Eine steinige Sache

Manch einer da draussen fragt sich vielleicht, warum es auf diesem Kanal aktuell grad so ruhig ist. Nix passiert! Alles im grünen Bereich. Ich bin nur per Zufall auf etwas gestossen, was mir grad so den Ärmel reingezogen hat, dass ich mich fühle wie ein kleines Kind. Steine bemalen!

Durch Zufall bin ich von einer Freundin darauf aufmerksam gemacht geworden, dass es ein Facebook-Gruppe gibt (CH Rocks Original), in welcher lauter Steinemaler, Verstecker und Finder sind. Das Prinzip ist total einfach: Man nimmt aus der Natur einen Stein nach Hause, bemalt diesen mit Acrylfarbe und beschriftet ihn auf der Rückseite mit „CH Rocks Original“ und – falls genügend Platz vorhanden – noch mehr Informationen wie „Auslegeort“ und „Neu platzieren oder behalten“. Dann legt man den Stein irgendwo aus, wo er bestimmt von jemandem gefunden wird – öffentlich Plätze oder Spazierwege eignen sich besonders gut dafür. Der Finder des Steins macht im Optimalfall ein Foto vom Fund und postet dieses auf „CH Rocks Original“. Er schreibt dazu, ob er den Stein neu platzieren oder behalten möchte. Und so passiert es, dass manche Steine grosse Reisen antreten. Andere finden einfach ein neues Zuhause. Was sie aber alle gemeinsam haben: Sie bereiten Freude! Das ist auch Sinn und Zweck der Gruppe. Freude bereiten – sowohl den Machern, als auch den Findern.

Ja, und so ist es gekommen, wie ich nicht gedacht hätte, dass es kommen würde. Ich bemale wie eine Irre Steine und lege diese mit viel Freude aus – in der Heimatgemeinde, in der Nachbarstadt, im und ums Krankenhaus … wo ich gerade bin. Und ich spaziere inzwischen wie ein Hund durch die Welt, mit der Nase immer auf dem Boden. Also, natürlich mit den Augen – schliesslich möchte ich auch einen Stein finden. Der Finder ist bei uns aber eher der Göttergatte 🙂 Mir müsste man einen Felsbrocken vor die Haustüre legen; und selbst da wäre nicht sicher, dass ich ihn sehen würde …

Und so sitze ich nun in beinahe jeder freien Minute im Wintergarten und freue mich über meine Steine. Ich bin zwar total unbegabt – aber das Schöne ist, dass es nicht darum geht, wer den schönsten Stein bemalt, sondern einzig um die Freude. Es macht mir Spass und die Tatsache, dass meine Steine aussehen wie Kinderwerke, lässt mich trotzdem weitermalen. Schaut her, hier eine kleine Auswahl:

In der kurzen Zeit, in welcher in nun aktiv in dieser Gruppe mit dabei bin, habe ich schon ganz viele schöne Geschichten rund um die Steine erfahren dürfen. Und es macht einfach Spass. Ich bin wieder ein bisschen Kind mit meinen Farben und der Freude an jedem Stein, der bereit zum „Auswildern“ ist. Und am allerschönsten finde ich es, wenn ich abends bei Adventsbeleuchtung und Ingwertee mit meinen Pinseln zugange sein kann. Jap – die Modepraline ist wieder zum Kind mutiert. Das macht aber nichts – es tut auch nicht weh … es macht einfach nur Spass!

In diesem Sinne: Allen da draussen eine schöne Adventszeit! 🙂

Tattoo Convention

Meine Güte, der Göttergatte und ich sind ja jetzt sowas von hipp – mehr geht gar nicht. Unser Tochterkind hat uns mit auf die Hamburger Tattoo Convention genommen. Bestimmt lachen jetzt viele von euch, weil sie das schon unzählige Male gesehen haben. Für uns war das total neu. In der Markthalle Hamburgs sind über die Ostertage Tätowierer aus der ganzen Welt mit ihren Tischchen und Stühlen und dem ganzen Material angerückt und geben dort ihre Kunst zum Besten. Am lebenden Objekt! Also, an Menschen.

Als Nichttätowierte kam ich mir beim Eingang schon vor, wie auf einem anderen Planeten. Es surrte aus allen Richtungen – ähnlich wie beim Zahnarzt. Und wenn man in die Gesichter der Kundinnen und Kunden schaute, muss es wohl auch ähnlich weh tun. Okay, es gab welche, die zuckten nicht einmal mit der Wimper. Andere hatten Schweissperlen auf der Stirn und verzerrten das Gesicht dermassen, dass wir mehr als einmal vorbeigehen mussten, um sicher zu sein, dass sie noch am Leben sind. Also, mir ist ganz besonders aufgefallen, dass die Männer die Gesichter bedeutend mehr verziehen, als die Frauen. Sag ich es doch immer schon: Frauen sind härter im Nehmen! Pha!!!

