Raus aus der Komfortzone

Das Leben hält bekanntlich Dinge für einen bereit, die man lieber nicht möchte. Es fragt aber nicht, es tut einfach! Jeder Mensch hat seinen eigenen Weg: Bei manchen verläuft er einfacher, bei anderen sehr schwierig. Steine hat es aber auf jedem Weg, das lässt sich nicht wegdiskutieren.

Wie oft sagt man in seinem Leben: „Das könnte ich niemals!“ oder „Ich wüsste nicht, wie ich sowas machen sollte!“ oder „Ich habe keine Ahnung, wie andere das machen – ich könnte das nie!“. Ich habe in meinem Leben diese Sätze so oft gebraucht, dass sie schon ihre eigentliche Bedeutung verloren hatten. Und doch hat das Leben nicht aufgehört, mich immer wieder vor mehr oder minder schwierige Aufgaben zu stellen. Manche davon bringen mich an meine persönlichen Grenzen – manche lassen mich diese sogar überschreiten. Und ich habe keine Ahnung, wie ich es mache: Ich mache einfach! Genau so, wie das Leben es mit mir auch macht!

Was ich mit meinen 52 Jahren aber mit Sicherheit gelernt habe: Man wächst an seinen eigenen Grenzen und – selbst wenn man sich nur noch schwach und leer fühlt, so wird man immer ein bisschen stärker. Nicht so, dass man Hanteln stemmen könnte – eher so, dass man mit festen Schuhwerk den steinigen Weg weitergehen kann. Ich habe auch gelernt, dass ich meine ganz persönlichen und kleinen Grenzen zu überwinden versuchen muss. Jede schwierige Aufgabe, die ich mir stelle, wird zu einer persönlichen Challenge mit mir selber. Und wenn ich sie schaffe, fühlt sich das gut an.

Wer immer in seiner Komfortzone verharrt, der stellt sich nicht wirklich den Herausforderungen des Lebens. Zu Hause, auf dem Sofa, inmitten meiner sicheren Umgebung, bei meinen Lieben und im mir bekannten Umfeld ist es einfacher, Herausforderungen zu meistern. Erst, wenn man den Schritt über den sicheren Zaun in die unbekannte Zone wagt, dann wächst man an sich selber. Klingt extrem nach übersinnlichen Sphären – ist aber ganz bodenständig und einfach.

Ich habe Angst vor Spinnen: Die nächste Spinne erlege ich selber, ohne dabei laut zu kreischen.
Ich gehe niemals an Orte, die ich nicht kenne: Ich fliege spontan ans Meer, ohne dabei in Panik auszubrechen.
Ich habe ein mulmiges Gefühl in Gewässern, wo Leben drin ist: Ich bade mit Fischen um die Wette, ohne einen Herzanfall zu bekommen.
Ich fühle mich in Kleidern sicher, würde mich aber niemals vor Fremden ausziehen: Ich überwinde mich und gehe im Badekleid über den Strand an gefühlt Millionen von Menschen vorbei (das war echt heftig)!!!!

Und genauso kann jeder üben, seine eigenen Grenzen auszuloten und dabei an sich zu wachsen und an Stärke zu gewinnen. Die Gewissheit, etwas zu schaffen, was man sich selber nicht zugetraut hätte, macht einen stolz. Wer es im Kleinen schafft, der wird auch an grossen Aufgaben nicht scheitern. Zumindest hoffe ich das … 🙂

Jetzt ist es offiziell …

… der lange und intensive Sommer ist vorbei. Auch wenn ich gestern auf einem wunderbaren Herbstspaziergang noch geschwitzt habe wie blöd, so habe ich doch heute den Beweis für den Herbst/Winter in der Zeitung schwarz auf weiss gesehen: LOTTOMATCH! Ja, das ist ein sicheres Zeichen, dass die kalte Jahreszeit vor der Türe steht. Die ersten Lottomatchs werden inseriert und da wusste ich schon als Kind, dass jetzt der Winter kommt.

Früher durfte ich als Kind mit meiner Mama jedes Jahr einen Lottomatch besuchen. Und sie hat immer gesagt: „S Dani het es Chrottehoor im Sack“, was soviel heisst wie, dass ich einfach immer Glück hatte. Einmal habe ich als Kind an einem Lottomatch mit einem Einsatz von 20 Franken soviel gewonnen, dass der Papa uns mit dem Auto abholen musste. Mit Begeisterung habe ich im Minutentakt laut „Lotto“ geschrien und habe Fruchtkörbe und andere tolle Sachen mit nach Hause genommen.

