Ich habe einen AH …

Was ist wohl ein AH? Nun ja, alle kenne das AK (Arschlochkind). Das ist jenes, welches man anguckt und denkt: Ich möchte Dich einfach an den Haaren ziehen, weil Du so unsympathisch bist.

Der AH ist der Arschlochhund. Diese Variante habe ich zu Ehren unserer Ellie kreiert. Unsere kleine Mischlingshündin, die so unfassbar gescheit ist, dass sie uns das Leben ganz schön schwer machen kann.

Oooooch, süüüüüüüs, knuffig! Das sind die Worte, die ich regelmässig höre, wenn die Leute Ellie sehen. Sie wird gestreichelt, wirft sich auf den Rücken, schaut mit dem ultimativen Killerblick und wird von allen geliebt. Auch von uns! Aber eben … sie ist ein AH! Warum?

Nun ja: Wenn Ellie in den Ferien bei der weltbesten Hundefrau und ihrem Rudel ist, dann ist Ellie der Vorzeigehund schlechthin. Sie bettelt nicht, sie schläft nachts ruhig, sie springt nicht dauernd ins Bett, sie frisst ohne Hektik (im Rudel!!!!), sie kotzt nicht, sie hibbelt nicht dauernd rum und sie benimmt sich einfach wie im Bilderbuch.

Wieder zu Hause ist das irgendwie anders: Sie bettelt den ganzen Tag (obwohl sie nix bekommt), sie lässt mich nachts nicht ruhig schlafen, sie hüpft nonstop in mein Bett, sie schlingt, als ob wir ihr das Fressen klauen würden und sie kotzt morgens regelmässig nüchtern in  mein Bett. Zudem hibbelt und hüpft sie dauernd um mich rum und benimmt sich … ehm … NICHT wie im Bilderbuch.

Wenn ein Hund so genau zwischen dem Daheim und dem Ferienplatz unterscheiden kann, dann ist er aber ganz schön durchtrieben. Und wenn er dann noch gewisse Dinge auf Knopfdruck aktivieren kann, nur um sein Frauchen in die Sätze zu bringen – ja dann ist er ein AH! Zwar ein geliebter AH – aber eben ein AH.

Im übrigen kennt Ellie inzwischen das Wort Mixer. Wenn ich nämlich mal wieder die Nase gestrichen voll von ihrem Getue habe, dann schrei ich sie manchmal an und der Wortlaut ist in der Regel: „Du dummes Tier, ich steck Dich gleich in den Mixer!“ Dann legt sie die Ohren nach hinten, setzt sich hin und hebt die Pfote … (sorry Mama ….).

Ich knacke beinahe jede schwierige Alltagssituation … und scheitere an 7 Kilogramm Hund … vermutlich bin ich eben auch ein AF (Arschlochfrauchen) … oder so ….

Kopfkino

Bekanntlich bin ich seit knapp 3 Jahren Hundemama. Und ich habe in dieser Zeit extrem viel über Hunde, aber noch vielmehr über mich gelernt. Ich weiss auch, dass Hunde nicht so denken können wie wir. Sie funktionieren anders – in ihrem Kopf passieren nur klare Verknüpfungen. Schlenker und Umwege in den Hirnsynapsen kapieren sie nicht, das verwirrt sie nur. Und doch mache ich immer wieder den Fehler, dass ich glaube, meine Fellnase Ellie könnte denken wie ich.

Wenn ich in der Küche am Werkeln bin und Ellie hört ein Raschelgeräusch, dann geht es ein paar Sekunden und …

… sie präsentiert ihr schönstes Sitz. Ihr Blick sagt eindeutig und ganz klar: „Guck, ich armes Tier hatte schon lange nichts mehr – bekomme ich bitte bitte bitte auch ein bisschen?“ Und ich Idiotin lasse mich immer wieder dazu hinreissen, ihr zu erklären: „Ellie, ich kann Dir davon nichts geben, das tut Dir nicht gut, davon wird Dir schlecht.“ Ja, klar … bestimmt versteht sie davon JEDES WORT!