Also ich kam mir vor, wie Heidi von der Alp. Ich meine: Nicht tätowiert, total normal gekleidet und irgendwie nur im Kopf schräg. Die Mehrheit der Besucher dort waren wandelnde Leinwände und manche hatten ihre Kunst soweit getrieben, dass sogar die Gesichter und die Kopfhaut zutätowiert waren. Igittigitt! Jeder Tätowierer zeigte in einem Foto- und Skizzenbuch, worauf er besonders spezialisiert ist. Manche tätowieren sehr genau und mit klaren Linien, andere eher skizziert und mit vielen kleinen Strichen. Es gibt welche, die mit viel Farbe tätowieren – wieder andere nur in schwarz. Dann gibt es die berühmten Spezialisten für Totenköpfe, oder jene, die sich auf Tiere spezialisiert haben. Und die ganz besonders mutigen Kunden lassen sich von Künstlern tätowieren, die ihre Sujets nicht mit einer Blaupause vor dem eigentlichen „Akt“ auf den Körper zaubern, sondern alles in Freihand machen. Da weiss man nie so genau, wie das Resultat letztlich aussehen wird. Das braucht Vertrauen und Mut. Ich könnte das nie und nimmer. Man stelle sich nur mal vor, man bestellt einen Frosch auf den Rücken und bekommt Bambi. Horror!

Ich war überrascht, wie gefragt das Ganze ist – schliesslich sind diese Körperbilder nicht ganz billig. Jeder, der unzähligen Tätowierer aus der ganzen Welt war am Arbeiten … und bei manchen standen schon die nächsten Anwärter für ein Bild an. Auf den Tischen lagen überall kleine oder grosse Bildskizzen, welche mit „Wanna do’s“ gekennzeichnet waren. Das Tochterkind klärte uns darüber auf, dass dies Bilder seien, welche die Tätowierer gerne auf der Convention an mutigen Kunden tätowieren möchten. Also Bilder, die sie bisher noch nicht tätowiert hatten. Auch habe ich mich belehren lassen, dass in den Fotobüchern nicht einfach ein Bild ausgelesen und tätowiert werden kann. Ein Tattookünstler mit einem Namen tätowiert jedes seiner Bilder nur einmal. Was in seinem Fotobuch gezeigt wird, zeigt lediglich die Richtung, wie er arbeitet. Ich bekomme aber niemals das gleiche Tattoo, welches er schonmal gestochen hat. Deswegen liegen auch die „Wanna do’s“ bereit. Auf einer Convention hat ein Tätowierer schliesslich nicht noch die Zeit, eine Zeichnung auf Wunsch zu machen.

Also, ich war ziemlich überfordert mit all den bunten und ziemlich schrägen Menschen … ein bisschen wie Fasching mit Gesurre! Und ich kann euch alle beruhigen … ich habe meinen Körper ohne Farbe wieder mit nach Hause genommen. Obwohl ich sagen muss, dass es dort ältere Semester mit massig Körperfülle gab, die sich Bilder auf dem Körper haben verweigen lassen. Ich dachte ja irgendwie immer, dass sei nur was für junge und knackige Körper. Unser Tochterkind hat uns aber mit folgendem Satz belehrt: „Wenn Du einen Lamborghini und einen alten VW hast, auf welchen klebst Du ein Abziehbild? Wohl kaum auf den Lambo, oder? Das ist das Prinzip des Tätowierens!“ Aha, dann bin ich jetzt also der Lambo und das Tochterkind der alte VW – sie hat nämlich von der Tattoo Convention ihr viertes Tattoo nach Hause getragen. In Form eines Hirschkäfers (den ich versehentlich für einen Mistkäfer hielt)! Mama hat einfach keine Ahnung, aber … ich fühle mich jetzt so Lambo-mässig!

Politisch bin ich….

….Fruchtsalat! Kennt ihr nicht? Ich auch nicht, aber ich nenne es einfach so. Kürzlich hat mich nämlich ein Bekannter gefragt, wo ich mich politisch sehe. Also: In welcher Partei? Und da die Parteien verschiedene Farben haben, nenne ich meine Zugehörigkeit Fruchtsalat. Nun ja, jedes Parteiprogramm hat irgendwo einen guten Leitsatz, aber auch ganz viel Mist, mit welchem ich nie und nimmer leben könnte. Deshalb bin ich halt bunt – eben wie ein Fruchtsalat. Weiterlesen