Ostern und andere süsse Versuchungen

Es ist Osterzeit – eine Zeit, die mich grundsätzlich überhaupt nicht interessiert. Ich höre mir einzig immer wieder schmunzelnd die Staumeldungen im Radio an und frage mich, warum man sich das jedes Jahr aufs Neue antut. Viele der Berufstätigen haben vier freie Tage über diese Zeit und nutzen diese, um in ihre Wohnmobile oder ins Auto zu hüpfen und ganz schnell gegen Süden zu düsen. Also: Düsen wäre der Plan, Schleichen und Stehen ist die Realität. Ich werde das wohl nie verstehen.

Das einzige Zeichen, welches auch mich auf Ostern aufmerksam macht, ist die Schokolade, die überall lauert. In jedem Geschäft gibt es entweder kleine Schokoladenhasen geschenkt, oder Schokoladeneier werden verteilt – ooooooooder: Der grösste aller Osterhasen (mein Göttergatte) schleppt diese süssen Versuchungen nach Hause und verstaut sie stillschweigend in den ominösen Süssigkeitenschubladen, die sich in unserem Haus eingebürgert haben.

Es ist ja nicht so, dass ich diese süssen Versuchungen essen müsste. Schliesslich steht mir die Entscheidung frei. Ich muss allerdings gestehen, dass die Entscheidung bedeutend einfacher ist, wenn das Zeug gar nicht erst im Haus ist. Und wenn ich dann so ein süsses Ding in den Mund stecke und dabei ein schlechtes Gewissen habe, dann tröstet mich bestimmt die leise Stimme im Kopf, die sagt: „Ach komm, wegen einem … das macht doch nichts!“ Dumm nur, dass diese Stimme in der Vorosterzeit schon dreimal täglich geflüstert hat … und jetzt über Ostern flüstert sie dauernd … und nach Ostern wird sie die Klappe vermutlich auch nicht gleich halten.

Es würde micht wohl nicht ganz so sehr ärgern, wenn ich diese Sünden nicht augenblicklich auf der Waage hätte … und sie dann wieder mühsam runterhungern muss. In meinem Freundeskreis hat es nämlich unfassbar viele Exemplare, die Kiloweise Schokolade in sich reinschaufeln können, ohne dabei auch nur ein Gramm zuzunehmen. Sie reden dann jeweils von ihren guten Genen und der Veranlagung. Also, ich meine zu wissen, dass ich von meinen Eltern prima Gene mitbekommen habe … aber in dieser Beziehung haben sie kläglich versagt. Das mit den Süssigkeiten und dem Gewicht haben sie auf der Bestellung für die Tochter falsch angekreuzt.

In diesem Sinne: Süsse Ostern und ein besonderes Grüsschen an alle, die auch mit den süssen Versuchungen kämpfen.

#Promi-Krankheit

Die Tagesmeldungen der Presse haben mir heute den Tag gerettet. Ich weiss jetzt vermutlich endlich, warum ich so dick geworden bin (und es immer noch werde) – Robbie Williams hat mir die Erklärung in einem Statement heute geliefert: „Nocturnal Sleep-related Eating Disorder“. Noch nie gehört? Ich vorher auch nicht. Und ich muss gestehen, dass ich ihm das auch nicht glaube.

Diese absolut gefährlich klingende Wahnsinnskrankheit soll nämlich daher kommen, dass man nachts schlafwandelnd zum Kühlschrank geht und sich den Bauch vollstopft, ohne es zu merken. Und morgens hat man dann wieder ein Kilo mehr auf der Waage. Also: Ich dachte ja bis anhin, dass man das einfach Fressgelüste und mangelnde Disziplin nennt. Zumindest ist das für mich meine Erklärung. Ich ess ganz einfach viel zu viel, zur falschen Zeit und erst noch ungesundes Zeug. Wenn man aber ein Promi wie der Herr Williams ist, dann steht man nicht dazu, wenn man etwas nicht im Griff hat – NEIN. Da wird kurzerhand eine wahnsinnig gefährlich klingende Krankheit kreiert, welche einen von sämtlichem Selbstverschulden freispricht. Und die Fans können den armen Star nun bedauern, dass er so zunimmt und doch gar nichts dafür kann. Man muss dazu sagen, dass noch vor kurzem das Management von Robbie Williams als Erklärung für seine Gewichtszunahme ein Rückenleiden nannte, welches ihm den Sport unmöglich mache. Aha! Das habe ich auch – dann hab ich ja schon wieder etwas mit dem Herrn Williams gemeinsam 🙂

Was ist so schlimm daran, in einem gewissen Alter (Wechseljahre gibts bei Frau UND Mann), in einer Welt wo alle ungesunden Verlockungen überall „Hallo“ rufen und man nicht mehr unbedingt dem unrealistischen Schönheitsideal der Grösse XS entsprechen muss, einfach zuzugeben, dass man zuviel und zu gerne isst? Ich erlebe immer wieder, dass die meisten Leidensgenossinnen und -genossen irgend eine krankheitsbedingte Erklärung haben … oder noch danach suchen. Stoffwechselerkrankungen scheinen wie Pilze aus dem Boden zu schiessen.

