Quer gelaunt

Kennt ihr sie auch, die schrägen Tage? Da steht man morgens auf und hat dieses komische Gefühl, dass nachts irgendwas schiefgelaufen sein muss. Alles liegt und steht irgendwie quer!

Das fängt schon beim Aufwachen an – total quer. Ich war ja überzeugt, dass es mitten in der Nacht sei, als mich heute klein Ellie mit den Pfoten im Gesicht kratzte um mir zu sagen, dass sie Frühstück haben möchte. Der Blick auf den Wecker zeigte aber 08.32 Uhr. Ich konnte mir das nicht vorstellen, so überfahren wie ich mich fühle. Ich hasse dieses schlappe Aufstehen. Die Beine schwer wie Blei, die Augenlider wollen nicht aufgehen und das, obwohl man mindestens 7 Stunden geschlafen hat. Bäh!

In der Regel sind das auch jene Tage, an welchen ich das Gefühl habe, dass Ellie’s Futter stinkt. Eigentlich stinkt mir vermutlich einfach das Aufstehen und Ellie’s Futter muss für meine Laune herhalten. So rum erscheint mir das logischer!

An Quertagen kann übrigens auch die Temperatur machen, was sie will: SIE IST FALSCH! Ich fluche, wenn ich schwitze – und ich fluche, wenn ich friere! Und weil grad alles so schön quer ist, macht auch der Blick in den Spiegel den Tag nicht besser. Da schaut mir nämlich ein mieslauniges, verzaustes und hässliches Etwas entgegen. Ja, diese Tage lassen mich mein Spiegelbild nicht ertragen. Da finde ich einfach ALLES an mir hässlich. Ist ja wohl klar, dass ich mich an solchen Tagen über gefühlt 30 Pickel im Gesicht aufregen kann. Ich hab sonst keine Pickel, an diesen Tagen aber schon. Jetzt wäre da wohl noch die Gretchenfrage aufzulösen, ob die Pickel oder der Mieselaunetag eher waren. Was zieht da wohl welches nach sich? Ich tippe auf die Hormone, welche die Pickel spriessen lassen und den Tag dann zu einem queren Tag machen. Nennt sich das nicht Wechseltage? In den Wechseljahren hat man doch bestimmt jede Menge Wechseltage! Ja, ich hab’s: Ich hab einen Wechseltag. Das ist mir gerade jetzt während des Schreibens eingefallen. Ich sitze hier am Laptop und habe die Lösung: Ich habe einen Wechseltag. Das nützt mir zwar nichts, aber ich habe eine Erklärung. Als Mensch, der immer nach dem WARUM sucht, ist das für mich ganz wichtig. Nun weiss ich nämlich, auf wen ich sauer sein kann! DER WECHSEL ist schuld!!!

Die Kopfschüttler unter euch, die sich nun denken: „Hat denn diese Frau keine anderen Probleme?“, die kann ich beruhigen. Doch! Ich habe jede Menge anderer Probleme, aber manchmal ist es so wunderbar einfach, sich über Nonsens zu ärgern … und nicht mal zu wissen, warum. Vielleicht, weil es von den echten Problemen ablenkt. Ich glaube, klein Ellie muss heute weiter und länger spazieren, als ihr lieb ist. Einfach, weil ich gerade etwas quer im Tag stehe!

Hinfallen, um wieder aufzustehen…

Seit ich in der Talksendung des Schweizer Radios zu Gast war, gehen bei mir die Klickzahlen, Feedbacks, Whatsapp-Mitteilungen und E-Mail-Reaktionen durch die Decke. Unglaublich, denn damit habe ich tatsächlich nicht gerechnet. Ich freue mich sehr darüber. Menschen aus der ganzen Schweiz (und aus dem Ausland) schreiben mir und erzählen zum Teil auch ihre Geschichten. Weiterlesen

Langschläfer

Ich gehöre zu jener Spezies, welche morgens nicht sehr gerne aufstehen, bevor es nicht wirklich richtig hell ist. Im Winter heisst das, dass alles was vor 8 Uhr ist, eigentlich noch zur Nacht gehört. Und am Wochenende ist alles zu früh, was vor 9 Uhr ist. Ja – und schon habe ich das Problem: Wie erkläre ich das meinem Hund?

Ellie ist extrem schlau und lernfähig – sie kapiert schnell. Am schnellsten kapiert sie, wie man das Frauchen an der Nase herumführt. Ich würde meinen Vierbeiner schon nicht mehr hergeben und wir lernen jeden Tag viel Neues. Ich trainiere mit ihr Gehorsam, Spiel und Kommandos und jeden Tag sind wir in der Natur unterwegs. Funktioniert alles bestens, bis auf das Ding mit dem Aufstehen. Wenn sich Ellie nämlich langweilt, ist für sie Tagwache angesagt. Und sie ist unendlich hartnäckig. Ich finde es aber absolut nicht witzig, im Winter um 6 Uhr morgens, wenn es noch stockdunkel ist, im Pyjama rauszutappen und mit der Hundedame Pipi zu machen. Weil ich aber eine unwissende Hundemama bin (war), dachte ich natürlich, das Hündchen müsse dringend raus und habe vermutlich auch noch Hunger. Also habe ich sie dämlicherweise sogar morgens um 6 Uhr gefüttert. Bis mir meine Hundefreunde gesagt haben, dass klein Ellie mich ganz schön veräppelt – und das ich bedeutend härter werden muss, wenn ich nicht von der Hundedame erzogen werden will.

