Luigi macht das Rennen!

Wer ist Luigi und was für ein Rennen?

Also: Ich hab’s heute nochmal getan. Ich habe – im Anfall der geistigen Umnachtung inmitten der Midlifecrisis – mein zweites und letztes Tattoo stechen lassen. Und weil ich nicht einfach irgendwas auf meiner Haut für immer tragen will, hat auch dieses Bild für mich eine Bedeutung. Es ist … Trommelwirbel … eine Weinbergschnecke:

Für alle, die nun ratlos den Kopf schütteln: Es hat schon seinen guten Grund, warum es eine Weinbergschnecke ist. Ich habe schon einmal einen Blogpost über dieses Tier gemacht. Für mich das Tier mit dem perfektesten Zuhause – es hat seine Wohnung bzw. sein Haus nämlich immer mit dabei. Niemals umziehen, keine Gedanken machen über die Einrichtung, über Hotelzimmer, über schön oder nicht schön … es ist einfach, wie es ist und das beste daran: Wenn sich die Schnecke nervt, zieht sie einfach den Kopf ein und ist Zuhause. Was will man mehr? Ausserdem schaue ich diesen gemütlichen Gesellen bei uns im Garten oft beim Kriechgang zu und bin danach total entschleunigt. Drum: Eine Weinbergschnecke. Nun kriecht sie mir meinen rechten Arm hoch und hatte bis eben keinen Namen. Also habe ich auf Facebook meine lieben Freunde um Hilfe gebeten. Und da sind die lustigsten Namen vorgeschlagen worden. Und ich war mir sicher, dass meine Schnecke (die übrigens ein Junge ist) einen urschweizerischen Namen haben müsste. Keine Ahnung, warum ich das dachte – denn bei all den kreativen Vorschlägen hat ein unschweizerischer Name das Rennen gemacht:

Luigi

Jawohl, meine Schnecke heisst Luigi. Kennt ihr das Gefühl, wenn man etwas oder jemanden ansieht und findet, dass genau DIESER Name da passen würde? Genau so ist es mir eben mit Luigi gegangen. Und so kommt es, dass Luigi also das Rennen bei der Namensfindung gemacht hat.

Herzlichen Dank an die Namensfinderin Esthi Held. 🙂 Luigi wird in Ehren kriechen …

 

Der kleine Nachtisch

Der Göttergatte und ich waren mit zwei lieben Menschen zum Nachtessen im Restaurant verabredet. Auf dem Plan stand ein Fondue Chinoise in gemütlichem Ambiente – und bekanntlich überisst man sich dabei immer. Die Gefahr, dass man beim Reden, Lachen, gemütlichen Sitzen und Beisammensein einfach unbedarf reinschaufelt, ist relativ gross. Wir haben also mehr als genug gegessen – aber meine Devise: Ein Nachtisch geht immer … so ein ganz Kleiner halt …

Auf der Karte war die Auswahl gross und schmackhaft und ein Nachtisch hiess „Vo auem e chli“ – auf Hochdeutsch „Von allem ein wenig“. Dies sollte gemäss Beschreibung eine Entdeckungsreise durch die gesamte Dessertauswahl sein. Klang verlockend und der Göttergatte meinte: „Ja, nimm doch das – das hattest Du schon beim letzten mal … da ist von allem so ein kleines Müsterchen auf dem Teller.“ Ich so: „Hä? Ich hatte das schon mal? Echt jetzt? Ich kann mich nicht erinnern.“ Er so: „Doch, ich erinnere mich, das war einfach so ein Auswahlteller mit kleinen und feinen Dingen.“

Ja gut, wenn der Göttergatte das sagt, dann würde das wohl stimmen. Ich kann mich bis heute nicht erinnern, dass ich das schon mal gegessen haben soll – noch viel weniger, als das kleine und feine Etwas serviert wurde:

img_9215

Mich traf beinahe der Schlag. Hallo??? Dieser Nachtisch hätte für eine ganze Familie gereicht und von kleinen Müsterchen konnte keine Rede sein. Die Nachtischplatte (Teller?) hat locker den halben Tisch abgedeckt. Es war einfach nur riesengross und ich wusste gar nicht, wo ich anfangen sollte – zumal mein Magen vom Fondue Chinoise bereits mehr als voll war. Klar, dass der Göttergatte mit seinem Handy meine Überforderung mit dem Nachtisch bildlich festhalten musste. Zur „Strafe“ musste er übrigens auch zünftig mithelfen, den kleinen Nachtisch zu vertilgen. Der Kellner hatte wohlweislich auch schon von Anfang an zwei Löffel gebracht! Habe ich schon erwähnt, dass mir immer noch schlecht ist? Es hat wohl wunderbar geschmeckt … aber was zuviel ist, ist nunmal einfach zuviel. Und die beiden lieben Menschen, die mit uns am Tisch sassen, haben sich köstlich amüsieren können über die „kleine Auswahl“ und mein „Entsetzen“ …. 🙂

Einmal Kopf lüften bitte!

