Der Festivalsommer 2017 geht zu Ende

Eine Kleinstadt in meiner Region hat ein umtriebiges Völkchen an Rockmusikfans. Diese organisieren jährlich ein beachtliches Rockfest, welches zunehmend gross und grösser wird. Dabei werden unendlich viele Stunden Arbeit und ein grosses Engagement aller Beteiligten ehrenamtlich geleistet. Einfach aus Spass an der Musik, am Zusammensein und weil man mit Musik bekanntlich am meisten Menschen erreicht.

Das Ganze hat sich zu einer riesigen Party gemausert, auf welche inzwischen eine riesige Fangemeinde begeistert wartet.

Solche Events kosten eine ganze Menge Geld, welches nicht vom Himmel fällt. Es müssen Sponsoringanträge gemacht werden, man ist auf den Goodwill vieler Musikfreunde angewiesen und so wird versucht, dieses Spektakel für alle zugänglich zu machen. In der Regel kosten nämlich solche Veranstaltungen den Zuschauer einen ganz schönen Batzen Geld in Form eines Eintrittstickets. Üblicherweise werden solche Eventgelände abgesperrt und rein kommt nur, wer ein Ticket hat.

Die Kleinstadt will das aber nicht und rechnet mit dem Verständnis und der Fairness der Besucher-/innen. Dafür spazieren Freiwillige mit Buttons durchs Gemenge und bieten den Besuchern einen Button für CHF 8.— (!!!) an. Der Kauf ist freiwillig und unterstützt die anfallenden Kosten zu einem winzigen Teil. Und man müsste meinen, dass es Ehrensache ist, einen solchen Button zu kaufen, wenn man schon eine Party geboten bekommt. Das ist aber lange nicht für alle Ehrensache. Was die Helfer da zum Teil erleben, verschlug selbst mir die Sprache.

Beispiele gefällig?

„Was quatschst Du mich voll?“
„Ich kann mein Bier trinken, wo ich will. Dafür brauch ich keinen Button.“
„Verpiss Dich mit Deinen blöden Buttons.“
„Ich habe selber eine Behindertenrente und das ist schliesslich ein Fest für Behinderte.“

Mit solchen Pöbeleien werden die frewilligen Helfer-/innen konfrontiert und das, nachdem sie bereits stundenlange Vorarbeit auf dem Buckel haben und all dies letztlich tun, um ein Musikfest von Menschen für Menschen auf die Beine zu stellen.

Mich überrascht nicht, dass die Festivals immer mehr um ihre Existenzen kämpfen müssen. Schliesslich müssen die Kosten gedeckt werden und es gibt so gut wie keine unentgeltlichen Anlässe mehr. Otto Normalverdiener kann sich aber eben auch nicht einfach so einen Festivalpass für 200 Franken leisten … und so kämpfen im Sommer unzählige Veranstaltungen um Besucher. Und wenn dann eine Stadt das Ganze nach wie vor auf der Basis „von uns für ALLE“ macht, dann sollten solche Reaktionen eigentlich verboten sein. Aus Anstand, Fairness und einfach, weil man sowas nicht tut. Es könnte sonst nämlich auf einmal passieren, dass es solche Anlässe einfach nicht mehr gibt – und dann wäre das Gejammere wohl noch grösser. Drum Memo an alle: Wer nächstes Jahr wieder am „Rock am Märetplatz“ dabei sein will, soll die CHF 8.– bitte schon beim Anmarsch bereithalten. Viel Spass an solchen und ähnlichen Events!