Und so habe ich die letzten Tage beschlossen, die ersten Weckversuche von Ellie mit einem lauten „psst“ abzuwürgen! Zudem gehen wir nun zwar so um halb acht kurz Pipi, aber dann gehe ich wieder zurück in die Federn und ignoriere ihr freudiges Schwanzwedeln (was nicht ganz einfach ist). Der irritierte Blick von Ellie ist echt zum Niederknien und ich muss mir das Lachen doch sehr verkneifen. Aber selbst wenn ich nicht mehr schlafen kann, so muss die kleine Dame lernen, dass sie sich an MEINEN Rhytmus anzupassen hat – und nicht andersrum!

Heute hat mir ein Hundeprofi im Training gesagt: „Du hast ein viel zu grosses Herz – lass Dich bloss nicht von Deinem Hund zum Sklaven machen.“ Ja, das hat mir doch sehr zu denken gegeben. Und so habe ich nun beschlossen, dass mein Hund ein Langschläfer werden muss. Wie ich das hinbekomme? Keine Ahnung! Aber ich arbeite daran. Es soll nämlich tatsächlich Hunde geben, die Morgenmuffel sind. Also bringen wir das auch hin.

Notiz an mich: „Hund zum Morgenmuffel machen!“

Zeitumstellung

Wieder einmal werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt. Und wieder einmal frage ich mich, wozu diese Umstellerei eigentlich gut sein soll. Sie kostet Geld, bringt den Biorhytmus durcheinander und ist eigentlich – in meinen Augen – für die Katz. Oder eben nicht …. denn eine Katze ist ja ein Tier. Und damit wäre ich bei meiner Frage:

Wie erkläre ich meinem Tier, dass die Uhren nachts umgestellt werden und das Frühstück nun um eine Stunde verschoben wird?

Jaja, kleine Sorgen, ich weiss! Und doch tun mir die Bauern und alle, die Tiere haben, ein kleines bisschen leid. Ich meine: Anstatt um sieben muss der Bauer nun um sechs im Stall stehen, damit es den Kühen nicht die Euter sprengt. Und der Hund kratzt auch eine Stunde zu früh an der Türe, weil er schliesslich nicht weiss, dass er seine Verdauung zeitlich verschieben sollte.

Ich fand dieses Zeitgeschiebe schon immer doof und habe es nie kapiert – als Tierhalterin finde ich es aber noch viel dämlicher … schliesslich kann ich das meinen Tieren nicht erklären. Also werde ich wohl nun morgens bereits um sechs Uhr in der Pyjamahose durch den Garten stapfen, damit klein Ellie nicht reinmacht. Herzlichen Dank auch den „Erfindern“ dieser überflüssigen Massnahme! 😦

Hinfallen, um wieder aufzustehen

Mut ist, wenn man nach einem Sturz wieder aufsteht und weitergeht. Jeder Knirps hat diesen Mut, weil er auf seinem Weg zum sicheren Gehen täglich unzählige Male auf der Nase landet. Da ist es doch richtig mutig, immer aufs Neue aufzustehen und weiterzugehen. Das Risiko, gleich wieder auf der Nase zu landen, ist schliesslich gross. Kinder lassen sich davon aber nicht beeindrucken und folgen ihrem Instinkt. Hartnäckig gehen sie auf ihr Ziel zu, um irgendwann ein Sieger zu sein. Das kann nur gelingen, wenn sie ohne Angst immer wieder einen neuen Anlauf nehmen. Würde ein Kind beim ersten Sturz einfach liegenbleiben, dann wäre das Leben ein kurzer Weg. Weiterlesen

Schreiben von A – Z: N = Nachtmensch

Wer kennt den Spruch „Das ist ein typischer Nachtmensch, der ist morgens nicht zu gebrauchen“ nicht? Die meisten haben das bestimmt schon gehört, manche kennen es vermutlich sogar von sich selber.

Gemäss Lehrbuch werden die Menschen in zwei Schlaftypen unterteilt: Die Lerchen und die Eulen. Diese verkörpern die Frühaufsteher und die Spätaufsteher. Landläufig gilt die Meinung, dass die Mehrheit der Menschen Lerchen sind und aus diesem Grund wurden auch die Schul- und Arbeitssysteme auf die Frühaufsteher abgestimmt. Inzwischen weiss man, dass diese Meinung falsch ist. Gemäss einem deutschen Schlafforscher tendiert mehr als die Hälfte der Bevölkerung in Richtung Eule. Das heisst, dass die Mehrheit der Menschheit zu fortgeschrittener Stunde munter wird, morgens aber problemlos drei Wecker überhören kann, weil der Tiefschlaf stärker ist. Dafür kann man nichts, dass ist biologisch so vorgegeben. Besonders Jugendliche und junge Erwachsene gehören eher der Eulengruppe an. Weiterlesen