Wann läuft das Fass über?

Fazit nach einer Woche Ferien im Schweizer Nobelort Gstaad: Der Göttergatte und ich haben unsere Ruhe in einer kleinen gemieteten Ferienwohnung genossen. Trotz Regen sind wir spazieren gegangen. Auch durch Hiobsbotschaften haben wir uns unsere Chillout-Tage nicht vermiesen lassen. Wir sind bis Mittags im Pyjama rumgelümmelt, haben unser Müesli selber zubereitet und haben uns infolge des knapp bemessenen Platzes in der Miniwohnung zum Teil mit lustigen Provisorien behelfen müssen. Aber es war gemütlich und schön. Einziger Wehmutstropfen:

Gstaad ist offenbar im Verlauf der letzten Jahre zur Insel der absolut dekadenten Gesellschaft verkommen.

Schlägt man im Duden Dekadenz nach, so bekommt man folgende Erklärung: „kultureller Niedergang mit typischen Entartungserscheinungen in den Lebensgewohnheiten und Lebensansprüchen; Verfall; Entartung“

Jap, das trifft es ziemlich genau. Ich war nicht das erste mal in Gstaad. Mein letzter Besuch liegt aber ein paar Jahre zurück und so hatte ich im Kopf immer noch das schöne und beschauliche Gstaad von damals. Im Gegensatz zu St. Moritz war Gstaad immer sehr adrett, nicht aufgemotzt und auch nicht übertrieben. Die Preise waren immer hoch, aber bezahlbar.

Das sieht heute leider ganz anders aus. An der wunderschönen, verkehrsberuhigten Promenade des Bergdorfes reihen sich Geschäfte wie Dolce & Gabbana und Prada an Louis Vuitton, Monclér und Ralph Lauren. Dann hätten wir da noch die Juweliere Graff, Chopard oder Cartier und die Stores von Loro Piano oder Brunello Cucchinello. Bei den Sportgeschäften sind Monostores wie Bogner oder Jet Set vertreten. So! Und auch wenn jetzt jemand diese Marken nicht kennt, so ist es ein leichtes zu googeln, in welcher Preisklasse diese Anbieter spielen. In einer total eigenen nämlich. High end ist da noch untertrieben. Das geht schon unter highest end. Zumal die Stores in Gstaad nur ihre teuersten Schätzchen dort zum Verkauf anbieten. Schöne Pullis ab 1’000 CHF bis ins Endlose sind überall erhältlich. Pelze in sämtlichen Farbvariationen ab 20’000 CHF gibts in jedem Geschäft und – nur so am Rande – die Deklarationen „Käfighaltung mit Gitterböden“ interessiert dort keinen Menschen. Bei den Juwelieren sind die Preise „nur“ bis zu einer Million CHF angegeben … ab da heisst es auf dem Preisschild „auf Anfrage im Geschäft“.

Viele der Geschäfte sind nur in der Hochsaison (Dezember bis März) in Gstaad vertreten und machen dann die Pforten für den Rest des Jahres zu. Dann ist tote Hose. Das bedeutet, dass in dieser Zeit der Umsatz für das ganze Jahr eingefahren werden muss. Und das wird gemacht – koste es, was es wolle. Da spielt der Anstand keine Rolle mehr. Da dürfen kaugummikauende Teenies die Füsse auf die Polster legen während Mama den Nerz aussucht. Quengelnde und total übermüdete Hosenscheisser dürfen die Wellnesslandschaften der Nobelhotels stürmen und in den ehemals schönen Café’s sieht es um 17 Uhr aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hätte. Pommes und ganze Stücke Brot inklusive Salat unterm Tisch – und von Schamgefühl keine Spur. Warum auch? Die fette Brieftasche scheint zum Benehmen jenseits von Gut und Böse zu berechtigen.

Ich gebe zu: Der Göttergatte und ich haben es uns zum Sport gemacht, uns in bekannteste Dorfcafé zu setzen und dem Treiben zuzuschauen. Entsetzt, wortlos und mit 100 Fragezeichen in den Augen. Jede Asi-Sendung auf RTL2 ist dagegen kalter Kaffee!

Das schlimmste daran ist für uns die Frage, was aus dem Nachwuchs einmal wird, der von den neureichen Eltern so dermassen verkorkst wird. Diese Kinder sehen in den Eltern keinerlei Anstand oder Benehmen … da werden wahre Terrortouristen aufgezogen. Mir tun die Einheimischen leid, die von diesem Tourismus leben und sich deshalb nicht trauen, den Finger draufzuhalten. Mir würde dort täglich x mal der Kragen platzen und bei mir hätten mindestens die Hälfte der Besucher Hausverbot.

Schade um den schönen Ort – ich frage mich, wie es dort in 10 Jahren aussehen wird …

Hallo Anstand?

In trauter Zweisamkeit machen der Göttergatte und ich uns auf zum Abendessen in einem wunderbaren Restaurant in Gstaad. Letzter Abend – besonderer Genuss! Ein Ambiente wie es im Buche steht; eine erlesene Menuauswahl die ihresgleichen sucht und ein Service, der nur schwer zu toppen ist. Einfach perfekt … wenn da nicht nach kurzer Zeit des zufriedenen Geniessens plötzlich Tischnachbarn eintreffen würden, die das Prinzip „Unfall“ in Perfektion ausleben. Für alle, die nicht verstehen, was ich mit dem Prinzip „Unfall“ meine, folgende Erklärung: Man möchte nicht hinschauen bzw. hinhören – aber es lässt sich nicht vermeiden – man MUSS einfach!

