Meine alljährliche Fusskrise

Es ist Sommer und da ist sie wieder: Meine alljährliche Fusskrise. Ich habe einen totalen Dachschaden, was Füsse angeht. Obwohl ich die wunderbarsten offenen Schuhe hätte, trage ich fast immer geschlossenes Schuhwerk. Warum? Ich finde Füsse einfach nichts Schönes. Keine Ahnung, warum das so ist. Es ist nicht mal so, dass ich nur ungepflegte Füsse hässlich finde – ich finde Füsse generell nicht sehr sexy. Keine Ahnung, was die Psychologen mir da attestieren würden. Vermutlich bin ich zu wenig geerdet (von wegen Wurzeln und so) oder ich habe ein Fusstrauma, weil ich als Kind immer Dornwarzen hatte (bei solchen Hirnknoten ist ja meist ein Trauma schuld – sagen die Psychiater …).

Nein – bei mir ist es vermutlich einfach ein Knall. Ich bin auch kein Fan von Sandaletten – stattdessen von Sneakers. Ich habe Sneakers in gefühlt 100 Varianten und Farben und  … ich habe eine einzige Sandalette … und die ziehe ich nie an. Generell finde ich Winterschuhe um Lichtjahre schöner als Sommerschuhe. Dieses Riemchenzeug an den Frauenfüssen ist zum Wegrennen. Ich finde es weder ästhetisch noch bequem. Wenn ich an heissen Tagen in einem Strassencafé sitze, dann höre ich lauter gequälte Zehen in viel zu engen Riemchen schreien: „Lasst uns hier raus – wir werden erwürgt – hilfeeeee!“

Wenn Valentino eine Riemchensandalette mit Nieten auf den Markt bringt, dann rennen alle, um dieses Objekt der Begierde zu erwerben. Dabei scheint es vielen Frauen egal zu sein, ob es bequem ist oder ob sie damit vernünftig laufen können. Sie wollen die Dinger einfach haben. Und da gucken dann nicht selten gequälte Zehen ganz deformiert zwischen den Riemchen raus und komisch geformte Fussknochen versuchen, sich den Weg durch das Riemchenlabyrinth zu suchen. Lustigerweise reagiert jede Frau gleich, wenn ich sie auf das unbequeme Bild anspreche: „Neiiiiin, wo denkst Du hin – das sind meine bequemsten Schuhe, ich könnte damit einen Marathon laufen.“ Ah ja! Schon klar – dass ich auch nicht selber draufgekommen bin.

Ich bin der Firma Birkenstock ja dankbar, dass es inzwischen ihre Treter in den modernsten und glitzerndsten Varianten gibt – da geht es nämlich bequem und hübsch. Und zum Kleidchen kann man heute ja problemlos Sneakers tragen. Obwohl: Die Modepraline im Kleidchen … das wäre ein Bild für die Götter. Das wäre wie ein Schaf mit Zebramuster. 🙂

Am schlimmsten finde ich jene Füsse, welche wunderbar rot lackierte Fussnägel haben und wenn man sie dann von hinten betrachtet, dann glotzt da dicke fette Hornhaut an der rissigen und trockenen Ferse aus der Sandalette. Nein danke! Das muss nicht sein. Ich denke, es wird wie jedes Jahr: Die Tage, an welchen ich offene Treter an den Füssen habe, kann man an zwei Händen ablesen. Die Füsse und ich – eine Neverendingstory!

Ausgeschlafen?

Neiiiiiin!!! Kennt ihr sie auch, diese ultimativen Nächte? Jene, in welchen alles funktioniert, nur das Schlafen nicht?

Da gehe ich müde und zufrieden ins Bett, lösche das Licht und …. ES geht los. ES ist überall: In meiner Blase, in meinem Kopf, in meinen Beinen und einfach überall, wo man den Schlaf stören kann. Schon nach kurzer Zeit unter der Decke findet ES, dass es doch Zeit wäre, mal Pipi zu machen. Noch guter Dinge tue ich das – könnte ja sein, dass ES dann Ruhe gibt.

Zurück im Bett versuche ich auf gefühlt 458 Arten die richtige Schlafposition zu finden. ES sitzt aber dauernd auf meinem Kissen und klopft an, um mir zu sagen, dass DIES noch lange nicht die richtige Position ist. Weil mich das nervt, fange ich unbewusst noch an, mit den Füssen zu zappeln. ES scheint also auch am Fussende aktiv zu sein. Und da meldet auch die Blase schon wieder, dass Pipi keine schlechte Idee wäre. Echt jetzt?

