Rücksichtsvolle Ellie

Meine kleine, vierbeinige, pelzige Freundin Ellie ist äusserst rücksichtsvoll. Sie passt nämlich sorgfältig auf, wohin sie kotzt :-). Aber die ganze Geschichte von vorne:

Wir nennen Ellie unseren kleinen Staubsauger. Das mag lustig klingen, ist aber etwas mühsam. Ellie ist sowas von futtergierig (vermutlich bedingt durch ihre Vergangenheit), dass sie wie ein Staubsauger durch die Strassen geht. Alles, was irgendwie nach fressbar aussieht, verschwindet in ihrer Schnauze. Egal, ob das Kaubonbons, Reste vom Döner oder Abfall ist. Ich muss aufpassen wie der Teufel, wenn ich schneller sein will als Ellie.

Gestern haben wir in einem Restaurant gespiesen, welches Sitzbänke hatte. Unter diesen Sitzbänken verstecken sich bekanntlich gerne unendlich viele Speisereste. Zuerst hat Ellie ganz siegessicher einen eingepackten Lollipop hervorgeholt. Zu dritt und mit vereinten Kräften konnten wir diesen aus Ellies Schnauze holen. Das kleine Mistvieh (sorry!) hat eine Kraft im Kiefer, das gibts gar nicht.

Ich habe keine Ahnung, was sie sonst noch so alles unter diesen Bänken erwischt hat … ich habe drum keine Augen unterm Tisch. Ganz offenbar hat sie aber sehr ausgiebig staubgesaugt – denn in der Nacht hat die kleine Motte mir mein Bett vollgekotzt. Jap, leider gibt es kein schöneres Wort dafür. Nein – sie hat nicht ihr eigenes Bettchen bevorzugt … schliesslich will Madämchen ein sauberes Bettchen. Offenbar hat sie gemerkt, dass ihr übel wird und da hat sie es vorgezogen, zuerst auf meine Bettdecke zu hüpfen und sich DANN erst nochmal alles durch den Kopfe gehen zu lassen. Herzlichen Dank auch. Wie rücksichtsvoll! So musste ich ihr Bettchen nicht putzen. Nein!!! Ich musste eine nächtliche Bettbezugsaktion starten (inklusvie Waschmaschine und so…), um nicht in der Sauerei liegen zu müssen.

Man sagt doch immer, Hunde würden aus Erfahrung lernen. Ellie ist eine Ausnahme. Es ist nicht das erste mal, dass ihr vom ewigen Schrott fressen speiübel wurde – und sie tut es immer wieder!

 

 

Wie erklär ich meinem Hund…

…dass ICH gerne schlafen möchte?

Früher waren es die Kinder, die mit Sack und Pack in mein Bett umgezogen sind … vorzugsweise mitten in der Nacht. Heute schläft klein Ellie bei mir. Oder besser: Sie liegt neben mir und starrt mich an. Ich drehe mich weg, weil ich schlafen will und sie robbt unauffällig nach, um ihre Hundeschnauze auf mein Kopfkissen zu legen und mir ins Ohr zu atmen. „Gscht, weg da!“ Ich schubse sie zurück auf die andere Seite der Matraze. Sie schaut einen Moment beleidigt weg und wartet, bis ich die Augen schliesse. Dann hüpft sie mit einem unüberspürbaren Ellie-Hopser auf die andere Seite des Bettes und rollt sich an meinem Rücken zusammen, um eine Minute später wieder einen Sprung über meine Beine zu machen und mir mit der Pfote auf meinem Arm mitzuteilen, dass sie nicht schlafenslaunig ist. Zuerst macht sie das sanft. Wehe, wenn ich nicht reagiere – dann wird gekratzt mit der Pfote, was das Zeug hält. Weiterlesen

Hast Du schon Dein Bett gemacht?

Jeden Tag schüttle ich die Bettdecke und das Kissen aus, lüfte das Zimmer und bette das Ganze wieder fein säuberlich ein. Und jeden Abend, wenn ich ins Bett steige, frage ich mich, warum ich das eigentlich tue. Ich meine: Das ist doch in etwa die grösste Nonsens-Arbeit, die man sich denken kann. Man streicht es schön glatt, um es ein paar Stunden später wieder total zu zerknautschen. Und das ganze Spiel 365 Tage im Jahr. Also eigentlich eine Neverending-Story. Weiterlesen

