Flexitarier

Auf dem Spaziergang bin ich letzthin einer Rinderherde begegnet. Also Mama Rind mit Papa Rind und eine Menge Kleiner dazu. Und die sind – zu meinem grossen Erstaunen – alle angerannt gekommt und haben mich kritisch beäugt. Interssiert, lieb und mit wunderschönen Kulleraugen und ellenlangen Wimpern haben die schönen Tiere mich angeschaut und ich habe mich gefragt, ob das jene hüschen Tierchen sind, die ich auf meinem Teller habe, wenn ich ein Steak bestelle. Ou weia! Dann esse ich also diese Wesen mit den unfassbar schönen Blicken? Ich hatte das komische Gefühl, mich bei den hübschen Tieren mal kurz entschuldigen zu müssen. Und dann habe ich mir aber schon wieder schöngeredet, dass – wenn ich sie nicht esse – es ja jemand anderer tut. Nützt ihnen also auch nichts. Weiterlesen