Delta lebt gut in der Schweiz

Mir ist gestern Abend ein kleines fieses Virus begegnet. Auf dem Spaziergang mit meiner Hündin hat es in einer Hecke gelauert. Es hat sich mir als Delta vorgestellt. Wisst ihr, was Frau tut, wenn der Name Delta fällt? Sie hüpft gefühlt 500 Meter rückwärts mit einem einzigen Schritt!!! Das Vieh hat mich laut ausgelacht und gesagt, dass sein Lieblingsland die Schweiz sei. Auch seine Familie und seine Kollegen finden unser Land übrigens perfekt, um sich breit zu machen. Die wandern hier alle ein. Warum? Ganz einfach, weil die anderen Länder ihm das Leben nicht ganz so einfach machen, wie wir das tun – aber wir warten zu … schliesslich steht eine wichtige Abstimmung an.

Wenn wir schon warten, bis besagte Abstimmung am Wochenende über die Bühne ist, dann hoffentlich nicht vergeblich. Unter anderem geht es dabei nämlich darum, Menschen besser vor dem Vieh und seinen Folgen schützen zu können. Das kann sowohl gesundheitlicher, als auch finanzieller Schutz sein, der dringend nötig ist. Und es hilft uns, dieses Vieh besser im Auge zu haben. Überwacht werden wir deshalb trotzdem nicht – und wir werden auch kein Überwachungsstaat. Wer das denkt, der nimmt sich ganz einfach viel zu wichtig, denn warum sollte der Durchschnittsmensch so spannend sein, dass man ihn überwachen wollte?

Ich habe also sofort meine Unterlagen ausgefüllt und in den Briefkasten geschmissen. Ich möchte irgendwann doch wieder ein halbwegs normales Leben führen können. Das fände ich echt genial! Und ich wünsche das allen da draussen, die unter den Einschränkungen auch beruflich sehr leiden. Allen voran den Künstlern, Clubs und Kulturschaffenden, die ganz schön im Delta-Lauch stehen.

Ich habe als Kind gelernt, dass man in schwierigen Situationen zusammenhält und sich gegenseitig stützt! Danke liebe Eltern – ich bin froh, dass ich noch weiss, wie das geht. Leider scheint dieses Denken da draussen ganz vielen Menschen abhanden gekommen zu sein. Und das in einem Land, wo nie wirklich verzichtet werden musste. Da wird mir übel, echt! Es gibt Länder, die wünschten sich unsere Luxusprobleme – die haben nämlich weniger als nichts. Die haben nicht einmal das Allernötigste. Und hier wird gejammert auf einem Niveau, dass mir sämtliche Haare zu Berge stehen.

Wer dem Delta noch nicht begegnet ist, oder wer das Abstimmungscouvert noch zu Hause hat, ohne es ausgefüllt zu haben – bitte legt ein JA in die Urne! Für uns, unsere Kinder, unsere Zukunft und die Vernunft! Dankeschön 🙂

P.S.: Ich habe Bill Gates über meinen implantieren Mikrochip im Oberarm angefunkt – er hat nicht mal Antwort gegeben. Scheint sich also einen Deut für mich zu interessieren. Drum, keine Panik – impfen könnt ihr auch getrost – Bill ist es egal!

Ich war’s nicht…

Habt ihr schon mal mit Menschen über kontroverse Themen diskutiert? Ich gehe davon aus, dass das jeder schon einmal gemacht hat. Und habt ihr dabei auch schon die Erfahrung gemacht, dass gerade bei solchen Themen nie einer dabei ist, der etwas getan hat, was man selber als unpopulär bezeichnen würde. Aufgefallen ist es mir vor allem bei den letzten Abstimmungen in der Schweiz. Die Durchsetzungsinitiative der SVP war wohl DAS Thema der letzten Wochen. Und es gab doch einige Gemeinden, welche die Initiative angenommen haben (obwohl sie gesamthaft bachab geschickt wurde). Ich wohne selber in einer Gemeinde, welche die Initiative angenommen hat – lustigerweise hat aber keiner, mit dem man diskutiert, ein JA in die Urne gelegt. Bis auf drei Ausnahmen. Aber die alleine haben vermutlich das JA auch nicht errungen. Weiterlesen

100 Dezibel und mehr

…wenn bei uns am Familientisch (inkl. Grosseltern) heftig und laut diskutiert wird, dann geht es in der Regel um sehr kontroverse Themen. Dass wir nun aber noch zur Politfamilie mutieren, hätte ich nicht gedacht. Wir gehen zwar regelmässig abstimmen und informieren uns über Dinge, die gerade aktuell sind. Die bevorstehenden Wahlen spalten aber die Familienmeinungen gewaltig. Das ist total spannend – und birgt einen Menge Zündstoff. Wenn dann noch Granitköpfe auf auf sture Esel treffen, na dann Prost! Der Lärmpegel kann da schon mal die 100-Dezibel-Marke knacken … während des Essens, versteht sich. Wir sind schliesslich multitasking fähig! Weiterlesen