Danach kam eine lange Zeit, in der ich nie mehr einen Lottomatch besucht habe – bis unsere Kinder ins Schulalter kamen. Da ging es wieder los. „Mama, gehen wir Lotto spielen?“ Die beiden fanden das toll und waren mit Begeisterung dabei, ihre Lottokarten mit den farbigen Deckplättchen zu füllen. Die Enttäuschung war immer gross, wenn sie Lotto schreien konnten und dann einen Fleischpreis gewannen. Das fanden sie überhaupt nicht toll. Aber ich sah den Lottomatch zugleich noch als gute Konzentrations- und Zahlenübung. Das einzige, was damals sehr störend war: es durfte drinnen noch geraucht werden. Unsere Kinder litten manchmal fast an Erstickungsanfällen. Wie froh waren wir, als das Rauchverbot kam. Und wie clever waren unsere Kinder, als sie entdeckten, dass es auch den „Goldlottomatch“ gab. Dort war nämlich die Gefahr gleich null, dass man Fleisch gewinnen würde. Es gab nur kleine Goldbarren oder Goldvreneli zu gewinnen und diese tauschten sie immer sogleich in Bares um. Das wurde dann gehütet wie ein Schatz!

Inzwischen ist es schon wieder Jahre her, dass ich das letzte mal an einem Lottmatch war. Eine liebe Freundin von mir ist die lustigste Lottomatchbegleitung aller Zeiten. Die macht sich vor Aufregung regelmässig fast in die Hose und schlägt einen halb blau, wenn ihr nur noch eine Zahl fehlt. Da kommt dann immer der Satz: „Achtung, mir fehlt nur noch die …! Pass auf, gleich werde ich rufen können, Achtung!“ Dabei wird jedes mal mit der Hand auf den Oberarm des Nebenmanns oder der Nebenfrau gehauen. Ihre Begeisterung ist ansteckend und oft so zum Lachen, dass es passieren kann, dass man selber die Zahlen zu decken vergisst, weil sie so rumhibbelt. Ich denke, ich muss sie dieses Jahr mal wieder fragen, ob wir den Winter mit einem Lottomatch einläuten wollen. Das wär mal wieder eine lustige Abwechslung! 🙂

Geschrieben vor 2 Jahren … Reblog Teil 5

Trotzphase

Was habe ich mich früher geärgert, wenn meine Kinder trotzig waren. Wobei ich sagen muss, dass ich diesbezüglich glimpflich weggekommen bin. Diese Phasen waren bei uns von kurzer Dauer und vermutlich auch weniger intensiv, als bei manch anderen. Tobsuchtsanfälle blieben zum Glück ganz aus. Und wer nun denkt, dass die Pubertät dafür umso extremer wurde, der hat leider recht (arme Eltern…). Aber zurück zur Trotzphase:

Ich war letzthin am Bahnhof im Kiosk, um mir eine Zeitschrift für die Zugfahrt zu besorgen. Da war auch eine junge Mutter mit ihren zwei Kleinkindern. Der Junge sass im Buggy und war vielleicht 2-jährig, das Mädchen war so um die 4 Jahre alt. Schon beim Eintreten in den Kioskbereich hörte ich, wie die junge Mutter erklärte, dass sie nur Getränke für die Zugfahrt bräuchten. Keine Süssigkeiten. Und das an einem Ort, wo alle Süssigkeiten auf Kinderaugenhöhe platziert sind. Na toll! Weiterlesen

Pech im Spiel

Wie heisst es so schön: Pech im Spiel, Glück in der Liebe. Ja, ich bin im Spiel tatsächlich kein Glückskind. Ich gewinne eigentlich nie etwas – und wenn, dann ist es in der Regel totaler Schrott. Eine Topfpflanze, die nicht einmal den Weg nach Hause überlebt oder eine Rinderzunge, bei deren Anblick mir schon schlecht wird (niemals würde ich sowas essen). Bei Losen oder im Lotto sind es vielleicht mal 10 Franken oder so. Alle paar Jahre mal. Drum spiele ich auch selten bis nie, es bringt ohnehin nichts. Unterm Strich muss ich nämlich dann immer sagen: Ausser Spesen nichts gewesen. Weiterlesen

Sprichwörter von A – Z / Buchstabe F

Fragen kostet nichts. Diese Redensart gehört zum täglichen Sprachgebrauch und ist eigentlich umgangssprachlich genau so gemeint, wie es gesagt wird. Fragen ist immer erlaubt, auch ohne negative Folgen. Das Schlimmste, was bei einer Frage passieren kann ist, dass man keine Antwort bekommt. Na und? Tut nicht weh, kein Problem. Persönlich finde ich es gut, dass es dieses Sprichwort gibt, denn früher, als wir noch zur Schule gingen, wurde oft genug das Gefühl vermittelt, dass nur die Dummen Fragen stellen. Also hat man einfach nicht gefragt und blieb unwissend. Schade! Deshalb sollte dieses Sprichwort an Gewichtung unbedingt noch etwas zulegen. Und wer ausgelacht wird, weil er fragt, der sollte ruhig LAUT zurücklachen. Nur die Dummen stellen nämlich KEINE Fragen! Dies gleich noch als Hinweis an alle Lehrer, die sich über Kinder lustig machen, welche ständig Fragen stellen (das habe ich tatsächlich auch schon mehr als einmal erlebt). Fragen, fragen, fragen – nur so wird man blitzgescheit! Weiterlesen