Wieder zurück im Bett schlage ich mit der Faust mein Kissen so in Form, dass ES eigentlich tot sein müsste. Aber nein, das Ding ist zäh. ES nervt weiter. Nun fängt das Gedankenkarussell auch noch an, mich wahnsinnig zu machen. Ich gerate nämlich in Stress (und das im Bett), weil ich das Gefühl habe, JETZT unbedingt schlafen zu müssen, weil der Morgen immer näher kommt. Der Blick auf den Wecker (03.21) macht ES auch nicht besser. ES scheint mir dämlich ins Gesicht zu grinsen. Ich strecke ihm imaginär die Zunge raus und schlafe trotzig ein – um kurz darauf in Albträume zu verfallen. ES ist also sogar in meinen Schlafgedanken aktiv!

Fazit dieser Nacht: Ich stehe um 07.10 total gerädert auf, fühle mich wie von einem Lastwagen überfahren, bin todmüde und ES ist weg. Wehe, wenn ich ES erwische … ich sperre das Ding ins Klo, mache den Deckel zu und spüle so oft, bis ES hoffentlich ersäuft! Guten Morgen …

Füsse lecken für Anfänger

Wir waren heute wegen der unerträglichen Hitze in der Hansestadt am Elbstrand spazieren. Wenigstens da war eine angenehme Brise, die einen nicht ganz so arg kleben liess. Ellie liebt den Elbstrand und steckt regelmässig die Nase in den Sand, um zu niesen. Ich glaube, dass sie snifft. Eine Sandsnifferin! Weiterlesen

Ohne Brille geht einfach nicht

Okay, jetzt ist es also soweit: Ohne meine Lesebrille geht GAR NICHTS mehr. Zumindest nichts mehr, was kleiner als 10 Millimeter geschrieben ist. Ja, das musste ich also letzthin mal wieder erfahren.

Da sass ich vor der Glotze und studierte meine ausgetrockneten Füsse, welche von der Bodenheizung und dem Winter ziemlich in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Ich dachte mir, dass es doch eine gute Idee wäre, meinen Füsschen etwas Gutes zu tun und sie während dem Glotzen einzuschmieren. Am besten mit einer mega fettigen Crème, welche die Haut gut nährt und den Füssen wieder etwas Leben verleiht. Also habe ich in meiner Allerleischublade mit Nagellack, Nagelfeile, Crèmetöpfchen und Tuben gekramt und ein Töpfchen rausgefischt, auf welchem irgendwas geschrieben stand. Keine Ahnung was, aber der Inhalt roch gut und war fettig. Ich nahm also an, dass es sich um Nagelcrème handeln muss. Schliesslich passt sowas in den Reigen der Lacke, Feilen etc. Weiterlesen

Zeigt her eure Füsse

Die Sonnenstrahlen wärmen endlich, der Sommer zeigt sich hin und wieder tatsächlich und damit fühlen sich die Menschen ermuntert, das Schuhwerk auf leicht umzustellen. Manche verzichten leider sogar ganz darauf – auch in der Stadt. Weiterlesen

Wann ist ein Mann ein Mann?

Hattet ihr auch schon einmal eine Blase am Fuss? Ich schon, und drum weiss ich, dass das ziemlich weh tut. Aber letzthin habe ich Blasen gesehen, an denen noch ein bisschen Fuss hing: Will heissen, dass besagte Füsse eigentlich nur noch aus Blasen bestanden. Und wir reden hier von Blasen, die so gross wie Mandarinen waren. So was habe ich echt noch nie vorher gesehen. Weiterlesen

Brief an meine Füsse – Challenge

Hallo ihr Käsetreter

Ihr seid eigentlich zwei arme Teufel. Meine ganze Last liegt auf euch und zum Dank finde ich euch einfach nur … hässlich. Ich bin kein Fan von Füssen, obwohl ihr schön schlank und problemlos seid. Optisch ist eigentlich nichts gegen euch zu sagen, ausser dass ihr euch ständig harte Fersenhaut wachsen lasst, die ich nicht mag. Besonders im Sommer sieht das bescheiden aus – ein Grund, warum ich selten offenes Schuhwerk trage. Hühneraugen scheint ihr zum Glück auch nicht zu mögen, denn ihr verschont mich davon. Weiterlesen