Krankenhausgeschichten

Wir kennen privat ein paar liebe Menschen, die im Krankenhaus arbeiten. Sei es als Arzt, oder als Pflegefachkraft. Und manchmal, wenn wir in gemütlicher Runde beieiander sitzen, dann werden Müsterchen aus dem Spitalalltag hervorgeholt, die uns die Lachtränen in die Augen treiben. Da gibt es Dinge, die gibts gar nicht …

Insbesondere auf der Notfallstation scheint man so einiges anhören müssen. Und dabei dann immer ernst zu bleiben, wäre für mich undenkbar. Da sind die Dinge wie Rückenbeschwerden, Brustschmerzen oder gebrochener Arm noch die kleinsten Aufgaben.

Stell sich mal einer vor, da kommt ein Mann breitbeinig durch die Notaufnahme gehampelt und will sofort einen Arzt sehen. Bei der Aufnahme will man natürlich zuerst wissen, was denn sein Problem sei. Schmerzen am After. Okay … er kommt in ein Behandlungszimmer und wartet auf den Arzt – hinsetzen will er sich aber nicht.

Arzt: „Guten Tag, was führt Sie zu uns?“
Patient: „Ich hab Schmerzen am After!“
Arzt: „Sind diese plötzlich aufgetaucht?“
Patient: „Ziemlich plötzlich, ja!“
Arzt: „Wie ist ihr Stuhl?“
Patient: „Normal.“
Arzt: „Was ist für Sie normal? Hart oder weich?“
Patient: „Nun ja, ein normaler Bürostuhl halt. Aber was hat das mit meinem After zu tun?“

Okay, Leute … und wenn ihr denkt, dass das schon der Lachkrampf gewesen sein muss, dann habt ihr euch geirrt. Es hat sich nämlich bei der Untersuchung herausgestellt, dass der Gute eine TV-Fernbedienung im Allerwertesten hatte. Ja, ihr lest absolut richtig. Die Erklärung, wie selbige da reingeraten sein soll, ist aber nun der absolute Brüller:

„Ich hab mich nackt aufs Sofa gesetzt und die lag da – war ein Versehen.“

Ja, logisch. TV-Fernbedienungen liegen in aller Regel genau so auf dem Sofa, dass sie komplett im Po verschwinden, wenn man sich versehentlich draufsetzt. Macht Sinn! Vielleicht wollte der Gute ja freihändig umschalten und hat sich gedacht, dass es da am einfachsten wäre, dies mit dem Rektum zu tun. Wäre ich Arzt, ich hätte mich derart schlapp gelacht, dass man anschliessend mich hätte behandeln müssen.

Es gibt Dinge, die gibt’s gar nicht! 🙂

Beautyprodukte mit ???

Abends gemütlich einen Spielfilm schauen und – sich dazwischen von der Beautymaschinerie und deren Werbung berieseln lassen. Ich frage mich immer, ob die Leute eigentlich verstehen, was in diesen Werbungen so geschwafelt wird. Also ich verstehe in der Regel gerade mal die Hälfte. So nach dem Motto: Klingt extrem wichtig und unverständlich, muss also wirksam sein! Oder wisst ihr immer gleich, was gemeint ist mit Sätzen wie:

  • hochdosierte, niedermolekulare Kollagen-Peptide
  • essentielle Aminosäuren und Proteoglykane
  • spezifische Vitamine B1, 2 und 3
  • BeautyCollagen Complex BCC
  • 0% Konservierungsstoffe, Parabene, Paraffine, Parfüm, Alkohol, Farbstoffe
  • fragmentierende Hyaloronsäure

Bestimmt heisst all das etwas unglaublich Gescheites – aber in der Werbung, so im Vorbeiflitzen kann sich das doch kein Mensch merken. Und doch scheint es zu funktionieren. Klingt kompliziert – muss nützen! Sofort kaufen gehen!

Also wenn das Zeug so wirkt, wie es tönt, dann Prost. Dann werden wir bestimmt bald schon alle wie Schlümpfe rumrennen – blau, mit runden Wangen und Kulleraugen. Und mit ganz langen Wimpern.

Und all das zwischen zwei Werbepausen für Euro 9.80 – oder so ähnlich. Ich bin immer froh, wenn ich irgendwo Niveacrème entdecke, da weiss ich nämlich, was es ist. Riecht gut, macht die Haut sanft und ist auch für Babypopos geeignet, dann kann es für mich kaum falsch sein! 🙂