Ich bin nicht käuflich

Die Modepraline ist eine nicht kommerzielle Bloggerin. Dies gleich schon mal vorweg! Warum ich das schreibe? Ganz einfach: Weil ich immer wieder Anfragen und Angebote bekomme, welche darauf abzielen, dass ich schreibe, was man mir vorgeben möchte. Und das TUE ICH AUF GAR KEINEN FALL!

Es kommt nicht selten vor, dass in mein Postfach eine Einladung eines Hotels flattert – dies mit der Bitte, danach einen wohlwollenden Beitrag über das besagte Haus zu schreiben. Nein danke – kein Interesse. Auch textile Geschenke oder Kosmetikartikel werden mich nicht dazu bewegen, über etwas zu schreiben, worüber ich nicht schreiben möchte. Und schon gar nicht als Werbeträgerin.

Ich weiss, dass jene Blogger, welche vom Schreiben leben, dies tun. Es ist sogar üblich in unserer Blogwelt, dass man sich dafür bezahlen lässt, gut über etwas zu schreiben. Ich will das nicht. Wenn ich etwas besonders toll finde, dann schreibe ich gerne darüber, ohne mich bezahlen oder dafür beschenken zu lassen. Und wenn ich etwas so richtig bescheiden finde, dann habe ich die Freiheit, auch dies der Welt mitzuteilen. Ich werde den Teufel tun und ein Produkt schönschreiben, auch wenn ich es nur mässig finde.

Es ist ein Privileg, schreiben zu können, was man möchte. Und es ist noch viel das grössere Privileg, auch mal einfach so über etwas oder jemanden werbetechnisch schreiben zu können, ohne dafür Geschenke oder Geld zu nehmen. Erst dann findet man es nämlich WIRKLICH gut. Für mich sind kommerzielle Blogposts niemals wirklich echt – ein gut bezahlter Blogger wird nämlich den Teufel tun, und seinen Sponsor in ein schlechtes Licht schreiben. Obwohl ich das ganz lustig fände … ich meine – wenigstens wäre auf diese Weise ein Lacher garantiert. Gerade die unzähligen Beautyblogs könnten etwas Spass gut gebrauchen. Dann sähen die zugepinselten Gesichter auch nicht ganz so grauenvoll aus. Und ich stelle mir grad den Text dazu vor:

“ …und dann tragen sie den Puder so auf, dass sie ihn am Abend möglicherweise nicht nur noch mit Feuerzeugbenzin oder Nagellackentferner wieder von der Haut entfernen können – und am besten melden sie sich parallel dazu gleich beim Dermatologen an, um die fetten Pickel wieder loszuwerden, die der Puder verursacht …“.

Aber eben: Wenn die Bezahlung stimmt, dann ist der Puder „sensationell, einmalig, verjüngend und einfach nur preiswert und gehört in jedes Beautyset“.

Wie gut, dass ich nicht käuflich bin!

Blinddate

Leute, ich hatte doch tatsächlich mein erstes Blinddate. Das ist ja was Lustiges! Seit Monaten bin ich mit einer Bloggerin täglich im schriftlichen Austausch. Unser Kontakt via Geschreibsel ist so rege, dass wir schon das Gefühl hatten, eigentlich beste Freundinnen sein zu müssen, obwohl wir uns noch nie gesehen hatten. Wir schreiben uns fast alles, wir hören (lesen) uns zu, wir tauschen uns aus und die schriftliche Chemie passt perfekt.

Da kam die Idee auf, dass wir uns treffen könnten. Sie war eher skeptisch, ob dadurch nicht womöglich die „Magie“ verloren gehen könnte. Mein Einwand dagegen war eher: Was, wenn ich sie total unsympathisch finde? Ich konnte mir das zwar schlecht vorstellen – denn wenn man jemanden grottenunsympathisch findet, kann man sich dann schriftlich beinahe täglich austauschen und es nicht merken? Nun ja – wir haben den Test gewagt und uns zu einem Treffen in unserer wunderschönen Bundeshauptstadt Bern verabredet. Zeit und Ort waren geklärt … aber wie sollten wir uns erkennen? Nun ja – bei mir war es ziemlich einfach – ich bin die Frau mit Ellie an der Leine. Alle sehen Ellie … in der Regel noch lange bevor sie mich sehen. Wie aber sollte ich die neue Bekannte erkennen? Ihre Erklärung war ziemlich vage: „Ich bin einfach 20 Centimeter zu klein für mein Gewicht und schwitze immer.“ Na prima … das sollte doch zu schaffen sein … mit dieser konkreten Umschreibung. Die Tatsache, dass sie mir aus dem Zug während der Hinfahrt noch ein Foto ihres nackten Fusses (in Sandalette) schickte, würde mich wohl auch nicht weiterbringen – schliesslich hat es in Bern mehr als nur gerade ein Paar Füsse.

