Conditioner für sanfte Haut

Wer von eucht duscht sich mit Brille? Wohl keiner, oder. Und wer macht die Morgentoilette mit Brille? Also ich definitiv nicht. Und so kommt es, dass ich meine Haare mit Bodylotion gewaschen und meinen Körper anschliessend mit Conditioner eingeschmiert habe. Und ja, ich musste danach das ganze Prozedere nochmal von vorne machen, einfach umgekehrt – das gibt nämlich ein ziemliches Geschmiere!!
Warum zum Teufel müssen diese kleinen Fläschchen auch so winzig beschriftet sein, hä? Da braucht man ja ein Lupe zum Entziffern, was da drin ist … und nach dem Aufstehen sehe ich ohnehin noch nichts!

Hier das Beweisfoto. Kann doch kein Mensch lesen. Ich mutmasse ja, dass die das absichtlich machen und irgendwo in diesen Hotelbadezimmern winzige Kameras versteckt sind. Und irgendwo im Kämmerchen sitzen Detlef und Brunhilde (Namen frei erfunden) und lachen sich scheckig über Gäste wie mich, die zu faul sind, die Brille mit in die Dusche zu schleppen. Bestimmt gibt es für diesen „Beruf“ sogar eine echt gescheite Bezeichnung … sowas wie „Conditioner Detective“ oder so …!

Fakt ist: Conditioner an den Beinen nützt nichts … ich musste danach die ganze Zeit kratzen … und hab jetzt viele kleine Pickel. Memo an mich: Duschen im Hotel nur noch mit Blindenhund 🙂

Die berühmte Arschkarte

An manchen Tagen gehört sie mir, die Arschkarte. Und zwar von morgens bis abends. Das fängt schon beim Aufstehen an. Halb verschlafen zur Toilette schleichen und…der Griff zum leeren Toilettenpapierhalter. Toll! So fängt der Tag doch schon mal richtig gut an. Dann halt ohne, was solls. Watschelgang in Richtung Küche zur Kaffeemaschine. Knopf drücken und…Leerlauf. Auf der Anzeige leuchtet „Bohnen füllen“. Klar doch, wird gemacht. Schliesslich tut man fast alles für den geliebten Morgenkaffee. Und es liegt eigentlich auf der Hand, dass anschliessend gleich noch der Wassertank leer ist und der Trester geleert werden muss. Wie könnte es auch anders sein? Wenn schon Arschkarte, dann aber richtig. Der Kaffee schmeckt anschliessend mindestens genauso gut, wenn nicht sogar noch besser.

Dass ich danach zuerst den Geschirrspüler ausräumen muss, bevor ich mein Frühstücksgeschirr versorgen kann, ist eigentlich logisch. Schliesslich hat der Tag schon so richtig gut angefangen. Nun denn, auch das gehört halt zum Leben dazu. Es gibt schliesslich weit Schlimmeres. Aber nein, es geht ja noch weiter. Unter der Dusche stellt sich heraus, dass das Duschmittel praktisch leer ist und auch mit Schütteln und gutem Zureden sich daran nichts ändert. Ok, dann halt für einmal nur mit Wasser. Früher gab es schliesslich auch kein Duschmittel. Dass aber irgend jemand mein Badetuch von der Stange vor der Dusche in weite Entfernung gelegt hat, finde ich nun wirklich gar nicht witzig. Komischerweise will es NIE jemand aus unserem 4-Personen-Haushalt gewesen sein. Scheint logisch, Badetücher bewegen sich schliesslich immer von alleine. Tropfnass und schlotternd watschle ich also zu meinem Badetuch und trockne mich ab, bevor ich anschliessend merke, dass ich selber auch vergessen habe, den immer noch leeren Toilettenpapierhalter zu füttern. Also im Badetuch die Treppe runter und Toilettenpapier holen. Auf dem Rückweg klingelt es an der Tür. Was nun? Halbnackt die Tür öffnen oder so tun, als ob ich nicht zu Hause wäre. Ich entscheide mich für letzteres, obwohl sich das anschliessend als Fehler herausstellt. Der Postbote hat nämlich einen Abholzettel in den Briefkasten geworfen, mit welchem ich nun das eingeschriebene Paket auf der Post abholen muss, weil ich nicht zu Hause war. Weiterlesen