Süsses Blut

ICH HASSE STECHMÜCKEN! So, das wars dann auch schon.

Nein, natürlich nicht – also, das wars noch nicht. Aber dass ich Stechmücken hasse, das ist so. Diese Viecher lieben mich. Und irgendwie habe ich das Gefühl, dass die wirklich nur mich lieben.

Kennt ihr sie auch, die schönen lauen Sommerabende, wenn man mit Freunden auf einer schönen Gartenterrasse am Fluss sitzt und bei einem Apérol dem Zirpen der Grillen zuhören kann? Und dann sind sie da, die Mistviecher. Auf einmal kommen sie aus dem Nichts. Und zwar nicht einzeln, nein. Sie bringen sofort noch die ganze Verwandtschaft, alle Freunde und die Nachbarn mit. Und ich höre dieses fiese Geräusch im Ohr, welches eine Mücke macht, wenn sie einem ums Gesicht schwirrt und zur Landung den perfekten Platz sucht.

Ich werde hektisch, spraye mich mit Antibrumm ein und ziehe Socken und Jacke an. Dabei schwitze ich zwar wie doof, aber ich will ja gerüstet und nicht zerstochen sein. Alle anderen rund um mich herum bleiben total easy und meinen, ich hätte mich bestimmt verhört … sie sähen keine Mücken. Und ja, alle anderen bleiben halb nackig sitzen. Ich klatsche mal hier, mal da … und auf meiner Stirne wächst der erste Stich so langsam zu einer zweiten Stirn heran. Und am Knöchel – UNTER der Socke – ist auch schon so ein Ding, das mich in den Wahnsinn treibt. Ich fange an zu kratzen und werde von rundherum belehrt, dass ich das lassen soll, weil die Stiche sonst noch dicker werden. Herzlichen Dank auch? „Ich dachte, ihr hättet keine Mücken bemerkt?“ Kommantar aus dem Plenum: „Haben wir ja auch nicht – aber Du scheinst beliebt zu sein, hast wohl süsses Blut!“

Jetzt mal im ernst, ihr lieben Menschen da draussen: Warum stechen Mücken immer mich? Egal, mit wem ich zusammen sitze – egal, was ich anziehe – egal, womit ich mich einspraye … ich bin voll mit Mückenstichen, die anderen haben nicht einen einzigen Stich. Das war schon immer so. Der Göttergatte kann nackig im Bett liegen und hat nicht einen einzigen Stich … ich schwitze im Pyjama unter der Decke und sehe aus wie ein Streuselkuchen. Hä?

Was soll der Spruch mit dem süssen Blut? Gibt es wirklich Blut, das besser schmeckt, als anderes? Oder warum scheine ich die perfekte Lande- und Saugplattform für Stechmücken zu sein? Was kann man dagegen tun?

Anmerkung in eigener Sache: Ja, ich dusche täglich!

Schade

In meinen Adern fliesst sowohl Schweizerblut, als auch italiensiches. Meine Mama ist Schweizerin, der Papa Italiener. Zwar haben wir alle den Schweizer Pass und ich bin hier geboren, aber die Vatersprache ist Italienisch. Leider hat der Papa mit uns (meinem Bruder und mir) immer Deutsch gesprochen, was der Grund ist, dass wir die Sprache nicht beherrschen. Wir haben sie zwar besser im Ohr, als einsprachige Kinder; aber wirklich fliessend sprechen können wir sie trotzdem nicht. Weiterlesen

Sprichwörter von A – Z / Buchstabe B

Besser spät als nie. Ja, das kann man sehen, wie man möchte. Wenn es darum geht, etwas zu lernen, dann bin ich voll dabei. Es ist nämlich besser, man lernt etwas spät, als es gar nie zu lernen. Oder eine späte Einsicht ist auch immer besser, als gar keine Einsicht. Wenn aber jemand immer zu spät kommt, und das solange ausreizt, bis noch die Ersatznerven überspannt sind, dann bin ich eher für NIE. Ich meine damit, dass ich keine Lust habe, stundenlang auf jemanden zu warten. Dann soll er es besser ganz bleiben lassen. Für mich also nur bedingt gültig, diese Redensart. Weiterlesen