Irgendwann stoppt dann mein Kopfkino für einen kurzen Moment und ich merke, dass ich mich zum Idioten mache. Dann sage ich ihr mit fester Stimme: „Ellie, geh an Deinen Platz!“ Sie tut das freudig schwänzelnd und …

… schaut dann ganz stolz, um mir mitzuteilen: „Jetzt bin ich am Platz; bekomme ich jetzt dafür etwas?“ Ach herrje! Dieses Kopfkino macht mich fertig. Kann denn dieser Hund nicht einfach mal anders gucken. Desinteressiert oder einfach so, dass ich nicht so ein verdammt schlechtes Gewissen haben muss. Aber hey: Ich war im Hundetraining, ich weiss, dass sie mich verarscht. Also sage ich mit fester Stimme: „Guter Hund, bleib!“ Und dann …

… holt Ellie die ultimative Killervariante raus. Sie legt die Schnauze enttäuscht zwischen die Pfoten, macht einen lauten und tiefen Atmer und guckt, als ob ich sie mit Eiswasser begossen hätte. In meinem Kopf höre ich, wie sie sagt: „Mensch, bist Du gemein. Ich mache Sitz, ich mache Platz, ich gucke freundlich und Du? Nix! Nicht mal ein Leckerli.“

Und mein Kopfkino läuft weiter und ich mache mit schlechtem Gewissen das Abendessen und erkläre jedesmal, wenn ich raschle und Ellie wieder von ihrem Platz hüpfen will: „Nein, brauchst nicht zu kommen – es ist nicht für Dich, das hab ich Dir doch schon erklärt.“

Wie gut, dass niemand hört, was ich meinem Hund mit meinem Kopfkino so alles zu erklären versuche … vermutlich würde ich sonst in der Klappse landen.

Fellnasen sind sowas von clever …

 

Marronizeit …

… ist dann, wenn klein Ellie beim Stadtbummel auf einmal keinen Schritt mehr weitergehen will. Heute so geschehen! Da bummle ich mit Mama und Tochterkind durch die Stadt, gucke hier ins Schaufenster, schaue da den Menschen zu – immer mit klein Ellie an der Leine. Und auf einmal ruckelt es hinter mir und Ellie bleibt mitten in der Menschenmenge stur sitzen. Den Blick richtet sie nach oben und ihre braunen Kulleraugen schalten auf „Ich-bin-ein-armer-Hund-und-bekomme-nie-was-zu-essen“.

Wir sind zuerst irritiert, schauen die kleine Fellnase an und folgen dann ihrem Blick, der zu einem Mann führt, der gemütlich die ersten Marroni verzehrt, die in der Stadt bei Herbstbeginn immer ihren Duft verbreiten. Ich ziehe an der Leine und es passiert … NIX! Ja, die kleine Terrierschnauzerstrassenmischung ist zwar klein, aber wenn sie nicht will, dann will sie nicht. Unerwünschtes Verhalten ignorieren – habe ich im Hundekurs mal gelernt. Also schaue ich auch einfach ins Leere und was passiert? Der nette Herr mit den Marroni schaut in die braunen Hundeaugen und meint: „Ach Du lustige Kleine, möchtest wohl auch gerne ein Marroni, gell?“ Ich bin überzeugt, dass meine kleine Fellnase genickt hat – zumindest imaginär ganz bestimmt. Und dazu hat sie mit Sicherheit noch gejammert: „Ja bitte, ich bekomme nämlich nie was zu essen.“

Und so kam es, wie es kommen musste. Der nette Herr schälte sein nächstes Marroni nur für Ellie und reichte es der kleinen Madame runter. Und die schwänzelte derart freudig, dass es das ganze Hundemädel druchschüttelte.

Was lernen wir daraus? Falls ihr mal in die Stadt loszieht und gerade Lust auf Marroni habt: Einfach hinsetzen, hockgucken, Hundeblick aufsetzen und warten. Da kommen die feinen gerösteten Kastaniendinger ganz von selber.

Hund müsste man sein …

Ob wir gemeinsam etwas verändern könnten?

Mein letzter Beitrag über die Altersarmut und das Grosi, welches in Bern betteln musste und mich angesprochen hat, ist durch die Decke gegangen. Die Kommentare sowohl hier auf dem Blog als auch auf Facebook zielten durchwegs in dieselbe Richtung: Mehr Hilfe in der Schweiz in den eigenen Reihen und bei den Rentnern wäre dringend nötig. Und der Ruf nach den verantwortlichen Politikern ist in den Kommentaren eindeutig und laut. Nun habe ich mich gefragt: Kann man denn in einem Land wie der Schweiz tatsächlich als Bürger/in nichts bewegen? Oder meinen wir das vielleicht nur, weil wir es nicht versucht haben? Weiterlesen

Gern geschehen

Da spaziere ich mit dem Tochterkind und klein Ellie durch unsere Bundeshauptstadt Bern und mein Herz blutet. Dass in jeder Stadt Bettler unterwegs sind, ist mir durchaus bewusst. Diese entsprechen meist dem gängigen Klischee: Nicht gewaschen, versifft, ungepflegt, nach Alkohol stinkend, wackelig auf den Beinen und nicht selten mit ein oder zwei Hunden ausgestattet. Was uns aber jetzt passiert ist, lässt mich arg ins Grübeln kommen. Weiterlesen