Tschüss Eidgenossen

Das Sommermärchen ist zu Ende: Die Schweiz hat gegen Schweden an der Fussball-WM verloren und reist nach Hause. Ich hab selbstverständlich auch geguckt, bin aber nicht so fanatisch, dass ich nun deswegen geknickt wäre. Aber ich bin mit meiner Fellnase heute Abend durchs Dorf spaziert und habe in die Gärten gehorcht.

Wo die letzten Spiele und Abende Gejohle und Gegröle war, da ist im Moment Katerstimmung. Und lustigerweise sitzen in allen Gärten mindestens zwei Fussballprofis. Da wird lauthals diskutiert, wie man was hätte machen sollen und welcher Idiot am falschen Ort mit dem falschen Fuss und so …..

Ich hab von Fussball wenig bis gar keine Ahnung. Deshalb gucke ich auch nur, wenn unsere Jungs spielen oder wenn ein Neymar den sterbenden Schwan spielt. Sonst finde ich diese Eckbälle und Einwürfe und was es da noch so alles gibt ziemlich langweilig.

Aber wieder einmal bin ich fasziniert, wie viele Nichtfussballer zu Besserwissern werden, wenn die Jungs verloren haben. Hätten die mal besser 11 Stammtischler auf den Platz gestellt, dann hätten wir bestimmt gewonnen. Die hätten nämlich genau gewusst, wie man Schweden bezwingt und mit welchem Fuss man hätte welchen Ball zu welcher Zeit spielen sollen. Sogar die Richtung hätten die im voraus gesehen. Diese Sofafussballer … jetzt können sie ihre Fahnen auf Halbmast ziehen oder ganz in der Schublade verstauen.

Möge der Beste gewinnen … 🙂

Hätte…würde…könnte…

Habt ihr im Leben schon mal etwas gemacht, entschieden oder versucht, welches dann mit unglaublich tollen Sätzen kommentiert wurde. Also, mit Sätzen wie:

„Also ich hätte das ja ganz anders gemacht!“
„Ich würde das vollkommen anders angehen!“
„Man könnte das doch auch anders versuchen!

Ich finde es lustig, dass nicht selten Menschen zu vermeintlichen Profis auf Gebieten werden, von denen sie keine Ahnung haben, nur um es „offenkundig besser gewusst und drum schon gedacht“ zu haben. Mir geht dieser Typ Mensch total auf den Senkel und ich kann mich arg nerven. Nun hat mir aber heute eine liebe Person gesagt, dass sie bei solchen Besserwissern, Nörgelrn und Stänkerern ganz ruhig bleibt und jeweils sagt:

„Wie gut, dass Du in dem Fall ja jetzt alles besser machen kannst.“ Weiterlesen

Schreiben von A – Z: G = Grossmaul

Kennt ihr die Spezies namens Grossmaul? Das ist eigentlich eine Untergruppe aus der menschlichen Gattung. Das sind jene, die alles können, alles besser wissen, von allem mehr haben und einfach überhaupt die Allerbesten auf der ganzen Welt sind. Unterm Strich also einfach das Gegenteil vom Sympathieträger. Um immer eine Stufe besser zu sein, als alle anderen, greifen sie zur Not auch mal zur einen oder anderen Lüge. Ein Gespräch mit einem Grossmaul kann gut und gerne folgendermassen klingen:

„Hey, wie geht’s dir?“
„Suuuuper, wie immer. Ich habe gerade meinen Umsatz vom letzten Monat wieder getoppt. Und dir? Läuft’s auch so gut, wie bei mir? Ich wurde nämlich gleichzeitig noch Mitarbeiterin des Monats.“
„Oh, wie schön. Also bei mir ist es eher………“ (keine Chance, um Antwort zu geben, denn ein Grossmaul interessiert sich grundsätzlich nur für sich).
„Ach, das muss dich nicht traurig machen (hä?), ich hatte auch mal eine schlechte Phase. Da habe ich mir zum Trost einfach einen neuen BMW gekauft und gleich gings mir wieder besser. Was fährst du für ein Auto? Also, wir überlegen uns ja, ob wir noch ein Sommerauto kaufen sollen, weisst du, so just for fun.“
„Ehm, wir fahren immer noch unseren……“
„Macht ja nichts, wird bestimmt bald ein besserer Wagen drinliegen. Und wie gehts deinem Mann so? Also meiner wurde ja gerade befördert und ist nun oft im Ausland unterwegs.“
„Mein Mann hat gerade eine Operation gehabt und ist in der Reha.“
„Ach, das wird schon wieder. Meiner hatte auch mal so ein Theater mit dem Rücken, aber dann ist er wieder voll durchgestartet. Du weisst ja, Männer sind manchmal einfach Weicheier. Und geht ihr auch in die Ferien? Wir fliegen drum nächsten Monat auf die Malediven.“
„Wie schön, wir machen unseren Garten neu.“
„Oh, macht ihr auch eine Poollandschaft? Die haben wir auch gemacht! Echt cool, so zum Ausspannen und so.“
„Eigentlich ersetzen wir nur die Gartenplatten.“
„Ja, und eine Sauna haben wir auch noch eingebaut. Du, es war schön, mit dir zu reden, ich muss, habe noch einen Massagetermin. Tschühüüsss!“
„Tschüss, schöne Ferien.“

Und dann kommt der Moment, bei welchem das natürliche Bedürfnis in einem aufsteigt, diesem Grossmaul eins mitten in sein eben grosses Maul zu schlagen. Dann wären die Lippen nämlich auch gleich viel grösser, blutiger und geschwollener, als meine. Und schliesslich möchte doch ein Grossmaul immer alles toppen – in diesem Fall wäre ich sogar behilflich!