Erinnert ihr euch an Conzuela?

Conzuela ist die runde Freundin meines Tochterkindes: Der Staubsaugerroboter. Also aufgrund des Namens eigentlich die Staubsaugerroboterin …

Conzuela verrichtet nun schon eine ganze Weile im Hause des Tochterkindes ihren Dienst. Schön brav putzt sie, wo ihr beauftragt wird, dies zu tun. Und sie macht das gründlich – schliesslich kennt sie gewisse „Sperrzonen“ nicht. Und so kam es, wie es irgendwann kommen musste. Conzuela hat auf Abbruch gearbeitet: Sie hat 21 Puzzleteile von einem überdimensional grossen Puzzle buchtsäblich gefressen! Das Riesenpuzzle war unter dem Bett des Tochterkindes auf Karton geklebt und in vermeintliche Sicherheit gebracht worden. Conzuela fand wohl, dass man dieses undefinierbare Ding trotzdem abknabbern müsse … und hat kurzerhand 21 Puzzleteile gefressen.

Der Herzmann des Tochterkindes musste danach mit Maske und Handschuhen bewaffnet ein Operation an Conzuela vornehmen. Sie wurde „aufgeschlitzt“ und ihre „Eingeweide“ wurden eingehend kontrolliert. Alles, was da nicht reingehörte, wurde entnommen – und Conzuela hatte echt ganze Arbeit geleistet. Sie hatte die Teile ja nicht nur verschluckt … sie hatte sie dabei auch noch ziemlich ramponiert. Der Verdauungsapparat von Conzuela hatte den Puzzlestücken ziemlich zugesetzt.

Jap, so kann die Putzhilfe auf einmal zur Mörderin werden. Da war das Tochterkind aber gewaltig sauer auf Conzuela. Und auch die Operation hat nichts daran geändert, dass Conzuela locker wieder zuschlagen könnte, wenn man nicht aufpasst. Der ist nämlich piepegal, wenn man sie gerade hasst. Die bahnt sich ihren Weg geradewegs wieder dahin, wenn man sie nicht daran hindert. So kann es schon mal vorkommen, dass die Einsätze von Conzuela vorab einen Aufbau von Hindernissen erfordert, damit sie nicht auf Kollisionskurs mit den filigranen Teilen des Mobiliars fährt.

Wie gut, dass ich keine Conzuela habe … die hätte bei mir schon lange eine Gratisflugstunde bekommen!

Bitter bestraft

Ich hasse Möbeleinkäufe – ich schlendere auch nicht gerne durch  Möbelhäuser. Das war schon immer so und wird sich wohl auch nie ändern. Bislang habe ich immer Glück gehabt, dass meine Katalog- oder Onlinemöbeleinkäufe funktioniert und gepasst haben. Bis heute! 😦

Unser neues Sofa wurde heute geliefert. Was ich als silber (und in meinem Kopf grau) bestellt habe, hat sich als silber-grau-blau herausgestellt. Wenn etwas absolut rein und überhaupt gar nicht in unser Haus passt, dann blaustichige Farben. Kalte Töne ohnehin nicht. Meine Lieben – das Sofa wurde aufgestellt und ich hätte am liebsten losgeheult. Weniger passen geht gar nicht. Das Ding steht wie ein Fremdkörper in unserem Wohnzimmer und ich könnte ko… !!!

Die neuen Vorhänge, die neuen Kissen, der alte Lieblingsteppich, die Möbel … nichts passt auf einmal mehr. Und das alte Sofa ist bereits weg. Ich stehe da und gucke wie ein begossener Pudel. Was soll das?? In meinem Kopf hat das Ding irgendwie anders ausgesehen. Und die berechtigte Frage der Umgebung: „Warum bestellst Du auch online ein Sofa, das muss man doch in echt sehen!?“ Ach neee – danke auch für den Input!

Lustig daran finde ich ja, dass die Männer es cool finden und die falsche Farbe gar nicht sehen, während die Frauen fast Ausschlag bekommen. Sind Männer denn wirklich alle farbenblind? Zurückgeben geht nicht, denn ich habe ja bekommen, was ich bestellt habe. Ganz schön doof! Und das Ding ist unfassbar bequem. Jetzt gucke ich mal, ob es sich meinem Auge anpasst … sonst muss es leider wieder ausziehen.

Memo an mich: Sofas sollte man in echt angucken … online ist eine schlechte Idee! 😦

Was für eine Sicht!

