Themennotstand … es sei denn, man hat eine Enkelin

Seit über 2 Monaten sitzen wir hier zu Hause fest – Corona hat es so gewollt. Ganz schön bescheiden, das Ganze. Es ist nicht so, dass uns langweilig wäre … wir haben immer was zu tun – im Haus, ums Haus … jeden Tag fällt uns etwas anderes ein. Aber die Themen sind doch so langsam ausgeschöpft. Man erlebt jeden Tag gemeinsam dasselbe. 24/7 und das über viele Wochen, da kann man sich so gar keine Neuigkeiten erzählen. Doch, wir diskutieren über die News aus der Zeitung, über die Nachrichten im Fernsehen oder die Geschehnisse auf der Welt. Leider dreht sich auch da alles um Corona. Und dieses Thema ist nicht gerade zuoberst auf unserer Prioritätenliste.

So kommt es, dass wir beim Frühstück (welches meistens bis mittags dauert) unsere Zeitungen lesen und am Laptop sitzen – all das meistens ziemlich wortkarg. Nun ja … das Wetter sehen wir ja beide und die Themen in den Zeitungen lesen wir auch beide gleichermassen. Und Ferienpläne schmieden ist leider auch nicht. Job – Fehlanzeige! Zum Glück sind wir Menschen, welche die Ruhe geniessen, sonst hätten wir echt ein Problem.

Unser tägliches Highlight kommt aber jeden Tag in Form von 10 Kilogramm Wonneproppen, steckt in Windeln und watschelt lustig um die Ecke bei uns ins Wohnzimmer – begleitet von der Mama (unserer Tochter). Unsere Enkelin ist unser Engel, unser Motor, unser Sonnenschein, unsere grosse Liebe. Wenn sie uns jeden Morgen anstrahlt und in unsere Arme rennt, dann geht das Herz auf. Sie bringt ihre Bilderbücher, eines ums andere. Wir erzählen uns den Mund fusslig und sie will immer noch mehr hören. Und dabei grinst sie und macht sämtliche Tierstimmen nach, die man sich vorstellen kann. Und wir lachen dabei herzlich und das Zwerchfell wird so richtig durchgeschüttelt.

Das kleine Menschenkind bringt Leben in unsere Gasse; auch die Nachbarn und Freunde lieben sie sehr und die Kleine findet fast alles zum Grinsen … es sei denn, es kommt ein Bett ins Spiel. Dann ist ausgegrinst! Zum Leidwesen der übermüdeten Eltern. Aber für uns ist die Kleine einfach nur Wärme für unser Herz. Da lässt sich auch die „lahme Zeit“ ganz schnell mit Action füllen.

Danke, liebe Gwen – wir lieben Dich 🙂

Nervenflattern

Heute ist einer dieser Tage, die selbst mich nervös machen. Ich bin nicht so schnell aus der Ruhe zu bringen und Nervosität beim Sprechen oder Auftreten vor Menschen kenne ich schon länger nicht mehr. Heute ist aber auf einmal alles anders. Warum? Ich präsentiere heute der Öffentlichkeit meine erstes Buch – in Form einer Vernissage. Da ich alles selber organisieren wollte (bin ja bekanntlich ein Kontrollfreak!), geht nun mein innerer Computer immer wieder die Liste durch und checkt ab, ob ich an alles gedacht habe:

– Catering bestellt
– Tische organisiert
– Tischtücher bereit
– Gebäck bestellt
– Blumen bestellt
– Bücher vor Ort
– Mikros vor Ort
– Plakate aufgehängt
– Gäste eingeladen
– Fotografin organisiert
– Schirmständer im Auto
– Post it’s eingepackt
– Plastiksäcke bereit

…und jetzt hoffen, dass überhaupt jemand kommt. Ich meine, gemäss meinem Traum muss meine Vernissage folgendermassen ablaufen:

Ich stehe alleine in der leeren Halle. Vor mir ein Palett mit Büchern, welche in einer Kartonkiste eingeschweisst sind – und ich finde nirgends eine Schere. Fragen kann ich auch niemanden, denn weit und breit ist keine Menschenseele, ausser mir. Toll! Wenn man das als Wink deuten würde, müsste ich eigentlich alles abblasen, denn dann will vermutlich auch kein Mensch mein Buch haben. Schon gar nicht an meiner Vernissage. Gute Voraussetzungen!
Bei Albtraum Nummer zwei hatte ich auf einmal jede Menge Besucher in der Halle, aber das Cateringunternehmen hatte beschlossen, in die Ferien zu fahren und  mich zu vergessen. Und weil wir nichts zu trinken auftreiben konnten, hat mir im Traum jemand mein Buch hingestreckt und gezischt: „Los, lies, damit niemand merkt, dass alles schief läuft…“ Ich habe das Buch also geöffnet und…..es war schneeweiss. Kein einziger Buchstabe war drin! Nicht einer! Hilfeeeeeee 😦

Kein Wunder, dass ich heute tatsächlich unerwarteterweise ein bisschen Nervenflattern habe.

Ich habe zwar viele liebe Menschen eingeladen. Wissen, ob diese Menschen deswegen auch kommen werden, tue ich aber nicht. Das Ganze ist also ein bisschen wie ein Abenteuer. Und Abenteuer haben bekanntlich einen ungewissen Ausgang. Ich bin gespannt und hoffe, dass meine Träume nicht wahr werden. Ihr werdet es erfahren. 🙂