Integriert???

Wir haben in unserer schönen Barockstadt Solothurn eine Riviera, an welcher sich Bar an Bar und Restaurant an Restaurant reihen. Wunderbar gelegen am Fluss, der Aare. Wer dort entlang flaniert weiss, dass man diese Strecke auch die „Rue de blamage“ nennt, denn alle, die da sitzen, sprechen über jene, die vorbeigehen. Und NEIN, nicht nur die Frauen tun das!

Heute sass ich mal wieder dort und habe mit Freunden das Wetter genossen. Und alles war ganz wunderbar, bis eine Familie vorbeiging, die mir hunderte von Fragezeichen in meine Hirnwindungen schickte. Ganz offenkundig war deren ausländische Herkunft aufgrund der etwas dunkleren Hautfarbe. Dies gab aber selbstverständlich keinerlei Anlass zu Diskussionen. Dass aber der Vater mit dem Sohn rund 7 Meter VOR der Frau und Mama lief, welche mit Kopftuch bestückt die Wasserflasche des Mannes und das Caprisonne des Sohnes hinterher tragen durfte, das löste bei mir einfach nur Kopfschütteln aus. Nein, es war auch kein Zufall. Er wechselte nämlich die Strassenseite und überquerte eine Kreuzung, immer mit dem Sohn neben sich und der Frau und Mutter in gebührendem Abstand HINTER sich.

Witzigerweise waren wir nicht die einzigen, die sich entsetzten. Am Tisch neben uns fragte eine Frau ihren Mann, ob das wohl nur die Wasserträgerin sei. Und eine Familie entsetzte sich, weil sie die Familie wohl kurz zuvor schon in der Stadt angetroffen und sich gefragt hatten, was das soll. Uns gegenüber sass eine deutsche Familie mit einem kleinen Jungen der fragte: „Warum guckt diese Frau mit dem Kopftuch so traurig?“ Was antwortet man da? (Meine Antwort im Kopf ist nicht tauglich für die Öffentlichkeit …).

Liebe ausländische Mitbewohner. Wenn ihr schon das Gastrecht unserer Landes in Anspruch nehmt, dann passt euch doch bitte unseren Gepflogenheiten an. Wir leben hier nicht in einem frauenverachtenden Sozialgebilde oder Zeitalter. Bei uns herrscht Gleichberechtigung und ich werde stinksauer, wenn ich solche Bilder sehe. Wie jetzt? Das geht mich nichts an? Doch – tut es wohl! Mein Heimatland sollte nämlich solche Gepflogenheiten ganz einfach nicht akzeptieren – schliesslich wachsen hier unsere Kinder heran, die lernen, dass Frau und Mann denselben Stellenwert haben. Wollten wir es anders, würden wir nicht in der Schweiz leben. Passt euch doch einfach an – alles andere entspricht uns nicht. Schliesslich ziehen wir aus Respekt vor euren Gepflogenheiten und Religionen in euren Ländern auch ein Kopftuch an, wenn wir eine Moschee oder Kirche besuchen wollen. Also bitte!

 

Abgebrochener Fingernagel …

… und andere Scheisswerbung!!

Ich gehöre zu der altmodischen Gruppe der Fernseherinnen, welche die Filme meistens noch mit der Werbung gucken, anstatt später einzusetzen und zu spulen. Und so kommt es, dass ich mit den dümmsten aller Werbungen konfrontiert werde. Ich muss gestehen, dass ich manche davon nicht einmal kapiere. Als aber vor kurzem in der Flimmerkiste eine Frau an die Scheibe klopfte und meinte:

„Hey ihr Frauen – was ist schlimmer, als ein abgebrochener Fingernagel???? Jaaa, richtig, Vaginalprobleme!!!“

… da dachte ich, jetzt sei ich endgültig übergeschnappt. Die Werbung war dann natürlich für ein Vaginalprodukt. Ich habe total entgeistert meinen Göttergatten angeschaut und gefragt:

„Im ernst jetzt?“

.. und dann haben wir laut losgelacht!

Mal ganz unter uns: Wer zum Geier kommt auf solche Ideen? Ich habe mir vorgestellt, wie eine Gruppe von Werbern über einem Produkt gegen Vaginalprobleme sitzen und darüber sinnieren, wie man das am besten an die Frau bringt. Und weil Frauen ja keine anderen Probleme als Fingernägel haben, MUSS das der Aufhänger sein. Hä??? Ob beim „Making of“ dieser Werbung auch eine Frau dabei war?