Wow, ihr Lieben da draussen – solltet ihr mir in den nächsten Tagen irgendwo begegnen: ICH SEH EUCH!!! Ich habe seit gestern eine Brille – eine GLEITSICHTBRILLE. Ich gleite also durch die Gassen und sehe alles … oder so ähnlich!

Alle, die mit einer Gleitsichtbrille auf der Nase durch die Welt marschieren, wissen vermutlich, wovon ich rede. Sich an das Ding zu gewöhnen, ist nicht ganz einfach. Die Gläser sind so fein und mit fliessenden Übergängen geschliffen, dass man den Kopf immer genau justieren muss, um das Objekt der Sicht richtig zu zoomen. Das ist eine kleine Wissenschaft. Ich bin gestern mit meiner neuen Brille wie ein kranke Eidechse durch die Stadt gewandelt – den Kopf immer so leicht quer in der Landschaft, um mich daran zu gewöhnen. Und wehe, man dreht sich mal schnell um … uppala … da dreht die ganze Welt mit. Seekrank!!! Man hat mir versichert, das sei nur zu Beginn so. Nicht aufgeben, Dani!

Was mich aber am meisten an meiner neuen Brille und der ganz neuen Weltanschauung fasziniert ist, dass ich in ein Restaurant oder ein Geschäft gehen kann, und einfach lese, was da auf der Karte oder dem Artikel steht. Bislang war das ganz anders. Ich musste immer genervt meine Lesebrille aus der Tasche kramen (die sich notabene immer unter all dem anderen Tascheninhalt versteckte), oder ich musste jemanden fragen. Jetzt gleite ich mit meiner Brille durch den Einkaufsdschungel und sehe sogar, was ich einkaufe. Es sind also keine Zufallstreffer mehr!

Das Highlight meines gleitenden Sichttages: Meine Armatur im Auto hat jede Menge Knöpfe MIT Beschriftungen!!! Ich wusste gar nicht, dass da Buchstaben drauf stehen. Und mein Navigationssystem zeigt mir Strassen MIT Namen an. Das habe ich echt noch nie gesehen. Neuerdings sehe ich jetzt sogar, wie schnell ich fahre. Das war bisher eher eine Gefühlssache; möglicherweise der Grund, warum ich hin und wieder unerwünschte Post von der Polizei bekommen habe.

Ich werde heute wieder mit scharfem Blick durch den Tag gleiten und versuchen, mich dabei nicht auf die Nase zu legen, weil es etwas schwankt … 🙂

Eine „Religion“ gehört nicht auf die Kassenliste

… und wieder geht sie los, die Diskussion um die Zuckerchügeli mit Wasser, welche von den Krankenkassen bezahlt werden. Es existiert nicht eine einzige Studie, welche die Wirksamkeit der Globulis belegt – und trotzdem wird das weisse Streuselzeug von der Krankenkasse übernommen. Und erst noch von der Grundversicherung – würg!

https://www.20min.ch/schweiz/news/story/Sollen-Schweizer-Globuli-wieder-selbst-bezahlen–269798

Die Befürworter der Chügeli-Religion haben das Gefühl, dass es nur Verlierer gebe, wenn man die Globulis wieder von der Kassenliste nimmt, weil die Prämien trotzdem nicht sinken würden. Falsch! Die Prämien sinken zwar nicht; stattdessen könnten es wirksame Medikamente auf die Liste schaffen, welche im Moment noch in der Warteschlaufe stehen. Warum? Weil wieder Gelder frei würden. Im Moment ist es nämlich so, dass die Kosten explosionsartig in die Höhe schnellen.

Ich kämpfe seit fast drei Jahren mit meinem Herzmenschen auf dem Onkoplaneten um sein Leben. Und was wir in dieser Zeit alles erlebt haben, das würde locker mehrere Bücher füllen. Ich habe mich im medizinisch-onkologischen Bereich in dieser Zeit derart eingelesen und engagiert, dass ich mir beinahe einen „Dr. med.“ an mein Shirt hängen könnte. Und ich engagiere mich mit aller Kraft in der Krebsforschung. Ich verabscheue jegliche Art von Scharlatanerie, welche den Patienten ungerechtfertigte Hoffnungen macht, die dann bitterlich zerschlagen werden. Und dazu gehört die Chügeli-Brigade. Es gibt nämlich sogar Globuli-Anbeter, die tatsächlich behaupten, dieser Mist heile Krebs. Da bekomme ich Ausschlag!!! Das ist, als ob ich einem Querschnittgelähmten versprechen würde, dass er am Ende des Jakobswegs aus seinem Stuhl steigt und davonrennen kann – totaler Blödsinn!