Das war aber alles total egal – ich kam nämlich mit Ellie um die Ecke, wir sahen uns in die Augen und wussten: „Das ist sie!“ Meine Güte, was hab ich mich gefreut. Und bereits in den ersten 20 Sekunden war das vertraute Gefühl aus unserem regen Austausch im Netz wieder da. Wie bei einer alten Freundin eben. Das Blinddate hat sich als geniale Idee erwiesen. Wir verbrachten gemeinsam einen lustigen, spannenden, abwechslungsreichen und intensiven Nachmittag in Bern und sind uns sicher, dass das nicht das letzte mal war. Ich habe eine wunderbare Freundschaft durch meinen Blog dazugewonnen … und darüber freue ich mich sehr!

Ein Blinddate kann also tatsächlich etwas richtig Gutes sein 🙂

Scheisstage

Es gibt Tage, an denen ist einfach alles zuviel. Kennt ihr diese Tage auch? Wenn ich übermüdet, erschöpft, mental ausgelaugt und nur verhalten positiv bin, dann braucht es wenig, dass mir der Ersatznerv auch noch reisst. Nicht selten sind das jene Tage, an welchen ich im Fernsehen bombardiert werde mit den Wahnsinnsproblemen der Pseudopromis (Falte an der linken Arschbacke und so…); Tage eben, an welchen offenbar alle um mich herum meinen, ein wahnsinnig unlösbares Problem zu haben – wie zum Beispiel ein böser Exfreund, ein Loch im Zahn oder ein quengelndes Kleinkind. Und ich höre zu, rede zu und … auf einmal wird alles zuviel. Der Moment, in welchem ich das Gefühl habe, eine Zapfsäule zu sein, aus der man einfach ständig Energie abzapft, aber keine nachfüllt. Und dann … ja dann möchte ich ganz laut schreien:

Leute, habt ihr eigentlich keine anderen Probleme? Dann schätzt euch doch einfach glücklich und seid froh, wenn ihr euch über kleinen Mist nerven könnt.

Das mag nun hart, unmenschlich oder gar arrogant klingen. Macht aber nichts. Denn ich habe in den letzten vier Monaten gelernt, dass es im Leben NICHTS gibt, worüber es sich aufzuregen lohnt, solange es nicht lebensbedrohlich ist. Keine Warzen am Fuss, keine Stoppeln an den Beinen, keine verschmähten Liebesbekundungen, kein kaputtes Auto, keine fallenden Aktienkurse und auch kein Haarausfall. Ganz zu schweigen von den Falten, den überflüssigen Pfunden und den fliegenden Pollen. Alles ist gut, solange man gesund ist.

Und wenn jetzt noch einmal jemand mit einem wahnsinnsüberdimensioniertenmega Problem aufwartet, dann kann ich nur noch fragen: „Gesund? Wenn ja – sei dankbar dafür oder such Dir einen Psychiater!“

 

Der Pelz gehört ans Tier!

Endlich macht eine grosse Schweizer Warenhauskette den Anfang: Globus wirft alles, was mit Echtpelz besetzt oder fabriziert ist, aus dem Sortiment. Bravo! Und der Gigant tut dies, obwohl er deswegen hohe Umsatzeinbussen befürchtet. Ich denke da genau andersrum: Die Umsätze werden angekurbelt, weil die Menschen heute viel differenzierter und kritischer einkaufen, als früher.

Es ist trotz Deklaration unglaublich schwierig – wenn nicht gar unmöglich – kontrollieren zu können, ob Pelze aus artgerechter Haltung stammen. Papier ist bekanntlich geduldig und … wer kontrolliert schon die Farm am hintersten Zipfel von Russland oder China? Kein Mensch! Wenn die Nachfrage auf Null sinkt, wird auch das Züchten und Abschlachten von Pelztieren irgendwann zum Stillstand kommen. Und der Satz: „Das braucht halt Zeit“, ist da wohl mehr als unangebracht. Tiere, die auf ihren Tod warten, haben keine Zeit.