Jedesmal, wenn diese Werbung läuft, ist das ein bisschen Fremdschämen auf dem Sofa. Oder was für ein Bild bekommt ihr, wenn ihr sowas seht oder hört? Frauen haben NULL andere Probleme? Die Werbung ist so dumm, dass sie mich nervt. Und sie hat ihr Ziel insofern verfehlt, als dass ich nicht mal sagen könnte, um welches Produkt es sich handelt. Eines weiss ich aber mit Sicherheit:

ALLES ist schlimmer, als ein abgebrochener Fingernagel … der ist nämlich piepegal!

Wo steckt Conzuela?

Unser Tochterkind hat eine neue Freundin. Sie ist rund, anpassungsfähig, hat scharfe Augen, scannt alles, was ihr in die Quere kommt und lernt schnell. Weil sie namenlos beim Tochterkind eingezogen ist, wurde sie auf den wunderschönen Namen Conzuela getauft.

Conzuela ist direkt mit dem Handy des Tochterkindes verbunden. Sie ist aktiv, wenn das Tochterkind das Haus verlässt und Conzuela bittet, ihre Arbeit zu verrichten. Die Gute verlässt dann ihre Station und fängt mit dem Wirken an. Sie tut das ohne Gemotze … egal, wie heiss es draussen ist. Und sie hat bereits nach einem Tag gewusst, welcher Raum wie aufgeteilt ist und wo Hindernisse stehen. Hat sie sich doch an einem Hindernis die Zähne ausgebissen, so bekam das Tochterkind eine Meldung auf ihr Handy. Diese kann lauten:

„Conzuela hat ihre Arbeit verrichtet, bis sie feststeckte.“ Da musste das Tochterkind sie aus dem Gästebad retten, weil sie sich selber die Türe von innen zugemacht hat.

„Conzuela hängt fest!“ Die Rettung war unter dem Sideboard nötig … im Kabelsalat des Telefons und TV-Geräts verheddert. Das portable Telefon musste danach gesucht werden, weil Conzuela es verschleppt hatte.

„Conzuela fordert ihre Aufmerksamkeit!“ Nein, sie will nicht Kaffee trinken – sie hängt irgendwo fest und kommt selber nicht mehr weg.

Verbotene Zonen respektiert Conzuela ohne Murren. Sie ist diskret und verschwiegen und verlangt nicht mal nach Getränken.

Manchmal tut Conzuela auch ganz komische Dinge. Sie schnappt sich in der Waschküche ein Wäschestück und schiebt es ins Schlafzimmer, wo sie es dann einfach liegen lässt …

Ja, ihr wisst es bestimmt schon lange: Conzuela ist ein Staubsaugroboter! Die Dinger sind heute derart clever, dass sie die Wohnungen scannen und speichern können. Der Besitzer kann so dem putzigen Ding via Handy Befehle erteilen: „Conzuela, Kinderzimmer putzen!“ Zack, fräst die Gute los. Und wenn sie vollgesaugt ist, geht sie zur Station und entleert sich selbständig. Einziger Fehler von Conzuela: Sie ist schlecht trainiert in Sachen Ausdauer. Nach 90 Minuten hängt ihr die Zunge raus und sie macht schlapp.

Alles in allem sind das Tochterkind und Conzuela aber richtig gute Freunde!

Wenn aus einem Namen eine Marke wird …

… dann kann es passieren, dass man auf einmal selber über diesen gewählten Namen stolpert: Die MODEPRALINE.

Vor fünf Jahren, als mein Blog geboren wurde, da haben wir (Tochterkind und ich) nach dem geeigneten Namen gesucht. Als Besitzerin von Modeboutiquen und bekennende Schokoladengeniesserin hat der Name Modepraline perfekt gepasst.

Jetzt, fünf Jahre später, habe ich meine Boutiquen schon eine Weile abgestossen – der Onlinehandel kam mir zu heftig in die Quere. Mein Leben hat sich ziemlich extrem verändert. Meine Hündin kam zu mir, meine Interessen haben sich verlagert. Ich bin oft draussen in der Natur unterwegs – was früher NIEMALS mein Ding war.  Und leider musste ich mit meinem Herzmenschen in dieser Zeit noch den Sprung auf den Onkoplaneten machen. Auf diesem kämpfen wir nun schon seit mehr als 2 1/2 Jahren einen Kampf, der jegliche medizinische Logik ausser Kraft setzt. Und auf diesem Planeten sind Dinge wie Mode sowas von unwichtig, mehr unwichtig geht gar nicht! Und all das fordert seinen Tribut.

