Was für eine Sicht!

Wow, ihr Lieben da draussen – solltet ihr mir in den nächsten Tagen irgendwo begegnen: ICH SEH EUCH!!! Ich habe seit gestern eine Brille – eine GLEITSICHTBRILLE. Ich gleite also durch die Gassen und sehe alles … oder so ähnlich!

Alle, die mit einer Gleitsichtbrille auf der Nase durch die Welt marschieren, wissen vermutlich, wovon ich rede. Sich an das Ding zu gewöhnen, ist nicht ganz einfach. Die Gläser sind so fein und mit fliessenden Übergängen geschliffen, dass man den Kopf immer genau justieren muss, um das Objekt der Sicht richtig zu zoomen. Das ist eine kleine Wissenschaft. Ich bin gestern mit meiner neuen Brille wie ein kranke Eidechse durch die Stadt gewandelt – den Kopf immer so leicht quer in der Landschaft, um mich daran zu gewöhnen. Und wehe, man dreht sich mal schnell um … uppala … da dreht die ganze Welt mit. Seekrank!!! Man hat mir versichert, das sei nur zu Beginn so. Nicht aufgeben, Dani!

Was mich aber am meisten an meiner neuen Brille und der ganz neuen Weltanschauung fasziniert ist, dass ich in ein Restaurant oder ein Geschäft gehen kann, und einfach lese, was da auf der Karte oder dem Artikel steht. Bislang war das ganz anders. Ich musste immer genervt meine Lesebrille aus der Tasche kramen (die sich notabene immer unter all dem anderen Tascheninhalt versteckte), oder ich musste jemanden fragen. Jetzt gleite ich mit meiner Brille durch den Einkaufsdschungel und sehe sogar, was ich einkaufe. Es sind also keine Zufallstreffer mehr!

Das Highlight meines gleitenden Sichttages: Meine Armatur im Auto hat jede Menge Knöpfe MIT Beschriftungen!!! Ich wusste gar nicht, dass da Buchstaben drauf stehen. Und mein Navigationssystem zeigt mir Strassen MIT Namen an. Das habe ich echt noch nie gesehen. Neuerdings sehe ich jetzt sogar, wie schnell ich fahre. Das war bisher eher eine Gefühlssache; möglicherweise der Grund, warum ich hin und wieder unerwünschte Post von der Polizei bekommen habe.

Ich werde heute wieder mit scharfem Blick durch den Tag gleiten und versuchen, mich dabei nicht auf die Nase zu legen, weil es etwas schwankt … 🙂

Lang lang ist’s her …

… seit dem Schreiben des folgenden Beitrages. Beim „Blättern“ in meinem Archiv bin ich auf diesen Beitrag aus dem Jahre 2014 gestossen. Ach Du meine Güte … da hab ich noch von den Ü40-igern geschrieben und von jenen, die ohne Brille mit Fehlern schreiben. Heute gehöre ich zu den Ü50-igern und würde ohne Brille nicht mal mehr mein Handy finden. Unfassbar, wie die Zeit rast … das gibt’s doch gar nicht. Und weil so erschrocken bin über die Tatsache, dass alles im Leben so schnell geht, will ich euch den Text nicht vorenthalten und schalte ihn noch einmal auf:

Jallo di, wue geft es dur?

Verstanden? Logisch, oder: Hallo du, wie geht es dir? Welche Sprache? Diejenige der Smartphone-User mit Wurstfingern, welche ohne Brille nichts mehr sehen – und ja, genau zu denjenigen gehöre auch ich. Das hat des öfteren mal zur Folge, dass ich solche Sätze verschicke und mich dann frage, warum der Empfänger mich nicht versteht. Ok, die meisten können sich zusammenreimen, was ich wohl gemeint haben könnte – oder erahnen, dass ich vermutlich mal wieder ohne Brille geschrieben habe. Dann kommt noch hinzu, dass meine Finger irgendwie nicht auf diese iPhone-Buchstaben passen (die meines Göttergatten im übrigen auch nicht…). Meistens erwische ich den Buchstaben neben dem ursprünglich angepeilten – das gibt dann Sätze wie „uxg vub zn twb Zge sa“. Kapiert? Nein? Einfach das ganze jeweils einen Buchstaben nach rechts verschieben und dann heisst es: „Ich bin um zehn Uhr da.“ Ist doch völlig klar, oder!?

Was ich nicht ganz nachvollziehen kann ist, warum die junge Generation dieses Problem weniger oder fast gar nicht hat. Und die flitzen sogar noch blind im Mehrfingersystem über ihre Smartphone-Tastaturen. Wir Ü-40-iger scheinen anatomisch anders konzipiert zu sein. In meinem Freundeskreis kämpfen nämlich alle des öfteren mit ihren Buchstaben in den Mitteilungen. Beruhigend, aber nicht besser lesbar. Ich habe auch schon versucht, grundsätzlich EXTRA immer einen Buchstaben zu weit rechts zu tippen, um dann vielleicht den richtigen zu erwischen. Funktioniert auch nicht…

Wie einfach war doch die Zeit, als die Telefone noch die guten alten Knöpfe hatten. Da konnte sogar ich blind und blitzschnell schreiben. Als ich vor noch nicht allzulanger Zeit in einem Handygeschäft nach einem Gerät mit Tastatur (nicht touchscreen!) fragte, schaute mich der Verkäufer an, als ob ich nach einer Schweinehälfte gefragt hätte. Ok! Man hat heute ein Smartphone, das ist ein MUSS! Und am besten ein iPhone, ausser man will komplett ausserhalb der trendigen Neuzeit sein. Also habe ich mich dem Druck gebeugt und mir mit Widerwillen so ein Teil angeschafft. Echt cool, was man damit alles machen kann. Ich bin sogar zum Instagram-Junkie geworden –  wenn nur dieser doofe Buchstabensalat nicht wäre….

Sollte jemand von euch wieder mal eine komische Mitteilung von mir erhalten, dann bitte folgendes beachten:

Brille war nicht in der Nähe – musste schnell gehen – war unterwegs – auf der Tastatur einen Buchstaben nach rechts oder links verschieben – daran denken, dass ich keinen Alkohol trinke! Sollte all das immer noch nichts ergeben, was verständlich ist, am besten anrufen! Quasseln geht immer, ausser bei 40 Grad Fieber!