Die Produktion von falschen Pelzen ist heute derart professionell, dass sie teurer ist, als ein echter Pelz. Zumindest, wenn wir nicht gerade mit einem Nerz oder einem Chinchilla vergelichen. Aber dafür wissen wir mit Sicherheit, dass kein Tier dafür sterben musste. Ist das so? Leider werden inzwischen schon sogenannte „Fake-Pelze“ als falsch deklariert, obwohl es eigentlich echte sind. Der Kunde wähnt sich also im sicheren Gefühl, etwas Gutes getan zu haben, obwohl dem nicht so ist. Der Handel mit den Pelzen ist ein wahres Dreckgeschäft – ein blutiges Dreckgeschäft!

Wer ganz sicher sein will, dass er ein Kleidungsstück mit einem Fakepelz in der Hand hält, zupft am besten ein paar Härchen aus, hält diese über die Flamme des Feuerzeugs und dann ist der Fall klar. Ziehen sich die Härchen zu kleinen Plastikklümpchen zusammen und stinken nach verbranntem Gummi, dann ist es Falschpelz. Verbrennen sie aber einfach nur und entwickeln einen eigenartigen Horngeruch, dann ist es Pelz. Wer nicht das Geschäft abfackeln möchte, kann auch die Härchen auseinanderziehen und auf den Grund des Kleidungsstücks schauen. Ist dieser aus Leder, ist es Pelz. Sieht man textile Grundlage, ist es Fake. Dies sind so die wichtigsten Indizien, wenn man sich nicht sicher ist.

Grunsätzlich sollte man bei Unsicherheit ganz einfach die Finger vom Kleidungsstück lassen. Eigentlich logisch! Denn Pelze gehören einzig und alleine ans Tier – nicht in den Schrank, nicht an den Menschen, nicht auf die Polstergruppe und auch nicht an die Handtasche! Schliesslich klauen uns unsere vierbeinigen Freunde auch nicht unsere Haut…

Ist das echt?

Vor ein paar Tagen war ich mal wieder an der textilen Kampffront im Einsatz. Ich gebe zu, es hat richtig Spass gemacht. Vermutlich auch deshalb, weil ich nicht mehr alles so ernst nehme, wie ich das früher tat. Und da hatte ich doch tatsächlich mal wieder eine lustige Begegnung.

Meine kleine Hündin begleitet mich natürlich auch ins Geschäft. Sie liebt es, wenn sie mitkommen darf. Dort wird sie gestreichelt, alle mögen sie und sie ist die Prinzessin des Ladens. Auch Kundinnen mit Hunden machen ihr nichts aus. Sie werden beschnüffelt und das wars dann auch schon. Schliesslich kann kein anderer Hund ihr den Platz der Nummer eins streitig machen.

An besagtem Tag kam ein Ehepaar mit ihrem kleinen Vierbeiner ins Geschäft. Sie sahen meine kleine Ellie und die Frau fragte mich: „Ist das Fell ihres Hundes natürlich?“ Ich war mir sicher, dass sie mich auf den Arm nehmen wollte, weil man ja sagt, dass Ellie und ich uns in der Frisur ähnlich sehen. Also konterte ich: „Natürlich nicht, sie ist gefärbt!“ Darauf sagte die Gute zu ihrem Gatten: „Siehst Du, hab ichs doch gesagt. Sowas kann kein Zufall sein.“ Meine Gesichtszüge sind kurz entgleist bevor ich erwidern konnte: „Ehm, tschuldigung, aber das war ein Witz. Natürlich ist das Naturfell, oder glauben sie etwa, ich würde meinen Hund färben?“ Sie: „Hätte ja sein können. Lustig, dass sie sich so ähnlich sehen.“ Irgendwie hatte ich aber das Gefühl, dass sie mir dabei nicht wirklich abnehmen wollte, dass klein Ellie tatsächlich einfach so aussieht, wie sie eben aussieht.

Also Leute, nochmal zum Mitschreiben: Ich bin schon auf viele dämliche Ideen gekommen. Aber dass man einen Hund seiner Frisur bewusst anpassen könnte – auf die Idee bin selbst ich noch nicht gekommen!

Nachfolgend noch ein Bild, welches veranschaulichen soll, dass Ellie und ich uns offenbar ähnlich sehen.

IMG_2741