Wenn der Kopf surrt vor lauter Gedankenkarussell – wenn man müde ist, aber nicht mehr schlafen kann – wenn das Nervensystem auf Alarm stellt … dann ist definitv Zeit zum Entschleunigen. Und warum soll man dafür in die Ferne fliegen, wenn das Schöne doch so nah liegt? In meinem schönen Hamburg. Die Hansestadt ist eben nicht nur Stadt, sondern bietet noch so viel mehr. So habe ich heute beschlossen, meinen Kopf bei einem ausgiebigen Marsch mit Ellie am Elbstrand zu lüften! Eine Freude für Mensch und Tier. Man fühlt sich wie am Meer, nur eben nicht so heiss. Und es hat unendlich viele Spielgefährten für Ellie, mit denen sie rumtoben kann. Besonders toll: Es gibt gemütliche Cafes mit Strandkörben und kuscheligen Decken, in welchen man es sich nach dem ausgiebigen Spazieren so richtig gemütlich machen kann. Und die Sonne streichelt nicht nur das Gesicht, sondern auch die Seele. Unglaublich, was so ein paar Stunden an der frischen Luft, alleine mit sich und seinen Gedanken bewirken. Fernab von Trubel, Stress und Hektik. Und wie immer bei den Nordlichtern … man kommt ganz schnell mit jedermann und jederfrau ins Gespräch, wenn man das denn möchte. Die Hanseaten sind sehr offen und immer für einen Spass zu haben. Und die Hundehalter haben ja ohnehin immer ein gemeinsames Thema – ihre Vierbeiner. Und davon hat es hier jede Menge!

Wer also mal eine Kopflüftung nötig hat und deswegen nicht um die halbe Welt fliegen will – Hamburg ist immer eine Reise wert: Für Strand, gutes Essen, coole Schwätzchen, spannendes Shopping und jede Menge Spass!

IMG_5130

IMG_5136

IMG_5139

IMG_5138

IMG_5104

IMG_5105

IMG_5112

Toiletten-Lektüre

Kennt ihr das – mit der Zeitung auf dem Klo zu sitzen? Gemütlich, lesend, manchmal so lange, bis die Beine einschlafen? Hand aufs Herz: Die meisten kennen das, oder?

Das grösste aller Lieblingskomplimente bekam ich im Bezug auf mein kürzlich veröffentlichtes Buch letzthin von einer treuen Leserin, und zwar genau zum Thema Toiletten-Lektüre. Sie hat mein Buch gekauft, liess es bei mir signieren (das macht mich immer unglaublich stolz) und erzählte dann meiner Tochter: „Die Geschichten Deiner Mama sind der Hammer. Ich habe das Buch auf der Toilette deponiert. Eine Geschichte ist gerade ein Toilettengang lang, das passt wunderbar.“ Weiterlesen

Jemanden zur Schnecke machen

Woher kommt nur die komische Redewendung: „Jemanden zur Schnecke machen“? Vor allem ist diese Redewendung ja ausschliesslich negativ behaftet. Für mich ein Rätsel. Ich habe nämlich kürzlich, an einem Regentag, vor unserem Haus einer Weinbergschnecke beim Kriechgang von A nach B zugesehen. Langsam, gemütlich und irgendwie einfach friedlich. Und dabei kam mir folgender Gedanke:

Wie toll wäre es doch, wenn man sein Haus einfach immer dabei haben könnte. Ich finde diesen Gedanken weltklasse!

FullSizeRender Kopie

Wie oft habe ich schon gedacht, dass ich umziehen würde, wenn ich unser ganzes Haus einfach nehmen und andernorts wieder hinstellen könnte. Es gibt so viele schöne Orte auf der Welt, aber diese Packerei und der Umzug lässt mich immer wieder diesen Gedanken verwerfen. Oder da stell man sich vor, man könnte so Ferien machen. Das Haus wäre immer mit dabei, mit dem eigenen Bett, der eigenen Toilette, einfach allem, was man gerne hat. So könnte man doch wunderbar durch die ganze Welt reisen. Weiterlesen

Zoobesuch

Wann wart ihr das letzte Mal im Zoo? Als die Kinder noch klein waren? Oder vielleicht sogar schon mit den Grosskindern? Oder mit den Ferienkindern? Wahrscheinlich einfach auf jeden Fall mit Kindern?

Mein Mann und ich waren vor kurzem nach Jahren zusammen im Zoo; nur wir zwei. Und dabei ist uns eingefallen, dass wir das letzte Mal im Zoo waren, als unsere Kids noch zur Schule gingen. Beim Zoobesuch ist uns auch bewusst geworden, dass das offenbar allen so geht, denn wir waren so ziemlich die Einzigen, die keine Knirpse dabei hatten. Warum eigentlich? Es war richtig schön! Wir konnten uns Zeit nehmen, und wir mussten keine Dreikäsehochs von irgendwelchen Absperrgittern fischen. Uns fiel auf, dass wir früher vor allem das Augenmerk auf den Kindern hatten, weil die ja bekanntlich blitzschnell sind. Wir waren also eigenlich nur darauf programmiert, die Kleinen vor dem Übersteigen des Bärengitters zu bewahren und darauf zu achten, dass sie nicht mit den Pinguinen schwimmen gehen. Weiterlesen