Die einzige Konstante ist die Schokolade … die ist mir treu geblieben (leider … die Polster lassen grüssen!!).

Ich habe in letzter Zeit oft darüber nachgedacht, meinen Blognamen zu ändern. Wenn ich aber mit meinem Umfeld darüber spreche, dann sind sich alle einig: DAS kannst Du nicht machen. Man kennt Dich unter dem Namen Modepraline inzwischen weit über Dein Umfeld hinaus.

Ja, das ist wohl wahr. Es gibt sogar Menschen, die mich ansprechen und mich fragen, ob ich die Modepraline sei. Das würde also bedeuten, dass ein Namenswechsel nicht clever wäre. Irgendwie scheint im Verlauf der Jahre der Name zu einer Marke geworden zu sein, ohne dass ich viel dafür gemacht habe. Die Präsenz in den Medien und die vielen Leserinnen und Leser haben aus der Modepraline etwas gemacht, was ich mir damals nicht vorstellen konnte. Das ehrt mich natürlich sehr … aber ich stolpere immer wieder selber über meinen Blognamen. Und wenn mich jemand fragt, warum ich so heisse – ja dann …. dann ist immer jener Moment, in welchem ich sagen muss: Die lange oder die kurze Variante? Die Lange habt ihr hier im Text. Die Kurze wäre: weil er mal gepasst hat!

 

 

Am 14. Juni ist Frauenstreiktag …

… und ich gehe nicht hin!

Ich weiss, das macht nichts – eine mehr oder weniger ist total egal! Aber ich finde es absolut unemanzipiert, wenn Frauen mit Plakaten und Spruchbannern durch die Strassen gehen und für ihre Rechte kämpfen. Jaja, ich weiss, damit mache ich mich nun seeeehr unbeliebt … aber ich bin emanzipiert genug, um damit umgehen zu können.

Gleiches Recht für Mann und Frau – oder nein, sorry: Für Frau und Mann! Ja, ich bin ja auch dafür, dass Frauen für die gleiche Arbeit gleichviel Geld verdienen wie Männer. Da muss man halt bei der Jobauswahl besser hinschauen: es gibt nämlich unendlich viele Unternehmen, in welchen das schon lange Usus ist. Und dieses Gleichberechtigungsgedöns hat sowas Abstossendes an sich. Die Natur hat es nunmal so eingerichtet, dass wir Frauen die Kinder bekommen. Also sind wir per se schon mal nicht wie die Männer. Die Natur hat es auch so eingerichtet, dass wir über weniger Muskelmasse und Kraft verfügen. Die Natur hat es zudem auch so vorgesehen, dass die Denkweise einer Frau sich von jener eines Mannes unterscheidet. Man sagt ja nicht vergeblich, dass Frauen von der Venus kommen und Männer vom Mars!

Ich glaube, dass die Natur das schon gut gemacht hat, denn sonst wären wir schon lange ausgestorben. Und ich finde auch, dass wir eher aufpassen müssen, dass sich nicht schon bald die Männer per Streik wieder emanzipieren müssen … wehe nämlich, wenn ein Mann ein Mann ist. Dann wird er inzwischen schon fast an den Pranger gestellt, weil er zu wenig weibliche Attribute hat.

Echt jetzt, liebe Frauen: Glaubt ihr, dass die Männer euch bewundern, wenn ihr auf die Strasse geht? Glaubt ihr, dass sie euch dann ernster nehmen, als ihr im Moment offenbar das Gefühl habt (ich habe dieses Gefühl nämlich ganz und gar nicht)? Ich glaube ja eher, dass sie euch belächeln und ihr euch damit ins eigene Fleisch schneidet! Ich habe mich immer ernst genommen gefühlt, weil ich auch als Frau hinstehen und sagen kann, wenn ich etwas nicht in Ordnung finde. Auch die männlichen Gegenüber haben das bislang immer verstanden. Und ich muss mir auch nicht per Massendruck Gehör verschaffen … man hört mich auch sonst!

