Buschtrommeln

Buschtrommeln sind etwas Tolles – im Busch! Dort wird auf diese Weise etwas übermittelt, was anders nicht übermittelt werden kann. Schliesslich haben die Naturvölker keine Handys und Tablets. Also macht das sehr viel Sinn.

Wenn bei uns aber die Buschtrommeln aktiv sind, dann nervt das ziemlich! Ich meine: Kennt ihr den Spruch: „Das Buschtelefon hat wieder funktioniert!“ ??? Bedeutet ja auf gut Deutsch nichts anderes, als: Die Gerüchte waren mal wieder so schnell, dass sie mich links überholt haben. Ohne Blinker, ohne Hupen, ohne Warnung – einfach an mir vorbeigebraust.

Ganz besonders nerven die Buschtrommeln, wenn man jemandem persönlich etwas mitteilen möchte, jedoch die Gerüchteküche die Information schon mit sehr vielen Zusätzen versehen bereits dorthin getragen hat. Das nervt richtig. Manchmal habe ich das Gefühl, dass Wände Ohren haben. Wehe, man erzählt am falschen Ort zur falschen Zeit in der falschen Lautstärke jemandem etwas über einen grünen Overall. Dann ist es einen Tag später an einem anderen Ort im Flüstermodus ein schwarzer Minirock! Und noch einen Tag später ist es so, dass scheinbar jemand splitternackt mit einem Overall in der Hand durchs Grüne gewandert ist – sagt man.

Mir geht es besonders dann auf den Senkel, wenn es sich um wichtige Informationen handelt. Und wehe, wenn ein Satz beginnt mit: „Bitte sag es keinem, aber…..!“ – das ist niemals ein guter Anfang. Da kann man nämlich gleich eine Bank verwetten, dass diese Geschichte bereits grosse Kreise gezogen hat. Ich fände echt cool, wenn einfach mal jeder vor der eigenen Türe kehren würde – dann wäre nämlich auch überall sauber! 🙂

P.S.: Alle, die sich nun persönlich angesprochen fühlen – JA, euch meine ich. Genau euch. Drum ruft mich einfach nicht mehr an, um zu erzählen dass blablablabla…interessiert mich nicht! Frei nach dem Film „Fack ju Göhte“: „Chantal, einfach mal die Fresse halten!“

Der Wanderprediger

Kennt ihr auch die Sorte von Menschen, die dermassen aktiv mit den Händen sprechen, dass man ausweichen muss, um nicht eine Klatsche zu kassieren? Mein Göttergatte gehört zu dieser Sorte. Ich nenne ihn deswegen auch des Öfteren mal „meinen Wanderprediger“. Weiterlesen

Wer mich nicht kennt…

…soll nicht über mich urteilen! Wie schön es doch wäre, wenn sich alle daran halten würden. Gegenseitig, übers Kreuz, rauf und runter und einfach überhaupt im Leben. Ein altes indianisches Sprichwort bringt es auf den Punkt:

Urteile nie über einen anderen, bevor Du nicht einen Mond lang in seinen Mokassins gegangen bist.

Wieviel Wahres dieser Satz doch beinhaltet. Die Indianer wussten offenbar sehr gut, wovon sie sprechen. Und ich weiss es auch – zumindest in dieser Hinsicht! Es ist ja nicht so, dass ich nicht auch gerne mal eine Lästertante bin: Zum Beispiel im Sommer, wenn ich in einem Strassenkaffee sitze und den Menschen zusehe. Dann liebe ich es, über alles zu lästern, was mir misfällt. Genauso liebe ich es aber auch, alles zu bewundern, was mir gefällt. Ich glaube, dass der Mensch dieses Tratsch-Gen irgendwie schon bei der Geburt mitbekommt. Manche haben mehr davon, andere weniger. Das sind aber Lästereien, die keinem schaden und niemanden verletzen. Wenn es weh tut,  hört für mich der Spass nämlich auf. Wenn mir etwas nicht passt, erfährt mein Gegenüber das von mir und zwar ziemlich direkt. So hat jeder auch die Chance, gleich darauf zu reagieren, zu erklären oder auch einfach auf dem Absatz umzudrehen und zu gehen. So finde ich das Miteinander oder notfalls sogar das Gegeneinander in Ordnung. Was aber gar nicht geht, passiert mir leider des Öfteren. Und das, seit ich denken kann. Weiterlesen