im Tal der Tränen sein – das passt im Grunde auch so gar nicht zu mir. Also habe ich soeben beschlossen, mich aus der dunklen Höhle wieder rauszubuddeln und ins Sonnenlicht zu stehen (was für ein überkandideltes Sinnbild….).

Ich nehme also jetzt meinen Rucksack und packe all den Mist der letzten Wochen raus, schütte Benzin drüber und zünde alles an. Stattdessen packe ich alle guten Gedanken, die neuen Ideen, die lieben Zusprüche und die witzigen Bilder in meinem Kopf in den Rucksack rein und mache mich damit auf den Weg zurück zur alten Modepraline. Und ich hoffe, dass ihr alle mitkommt. Schliesslich macht Kummer und Ärger nur krank – und wer ist schon gerne krank? Ich nicht! Drum, danke lieber Joey … ich weiss, dass Du ganz bestimmt an meiner Seite bleibst und mit dem Schwanz wedelst (nein, Leute … keine dummen Gedanken … Joey ist ein Havaneser!).

37 Gedanken zu „Ich mach mich auf den Weg…

  1. JA – es war merkbar. Aber ich denke, es war auch klar, warum. Und es schien notwendig. Wohl als ein Schritt des Loslassens. NichtsDestoWeniger ist es schön, wenn man Menschen hat, die einen bei diesem Loslassen unterstützen, und eine Richtung vorschlagen.
    BEIDES ist notwendig: Das Abschließen und anschließend das Loslassen.

    Gefällt 1 Person

  2. Oh, so gut, Joey hat mir aus dem Herzen gesprochen und es ist schön so ehrliche Blogleser zu haben. Ist wie gute Freunde welche den Mut haben offen und ehrlich zu kritisieren. Natürlich muss auch Negatives seinen Raum haben, das Leben ist nicht immer nur Zuckerschlecken. Schön wenn Du den „Mist“ in den Rucksack packst und Du wieder mit Freude Deine herrlichen Geschichten rausholst. Freue mich😊😊.

    Gefällt 1 Person

  3. Hm. Leben ist nicht nur Leichtigkeit. Ich denke, über Hass zu schreiben, ist mutig. Das gefällt mir. Vor allem, wenn klar ist, dass es sich damit nicht bewenden lässt und der Hass am besten ganz schnell zu verwandeln ist in etwas anderes. Und die Erfahrung habe ich auch gemacht: die Leute, die man nicht mag, weil sie einen angreifen, erledigen sich oft von selbst. Neid zum Beispiel hat eine irre Eigendynamik. Da muss man sich um Rache gar nicht erst kümmern…

    Gefällt 2 Personen

  4. Ach weisst du.. ich finde ja.. alles ist erlaubt..man muss nicht immer nur positiv sein.. es geht doch auf und ab im Leben.. das ist ja das Tröstliche.. Ebbe und Flut…Nur das Verharren im Einen oder Anderen bringt Stillstand..
    Bleib so wie du bist… neee, dass würde ich niemandem wünschen.. erfinde dich bei Bedarf jeden Tag neu.. wage Neues, probier dies und das.. egal ob andere das verstehen oder nicht. Es muss nur dir allein gefallen.
    Insofern… Ab durch die Hecke! Viel Spass beim Wandern
    S.

    Gefällt 2 Personen

  5. Ja, es gibt immer wieder Scheidewege im Leben.
    Altes abhaken, loslassen und mit neuen Inspirationen und Visionen ab in die Zukunft.
    Wenn die richtige Welle packst, gleitest wieder voll mit Elan.
    Catch it👍😉😎🐞

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s