Jeder definiert die Emanzipation wohl anders … aber heutzutage scheint es in Mode zu sein, dass man für alles auf die Strasse geht. Bitzeli peinlich …

 

Von Mensch auf Depp in 2 Sekunden …

… das schafft nur Gwendolin.

Für alle, die neu mitlesen: Gwendolin ist seit knapp 2 Monaten unsere Enkelin. Ein Menschlein, das wir so sehr lieben, dass man es nicht beschreiben kann. Und ein Menschlein, welches es schafft, dass ich all meine Vorsätze über Bord werfe.

Ich habe immer über alle Erwachsenen gelacht, die sich mit Tüdelüüü und Babysprache zu Volldeppen machen. Verständnislos habe ich immer den Kopf geschüttelt und gesagt: „Wie kann man nur?“

Jap – ihr ahnt es: Ich mache mich täglich gefühlt 100 mal zum Volldeppen! Ich lese die Zeitung, spreche mit dem Göttergatten in normaler und vernünftiger Tonlage und zivilisierter Sprache … bis unser Tochterkind mit Gwendolin im Wohnzimmer erscheint und … ich mutiere zu einer total bescheuerten Oma. Meine Stimmlage düst steil in die Höhe … ich quieke wie ein Meerschweinchen und ich spreche mit Gwendolin, als ob ich total am Verblöden wäre. ICH – die alle verurteilt hat, die sich in so bescheurter Weise mit einem Baby unterhalten. Keine Ahnung, was mit mir passiert ist … aber ich schaue Gwendolin an, mein Herz geht auf und meine Hirnsynapsen ganz offensichtlich zu!!!!

Ich habe kürzlich ein Handyfilmchen gedreht, wie ich mit Gwendolin spiele und spreche und wie sie mitfiebert und „antwortet“ …. und das Tochterkind meinte: „Mama, spiel jetzt das Filmchen mal für Dich ab und hör Dir zu … dann weisst Du, was wir hier alle mitmachen müssen!“

OMG!!! Von Mensch auf Depp in 2 Sekunden. Was muss das Kind von mir denken?

Ich bin verliebt in ihre wachen Äuglein, ihr süsses Mündchen, ihre knuffigen Speckröllchen, ihre Füsschen, ihre Fingerchen …. -chen …. -chen …. -chen … und werde dabei eben zum Volldeppchen! An alle Omas da draussen: Ich denke, ihr wisst, wovon ich spreche. Und an alle, die es noch nicht wissen: Vergesst eure Vorsätze … ist das Bündel Mensch mal da, ist alles anders!

 

Wenn der Mund schneller ist als das Hirn ….

Mir gehen ja Menschen, die unwissend Falschaussagen machen, grundsätzlich auf die Nerven. Wenn es aber öffentliche Personen mit einer grossen Plattform sind, dann finde ich es noch viel schlimmer. Und wenn es noch eine Thematik wie Krebs betrifft, dann gerate ich in Rage. Wer nicht weiss, was er zu wissen glaubt, der sollte im Zweifelsfalle einfach mal die Klappe halten.

Unser androgynes Schweizermodel Tamy Glauser hat doch allen ernstes behauptet, veganes Blut töte Krebszellen. Aha!!! Wenn man ihre Aussage liest, dann denkt man: Ich sauf mal einen Veganer und dann bin ich wieder gesund! Da sie aber eine Veganerin durch und durch zu sein scheint, meint sie wohl, dass man keinen Krebs bekommt oder diesen selber killen kann, wenn man vegan lebt. BULLSHIT!!!

Aufgrund der Reaktionen musste die Nationlratskandidatin (eine Neo-Grüne) ihre Aussage selber wieder korrigieren und sich von ihrem Quatsch distanzieren. Wie peinlich ist das denn? Ich hoffe doch sehr, dass sie sich damit selber das politische Genick gebrochen hat – nicht auszudenken, was solche Aussagen bei Schwerkranken anrichten können. Ich hoffe für Tamy Glauser, dass sie niemals mit der Diagnose Krebs konfrontiert wird, denn dann würde ihre vegane Welt ganz schön ins Wanken geraten. 😦

Lest selber, wie sie sich wieder aus dem Mist herausmanövrieren wollte …

Blick-Beitrag Tamy Glauser