Auf unserem harten Onkoweg habe ich auch etliche Betroffene kennengelernt, denen wichtige Medikamente verwehrt bleiben, weil sie nicht auf der Kassenliste stehen und demzufolge nicht bezahlt werden. Es handelt sich dabei um Medikamente, deren Wirksamkeit mit fundierten Studien belegt sind. Nicht selten handelt es sich sogar um Medikamente, welche in unseren Nachbarländern schon lange auf den Kassenlisten stehen, bei uns aber immer noch warten. Was für ein Hohn, wenn ich daran denke, dass Herr und Frau Globuli vom Homöopathen ihre Dosis Zucker bezahlt bekommen, während schwerkranke Menschen nicht an wichtige Medikamente kommen. Hä? Falscher Film oder wie?

Jap – ich weiss … die Modepraline macht sich mal wieder eine Menge Feinde. Das macht aber nichts! Ich werde nicht aufhören, mich gegen diese bescheuerten „Pseudomediziner“ zu wehren und dafür zu kämpfen, dass wirksame Medikamente definitiv Vorrang haben vor diesem unwirksamen Schrott. Und dazu gehören genauso die unzähligen heilenden Steine, Duftessenzen, Klangtherapien und Säfte … die Liste würde endlos lang, wenn ich alles aufzählen würde. Zum Glück sind die nicht auch noch alle auf der Kassenliste.

Sollte hier ein Globuli-Fan mitlesen, der mir nachweislich eine Wirkung bringen kann, die definitiv auf seine Chügeli zurückzuführen ist, dann trete er vor oder halte für immer den Schnabel und belaste unsere Kassen nicht mehr!

 

 

 

Abgebrochener Fingernagel …

… und andere Scheisswerbung!!

Ich gehöre zu der altmodischen Gruppe der Fernseherinnen, welche die Filme meistens noch mit der Werbung gucken, anstatt später einzusetzen und zu spulen. Und so kommt es, dass ich mit den dümmsten aller Werbungen konfrontiert werde. Ich muss gestehen, dass ich manche davon nicht einmal kapiere. Als aber vor kurzem in der Flimmerkiste eine Frau an die Scheibe klopfte und meinte:

„Hey ihr Frauen – was ist schlimmer, als ein abgebrochener Fingernagel???? Jaaa, richtig, Vaginalprobleme!!!“

… da dachte ich, jetzt sei ich endgültig übergeschnappt. Die Werbung war dann natürlich für ein Vaginalprodukt. Ich habe total entgeistert meinen Göttergatten angeschaut und gefragt:

„Im ernst jetzt?“

.. und dann haben wir laut losgelacht!

Mal ganz unter uns: Wer zum Geier kommt auf solche Ideen? Ich habe mir vorgestellt, wie eine Gruppe von Werbern über einem Produkt gegen Vaginalprobleme sitzen und darüber sinnieren, wie man das am besten an die Frau bringt. Und weil Frauen ja keine anderen Probleme als Fingernägel haben, MUSS das der Aufhänger sein. Hä??? Ob beim „Making of“ dieser Werbung auch eine Frau dabei war?

Jedesmal, wenn diese Werbung läuft, ist das ein bisschen Fremdschämen auf dem Sofa. Oder was für ein Bild bekommt ihr, wenn ihr sowas seht oder hört? Frauen haben NULL andere Probleme? Die Werbung ist so dumm, dass sie mich nervt. Und sie hat ihr Ziel insofern verfehlt, als dass ich nicht mal sagen könnte, um welches Produkt es sich handelt. Eines weiss ich aber mit Sicherheit:

ALLES ist schlimmer, als ein abgebrochener Fingernagel … der ist nämlich piepegal!

Pferdezunge gefällig?

Es ist heiss, es ist bäh … und ich als Oberträumerin ticke offenbar nachts gerade endgültig aus.

Ich war letzte Nacht im Traum beim Friseur. Meine Haare wurden blau gefärbt – und ich hatte ein Stirnband auf dem Kopf. Ich trug einen Bademantel (warum auch immer) und neben mir sass eine Frau mit einem Pferd. Ja, ein Pferd beim Friseur – total normal, oder? In Anbetracht der Tatsache, dass ich Angst vor Pferden habe, sass ich ziemlich entspannt dort. Bis das Pferd fand, es müsse mit mir Freundschaft schliessen. Wie es das gemacht hat? Ganz einfach: Es hat mir seine Zunge ins linke Auge gesteckt. Ich habe verzweifelt mein Auge zugedrückt und geschrien, sie soll das Pferd zurückpfeifen. Die Frau meinte nur: „Wieso denn, es will nur nett sein.“ Aha … und deshalb steckt mir das Tier seine Zunge in mein linkes Auge – beim Friseur!