…wie nach Hause kommen…

Wenn man in Urlaub fährt, erwartet man doch nicht selten immer was Neues. Neue Länder, andere Sitten, neue Menschen, fremdes Essen und jede Menge Überraschungen. Wir nicht! Bei uns ist in Urlaub fahren immer … wie nach Hause kommen … und das ist gut so. Seit gefühlt 100 Jahren fahren wir immer ins gleiche Hotel im gleichen Ort mit den gleichen Menschen in unser gleiches Hotelbett mit unserer gleichen Putzfee und dem gleichen Personal. Und weil das so ist, beginnen die Ferien so immer schon in der ersten Minute, wenn wir das Hotel betreten. Der bekannte Duft, die bekannten Stimmen, das wohlige Gefühl von „angekommen“ sein. Weiterlesen

Der Schlaf im Wolfspelz

Ich freue mich jetzt zuerst einmal schnell kurz über mein Wortspiel – aus dem Schaf im Wolfspelz habe ich den Schlaf im Wolfspelz gemacht. Den gibt es nämlich auch. Zumindest bei mir. Und den kenne ich auch besonders gut, seit die Wechseljahre eingesetzt haben (kennt ihr Männer den Schlaf im Wolfspelz eigentlich auch?). Was das ist? Ganz einfach:

Ich gehe zufrieden ins Bett, im frischen Pyjama (aus leichtem Stoff) mit der wohligen Absicht, mich gemütlich einzukuscheln. Vorfreude! Kissen zurechtrücken, Decke hochziehen, Licht löschen und – Augen zukneifen. Ping! Augen sind wieder offen. Nochmal zukneifen. Ping! Wieder offen. Meine Güte, das kann doch nicht so schwer sein. Vielleicht auf der anderen Seite. Also umdrehen, Kissen neu richten, Decke glattstreichen und – Augen zukneifen. Ping! Wieder offen. Also die elektronische Einschlafhilfe: Fernseher einschalten. Wusstet ihr, dass nachts besonders viel Werbung läuft? Und zwar Sexwerbung ohne Ende – auf allen Sendern wollen überdimensionierte Busenwunder mit einem telefonieren unter 08……. weiss der Geier was. Irgendwann wird das selbst meinem verknoteten Gehirn zuviel und ich werde schläfrig. Also nochmal Kissen zurechtrücken, einkuscheln und schlafen. Schööööön! So ungefähr zwei Stunden. Dann ist nämlich nach gefühlt 100 mal Drehen und Wenden der erste Pyjamawechsel angesagt, weil ich klatschnass aufwache und friere. Ich glaube kaum, dass man bei einem Marathon mehr schwitzt – hässlich. Alles klebt. Nach dem Wechsel ist Bettdecke umdrehen und ausschütteln angesagt, Zimmer lüften, zur Toilette tapsen, gähnen und die ganze Übung von vorne. Zwei Stunden und ungefähr 361 Drehungen später geht die Übung von vorne los. Habe ich schon erwähnt, dass ich die Pyjamas inzwischen neben dem Bett gestapelt habe? Ich glaube, dass es rund 30 Stück sind. Die ständige Wascherei nervt nämlich. So reicht die Wochenendwascherei – trotz dem Gewechsle. Man wechselt in den Wechseljahren nämlich die Pyjamas am Laufmeter. Ich bin ja überzeugt, dass es deswegen auch Wechseljahre heisst.

In schlimmen Nächten habe ich morgens jeweils das Gefühl, nur vom Schlafen geträumt zu haben. Eben der Schlaf im Wolfspelz. Man stellt sich ihn so schön vor, und auf einmal entpuppt er sich als hinterlistiger Miesepeter. Und wenn dieses Gewechsle wirklich Jahre dauert, dann werde ich zu den Eskimos in ein Iglou ziehen, bis es vorbei ist.

Ich stell mich heute tot…

Kennt ihr das Gefühl, morgens aufzuwachen und bitte an nichts denken zu wollen. Die Glieder sind schwer – schwerer als beim Zubettgehen, der Kopf brummt (ohne Alkohol, einfach so), irgendwie tut alles weh und die Energie ist….WEG! Über Nacht hat sich das Blut in Blei verwandelt und der Kopf schreit laut NEIN. Einfach so, dass man gerne die Decke über den Kopf ziehen und mit keinem Menschen sprechen möchte. Ich nenne einen solchen Tag einfach nur Scheisstag! Einer derjenigen, den man in der Agenda gerne durchstreichen möchte. Zugegeben, ich habe solche Tage zum Glück nicht sehr oft, aber wenn ich mal einen habe, dann richtig. Dann nervt mich einfach alles. Die Sonne, das Zwitschern der Vögel, der Duft von frischem Brot, die Moderatorin im TV, die kleinen Buchstaben in der Zeitung – einfach alles. Tja, und an solchen Tagen beschliesse ich in der Regel, mich totzustellen. Es gibt in der Natur so clevere Tiere, die sich bei nahender Gefahr einfach totstellen. So führen sie den Feind an der Nase herum und dieser lässt sie in Ruhe. Weiterlesen