Barbapapa

Hallo im neuen Jahr! 2020 – klingt irgendwie komisch … wie ein futuristischer Film.

Seit ich zu den Steinmalern übergegangen bin, stolpere ich wieder über Geschichten, die ich schon fast vergessen hatte. Manche Steine bieten sich von der Form her einfach an, gewisse Sujets draufzumalen. Unter anderem sind da die Formen der ganzen Familie von Barbapapa. Und da ist mir etwas aufgefallen:

Früher war die Welt um einiges fortschrittlicher, als heute! Wir haben es einfach nicht bemerkt, weil kein Mensch deswegen laut geschrien und es auf Social Media gepostet hat!!

Ist euch bewusst, dass Barbapapa rosarot ist? Mir war das gar nicht bewusst. Es war einfach normal. Und wisst ihr was? Kein Mensch hat „schwul“ oder ähnliches dazu als Schimpfwort benutzt. Der Papa durfte ganz in Ruhe rosa sein, ohne dass man dabei auf inkorrekte Gedanken kam.

Und: Ist euch auch bewusst, dass Barbamama kohlrabenschwarz ist? Schwärzer geht es nicht. Und niemand, aber wirklich niemand ist auf die Idee gekommen, sie als „Negerin“ zu beschimpfen. Die politisch korrekten Aussagen waren damals schlicht und einfach kein Thema und es wurde auch nicht aus allem ein Drama gestrickt!!

Barbazoo, der gelbe Geselle der Familie ist ein aktiver Umweltschützer und setzt sich für das Klima und die Tierwelt ein. Zugegeben: Er hat das natürlich nicht in New York vor der UNO Vollversammlung gemacht, aber er hat es schon getan, da hat noch kein Mensch gewusst, dass es einmal eine Greta Thunberg geben wird.

Barbalala, die grüne Schwester ist sehr verträumt und still. Nichts kann die Gute aus der Ruhe bringen. Musisch ist sie sehr begabt. Das war und ist einfach so. Kein Mensch hat darüber sinniert, ob es eine Hochbegabung, ein ADHS oder ein Asperger sein könnte. Es ist einfach nur Barbalala und das ist gut so.

Barbabella, die Violette in der Familie schminkt sich gerne, mag Schmuck und Kleider und gutes Parfüm. Sie hat Angst vor Spinnen und wird bei deren Anblick ohnmächtig. Süsses Ding – heute würde man das „doofe Obertussi“ nennen und sich ausgiebig darüber auslassen.

Und so gibt es in der Familie von Barbapapa noch ganz viele unterschiedliche Charaktere, die einfach okay sind. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich diese Figuren gesammelt habe und dass mich die Geschichten faszinierten. Ich kann mich aber nicht daran erinnern, dass man aufpassen musste, was man erzählt oder gesagt hat – und schon gar nicht, dass man sich über falsche Farben, Formen oder Aussagen auslassen musste.

Wie einfach und wunderbar ist sie doch, die Welt von Barbapapa. Könnten wir nicht einfach ein bisschen mehr so sein wie sie?

What do you want to do ?

New mailCopy