Ja, man könnte es mit der Hitze erklären. Das stimmt wohl! Warum zum Teufel erwache ich aber heute und mein linkes Auge tut weh?

Echt – das mit der Träumerei treibt mich irgendwann vermutlich in den Wahnsinn … zumal ich so real träume, dass ich manchmal nicht mehr weiss, ob es nun passiert ist, oder ob ich es nur geträumt habe.

Tipp von mir: Stellt beim nächsten Friseurbesuch sicher, dass kein Pferd im Salon ist – die gehören da nicht hin!

Gwen und Ellie

Kennt ihr sie auch, die Geschichten mit den Menschen oder Tieren, welche Sprechblasen mit Aussagen gefüllt über den Köpfen haben? Meist sind es Comics … oder Kindergeschichten. Bei uns sind es seit neustem Zwiegespräche, welche unsere Enkelin und unsere Hündin führen. Wohlverstanden: Imaginäre, in Omas Kopf entstandene Zwiegespräche:

In aller Regel bin ich die Verursacherin dieser Zwiegespräche, weil ich das kleine Bündel Herzmensch nicht einfach angucken kann, ohne es zu knuddeln, zu herzen und rumzutragen. Und damit setze ich den Trigger für das Ganze. Ellie kommt nämlich wedelnd angedüst und steht an meinem Bein hoch:

Ellie: „Zeig mal her das Ding da?“
Ich bücke mich mit Gwen im Arm und zeige ihr die Kleine.
Ellie schnüffelt kurz und dann: „Oh Mann, schon wieder sie?“
Gwen blinzelt und denkt: „Cool, kann man Dich an den Haaren ziehen?“
Ellie kratzt intensiv an meinem Bein: „Könntest Du das Ding wieder weglegen? Es stört!“
Gwen so: „Grins, grummel … es ist soo schön am Omas Busen.“
Ellie: „Dir ist schon klar, dass ich schon Jahre vor Dir hier den Thron erobert habe?“
Gwen quietscht vergnügt und schlägt versehentlich beim Muskeltraining ungefähr sieben mal auf Ellie’s Nase.
Ellie: „Ich geh hier nicht weg, das kannst Du vergessen. MEIN PLATZ!“

Ich setze mich mit der kleinen Lieblingsmenschin aufs Sofa und … ZACK … ist Ellie auch da!

Auf meinem Busen liegt Gwen, 20 Zentimeter tiefer liegt Ellie … bündig! Es ist nicht so, dass das Sofa zu wenig Platz hätte … es muss BÜNDIG zu Gwen sein … geht nicht anders!

Ellie seufzt so laut, dass man ein schlechtes Gewissen bekommt. Ich streichle also gleichzeitig das Kind UND den Hund. Man will ja keine Eifersucht provozieren.

Ellie verdreht die Augen: „Früher war das intensiver – so unter uns! Könntest Du das Ding mal weglegen?“
Gwen lächelt sie an und findet das wedelnde Schwänzchen witzig.
Ellie: „Ja klar, lach Du nur … Du hast ja auch wieder die Poleposition. Gleich kommen die bestimmt auch wieder mit Deinem Futter, und ich bekomme nichts davon!“
Ich stehe mit dem Minimenschen vom Sofa auf, um die Wickelunterlage bereitzulegen und … ZACK – liegt Ellie drauf. Ich versuche sie beseite zu schieben. Kennt ihr das, wenn ein 7-Kilo-Hund sich so schwer machen kann, dass er sich wie 70 Kilo anfühlt. Und dabei guckt Ellie, als ob ich sie mit der Peitsche schlagen würde.

Ellie: „Tja, nun liege ich hier. Euer Problem!“
Ich lege Gwen daneben und die strampelt und hampelt vor Begeisterung, sodass Ellie wieder diverse Minihiebe kassiert. Aber sie bewegt sich keinen Millimeter weg.
Ellie: „Ha, schlagen ist auch kein Argument – ich bleibe hier! Mir egal!“

Und wer nun denkt, dass Ellie aus lauter Eifersucht böse zu Gwen sein könnte … vergesst es! Sie bestraft MICH mit traurigen Blicken, depressiven Anfällen, lauten Seufzern und Futterverweigerung! Bei Gwen ist sie die grosse Aufpasserin. Wer es wagt, dem kleinen Bündel Mensch ungefragt zu nahe zu kommen, der wird angeknurrt und totgebellt. So!