Ich glaube ganz einfach, dass wir ein Luxusproblem haben: Wir haben von allem immer und jederzeit zuviel und die körperliche Betätigung, welche früher in den Berufen noch üblich war, kommt viel zu kurz. Nicht jede/r geht nunmal gerne ins Gym. Und so kommt es, dass man auf einmal mit Pfunden zu kämpfen hat, die über Nacht auf die Waage gesprungen sind. Ich habe es inzwischen tatsächlich geschafft, mir in nicht einmal einem Jahr satte 10 Kilo Übergewicht anzufressen … anders kann ich es leider nicht nennen. Ich habe nämlich meines Wissen weder die Robbie Williams-Krankheit, noch sonst eine Stoffwechselstörung. Der einzige Stoffwechsel, der bei mir schneller stattfindet, als mir lieb ist, findet in meinem Kleiderschrank statt. Mit zunehmender Kleidergrösse wechselt nämlich auch die Garderobe regelmässig … das bringen die Pfunde so mit sich. Also habe ich im weitesten Sinn auch eine Störung … mit Stoff … und Wechsel … und so! Aber futtern tue ich immer noch bewusst und selber – im Wachzustand. Also gilt diese Ausrede leider nicht!

In diesem Sinne: Guten Appetit, Herr Williams – vielleicht treffen wir uns ja nachts mal am Kühlschrank … oder so …

Wechseln was das Zeug hält

Frauen wechseln ihr Gewicht,
Männer wechseln ihr Gesicht,
auf dem Kopf geht Haar verloren
dafür wächst es aus den Ohren,
anstelle von nem Sixpack-Bauch
wächst auf einmal dort ein Schlauch,
die Wespentaille bei den Damen
bekommt auf einmal einen Rahmen
und wo ist das spitze Kinn
jetzt auf einmal denn nur hin,
früher war Gesichtskontur,
wo zum Teufel ist die nur?
Aus einem Kinn da wurden zwei,
und mit dem Winken ist’s vorbei,
die Oberarme wackeln munter,
und hängen so ein bisschen runter,
die Waage schreit an jedem Tag,
wie sehr sie nicht mehr tragen mag,
und doch steht auf dem Speiseplan
fast alles, noch dazu MIT Rahm,
und ist die Laune mal im Keller,
gleich noch mal ’nen Zusatzteller,
im Damenschrank gibts nur noch Blusen,
und auf einmal wächst der Busen,
im Herrenschrank sind Trendklamotten,
das von „früher“ kann verrotten,
Frauen werden alt mit Schwitzen,
Männer werden hipp – mit Witzen!
Frauen färben ihre Haare,
grau sei wirklich nicht das Wahre…
Männer lassen alles „real“,
Grau ist schliesslich „Sexappeal“.
Frauen fangen an zu leiden,
um körperlich in Form zu bleiben,
Männer haben einen Bauch,
im Wechselalter muss der auch…
nachts kämpft Frau mit den Hormonen,
Mann schnarcht munter, ohne schonen,
wo bleibt die Gerechtigkeit,
während dieser Wechselzeit?
Für viele Frauen eine Qual,
tut Mann es ab als „ganz normal“,
Frau verflucht die Menopause,
Mann macht daraus eine Sause …
doch heimlich ist doch eine klar,
Mann weint um jedes graue Haar…
Doch harte Krieger zeigen nicht,
ihren Kampf mit Rheuma, Gicht,
Stattdessen lieber Cabrio fahren,
in den Männerwechseljahren,
danach ’nen fiesen Hexenschuss,
welchen Frau dann salben muss.
Die Launen fahren Achterbahn,
warum man nicht recht sagen kann,
einmal hoch, dann wieder runter,
einmal müde, und dann munter…
in diesem Sinn, mit grauem Haare,
sage ich: Scheisswechseljahre!

 

P.S.: Der Göttergatte ist von den jammernden Männern ausgenommen … bei uns bin ich die Jammertante! 🙂

Ich habe saumässig schwere Knochen

Unsere lieben Freunde und Nachbarn haben den Göga und mich zum Abendessen im Restaurant eingeladen. Und wie es halt so ist, wenn man eine Speisekarte voll leckerer Gerichte vor der Nase hat … man kann ja schliesslich nicht einfach nur ein Salätchen bestellen. Da waren wir uns alle einig. Und die liebe Nachbarsfreundin und ich kämpfen bekanntlich beide mit demselben Problem – den KILOS. Also eigentlich ist das kein wirkliches Problem, aber neben den Hitzewallungen in etwa das wichtigste Thema in den Wechseljahren. Weiterlesen