Herr und Frau „Wohlhochgeboren“ mit Zürcher Dialekt setzen sich hin und fangen sogleich an, sich zu zoffen. Wohlverstanden, wir sprechen von einem Restaurant mit weissen Tischtüchern, gedämpftem Licht und ruhigem Ambiente. Frau Wohlhochgeboren interessiert das aber einen Deut. Sie erklärt ihrem Gatten in aller Deutlichkeit, dass sie NICHT betrunken sei (oh doch, sie war schon bei der Ankunft betrunken) und dass er ihr absolut gar nichts zu sagen habe. Und sie hat dabei eine laute Whiskystimme, die durch Mark und Bein geht. Ihm ist es sichtlich peinlich und er versucht anfänglich noch, sie im Zaum zu halten. Dummerweise provoziert sie so lange, bis sein Puls offenbar derart hochfährt, dass auch seine Stimme unüberhörbar ist und es einen Disput daraus gibt, den absolut kein Gast überhören kann.

Sie: „Du hast mir nicht zu sagen, wie ich zu reden habe!“
Er: „Du hast absolut keine Ahnung, wie sehr ich Dich zum Kotzen finde!“
Sie: „Oh doch, ich finde Dich nämlich nicht weniger zum Kotzen!“
Er: „Könntest Du jetzt einfach aufhören, es hören und sehen alle, was Du hier abziehst!“
Sie (schmatzend mit Essen im Mund): „Kein Mensch hört etwas. Nicht diese da (Fingerzeig zu uns) und nicht diese da (Fingerzeig zum nächsten Tisch) … niemand hört etwas.“
Er: „Hör doch jetzt einfach auf, ich ertrage das nicht mehr:“
Sie: „Das ist mir scheissegal – Du erträgst nichts, was mich betrifft.“

Dies nur ein kleiner Ausschnitt aus einem ausgewachsenen Ehestreit eines 66-jährigen Paares (das haben wir im Verlauf des Gesprächs auch mitbekommen), welches besser zu Hause geblieben wäre. Es ist derart irritierend, dass der Göttergatte und ich uns weder vernünftig unterhalten, noch auf das Essen konzentrieren können. Wir sind gezwungen, mitzuhören und mitzusehen – die Beiden sitzen uns schliesslich genau gegenüber.

Ich ärgere mich derart, dass ich finde, die Beiden müssen das wissen. Und so bezahlen wir unsere Rechnung und stehen auf. Ich gehe zum Tisch des besagten Ehepaars und frage ganz ruhig: „Darf ich Ihnen etwas sagen?“ Beide total perplex: „Ja bitte?“

„Man versteht jedes Wort, ob man will oder nicht – und dass ist so unfassbar unanständig gegenüber den anderen Gästen, dass sie sich schämen sollten.“

Ich habe selten zwei so betretene Gesichter gesehen. Er zischt zu ihr: „Ich hab es doch gesagt“, worauf sie mich ansieht und sagt: „Tut mir sehr leid, pardon.“

Also: Wenn man sich gegenseitig so zum Kotzen findet und schon zerstritten aus dem Haus geht, muss man dann noch die ganze Umgebung daran teilhaben lassen? Eher nicht. Ich mag mir gar nicht vorstellen, wie deren Abend weiterverläuft …

Gucken sie nicht so doof!

Um meine Geschichte verstehen zu können, müsst ihr jetzt erst mal eure Phantasie aktivieren. Stellt euch mal vor, ihr geht zum Metzger oder in die Bäckerei und verlangt nach Ersatzteilen für euer U-Boot in der Garage. Könnt ihr euch vorstellen, was ihr dann für Blicke kassiert? Oder habt ihr auch nur ansatzweise eine Ahnung, wie wahrscheinlich die Einweisung in die Klappse ist? Na – habt ihr ein Bild im Kopf?

Okay: Ich habe im schönen Ferienort Gstaad (Schweizer Berneroberland) gestern ein Gilet kaufen wollen. Eines, ohne Fell und ohne Daunen. HALLO? Ihr hättet die Blicke der Angestellten in den Geschäften sehen sollen. Hätte ich gewusst, was ich hier Unmögliches verlange, so hätte ich meinen Göttergatten mit laufender Videokamera hinter mir herlaufen lassen. Die Blicke der Verkäufer-/innen hätten sich einzufangen gelohnt. Das hätte ein Brüllervideo gegeben.

Ich so: „Guten Tag, ich suche ein Gilet unter meinen Mantel.“
Verkäuferin 26 (ja, in etwa so oft haben wir es versucht): „Ja, die sind da hinten bei den Daunenjacken.“
Ich so: „Ich möchte keine Daunen, ich möchte Kunststofffüllung.“
Sie so: „Wie bitte?“
Ich so: „K u n s t s t o f f f ü l l u n g!“
Sie so: „Also, ich hätte da etwas aus Fell.“
Ich so: „Nein, ich möchte kein Fell! Ich möchte einfach ein wattiertes Gilet ohne Daunen und Fell.“
Sie so: „Tut mir leid, sowas haben wir nicht.“

Und wer nun denkt, Gstaad habe weiss Gott genug Boutiquen und Sportgeschäfte, wo man sowas finden kann … WEIT GEFEHLT! Es hat zwar Boutiquen und Sportgeschäfte ohne Ende, das ist wahr. Aber da hängen ausschliesslich Pelze und Daunen drin.

Wäre es nicht so traurig … ich hätte Dauerlachkrämpfe ob den Blicken der Verkäuferinnen gehabt. Die Wahrscheinlichkeit, hier oben in dem wunderschönen Ferienort ein goldenes Kamel erstehen zu können, ist definitiv grösser. Mein simples Gilet habe ich wieder abgeschrieben. Dafür habe ich knallrote Wollsocken im Omastyle erstanden … und die trage ich nun wie Stulpen über den Jeans. Die wärmen auch! 🙂