 

 

Reblog – Ich glaub, mich laust der Affe

Da fahr ich heute im Auto von der Arbeit nach Hause und höre im Radio in den Nachrichten die Tagesmeldung schlechthin. Also, eigentlich dachte ich ja erst, dass es sich dabei um einen schlechten Witz handeln muss, aber ich hab zu Hause sofort die Onlinenews gelesen und: Nein, es ist nur schlecht, aber leider kein Witz…

Folgendes: In der katholischen Kirche gilt der Schwangerschaftsabbruch immer schon als verabscheuungswürdiges Verbrechen. Das weiss vermutlich jeder – für mich ein Grund mehr, diese Religion als total verabscheuungswürdig anzusehen. Und nun kommt die Tagesnachricht…

…Papst Franziskus erlaubt im bevorstehenden heiligen Jahr (2016) seinen Priestern, Abtreibungen zu vergeben. Allerdings tut er dies nur auf Zeit und auch nur, weil 2016 das heilige Jahr ist. Während dieser Zeit dürfen Frauen, welche abgetrieben haben, in der katholischen Kirche um Vergebung für diese Tat bitten. Per Brief hat der Papst weltweit allen Priestern die Vollmacht erteilt, diesen Frauen die Absolution zu erteilen…

Ich muss mich mal kurz sammeln, um nicht zu explodieren. Wie zum Geier kommt dieser Mann und seine fragwürdige Religion darauf, Frauen als „Täterinnen“ zu bezeichnen, die diesen Schritt gemacht haben. Ist es nicht das gute Recht jeder Frau, über sich, ihren Bauch und ihr Leben selber zu entscheiden. Jede Frau hat doch ihren eigenen, sehr persönlichen und bestimmt triftigen Grund, ein Abtreibung machen zu lassen. Man nehme als Beispiel nur schon mal eine Frau, welche vergewaltigt wurde und dadurch plötzlich mit der Belastung einer Schwangerschaft infolge dieser Tat konfrontiert wird. Dann ist diese Frau also eine „Täterin“, wenn sie diese Schwangerschaft abbricht – gemäss katholischer Kirche, wohlverstanden. Und nun darf sie also 2016 um Vergebung bitten für ihre Tat. Aha! Und der Erzeuger? Muss der auch irgendwo um Vergebung bitten, oder ist der gemäss der Kirche sowieso aus dem Schneider? Da kommt mir ja die Galle hoch!

Ich stand zum Glück niemals vor der folgenschweren Entscheidung einer Abtreibung. Ich bin mir aber sicher, dass keine Frau so etwas leichtfertig entscheidet und einen guten Grund dafür hat (oder sogar mehrere gute Gründe). Braucht es da dann wirklich eine katholische Kirche, die nun die Absolution in einem begrenzten Zeithorizont für diese Täterinnen erteilt? Und all die Priester, welche unter dem Deckmantel der Kirche hinter kleinen Jungs her sind oder im vermeintlich geschützten Rahmen sexuelle Übergriffe vornehmen, weil sie ihre unterdrückten Triebe nicht im Griff haben … was ist mit denen? Schreibt der gute Papst da auch einen Brief an alle Priester, dass diese Täter während einer begrenzten Zeit um Vergebung bitten und sich Absolution erhoffen dürfen. Ach ja, und danach dürfen sie sich bei den Opfern entschuldigen, um anschliessend hoffentlich umgehend im Gefängnis zu verschwinden!

Ich bin bei dieser Nachricht beinahe versehentlich auf die Bremsen gestiegen, weil ich mir echt nicht sicher war, ob ich halluziniere, oder ob ein bescheidener Scherz über den Äther kommt. Wie gut, dass ich diesem menschenverachtenden und verlogenen Verein schon lange nicht mehr angehöre. Ich kann nur noch den Kopf schütteln…

Frechheit

Für alle, die auf Facebook vertreten sind, wird meine Geschichte nichts Neues sein. Die anderen haben möglicherweise schon davon gehört.

Man erstellt eine Einladung für eine Veranstaltung und lädt seine Facebookfreunde ein – auf einmal taucht auf der eigenen Einladung eine Nachricht eines Unbekannten auf, der einem einen Kredit anbieten will. Ich nenne solche Typen gerne Finanzhaie – inzwischen sind es aber eher dreiste Piranhas! Was für eine verdammt Frechheit muss man besitzen, wenn man ungefragt fremden Personen Kreditvermittlungen an die Pinwand postet? Weiterlesen

Fragen, die gar nicht gehen

Unsere Tochter musste für die Schule ein mögliches Vorstellungsgespräch als Text niederschreiben. Dabei ging es in erster Linie um Fragen, welche bei einem Vorstellungsgespräch mit einem potentiellen Arbeitgeber gestellt werden könnten. Das hat mich zum Mithirnen angeregt, und ich habe mich an meine Vorstellungsgespräche zurückerinnert. An die Zeit, als noch Fragen gestellt wurden, die heute gar nicht mehr gehen. Fragen, welche die Grenze des Persönlichkeitsschutzes überschreiten. Damals war das aber noch ganz anders. Und es gab so dreiste Personalmenschen, welche die ganze Palette an geschmacklosen Fragen abspulten. Heute würde ich auf solche Fragen anders reagieren, als ich es damals getan habe.

Frage: „Haben Sie vor, demnächst schwanger zu werden?“
Antwort damals: „Ich plane keine Familie.“
Antwort heute: „Und sie? Haben Sie regelmässig Sex?“
–> Diese Frage ist eine Frechheit und das geht niemanden etwas an. Deswegen würde ich heute auch einen potentiellen Job bei einer solchen Frage in den Wind schiessen. Das überschreitet die Grenze des Anstands gewaltig und einen Mann fragt man schliesslich auch nicht, ob er demnächst plant, Vater zu werden. Was soll das also?!

Frage: „Nehmen Sie Drogen oder trinken Sie?“
Antwort damals: „Natürlich nicht, wo denken Sie hin!?“
Antwort heute: „Wenn Sie Schokolade, Popcorn, Gummibärchen und Chips als Drogen ansehen, dann ja. Und auf 2 Liter Wasser pro Tag komme ich locker.“
–> Diese Frage ist schlicht geschmacklos.

Frage: „Wieviel haben Sie früher verdient?“
Antwort damals: „Ehm, ich war irgendwo zwischen X und Y Franken angesiedelt.“
Antwort heute: „Glauben Sie mir, das wollen Sie gar nicht wissen, sonst erschiessen Sie sich.“
–> Solche Fangfragen sind richtig fies und schüchtern oft die Kandidaten derart ein, dass sie vor lauter Panik ihr Gehalt verraten. Hallo? Schliesslich möchte man sich ja im Gehalt verbessern, also geht diese Frage nicht. Wenn schon, muss sie lauten: „Was stellen Sie sich für ein Gehalt vor?“

Frage: „Haben Sie irgendwelche chronischen Erkrankungen?“
Antwort damals: „Also, ich leide unter Migräne. Aber ich versuche, auch bei akuten Schüben immer zu arbeiten.“
Antwort heute: „Nein – aber ich mache regelmässig 2 bis 3 Tage pro Monat blau!“
–> Die Frage nach Krankheiten ist eine regelrechte Frechheit, denn bei einer wahren Antwort wäre das wohl für 90% der Kandidaten ein Killerkriterium. Beinahe jeder hat irgendwo ein kleines oder grösseres Leiden. Das geht aber keinen etwas an!

Frage: „Sind sie bereit, ihr Privatleben dem Job unterzuordnen?“
Antwort damals: „Ich werde alles daran setzen, immer für die Firma da zu sein.“
Antwort heute: „Klar doch, sie können mich nachts und am Wochenende anrufen. Ich werde einfach nicht rangehen.“
–> Job ist Job, Privatleben ist Privatleben. Alles andere ist vollkommener Blödsinn.

Wenn ich mir heute überlege, wie oft ich auf freche Fragen nette Antworten gegeben habe, weil ich es nicht besser wusste, so wünschte ich manchmal, ich könnte solche oder ähnliche Gespräche in die heutige Zeit transferieren. Ich würde ja sowas von glänzen mit bissigen Antworten, dass ich bis ans Lebensende keinen Job bekäme … aber ich hätte eine diebische Freude dabei!