Ich will meine Rakete zurück!!!!

Wir leben im 2018 – ich weiss. Alles ist fortgeschritten … und manches sogar gut. Unsere Telefone haben keine Wählscheiben mehr, welche die Fingernägel killen und die Autos sind nicht mehr die Dreckschleudern, die sie früher waren. Das ist alles schön und gut. Aber es gibt Dinge, die finde ich einfach nur dämlich!

Kennt ihr sie noch, das Eis am Stiel, welches aussieht, wie ein Raumfahrzeug? Ja, die Rakete!!! Ich habe sie geliebt. Alle Kindern haben sie geliebt, auch meine Kinder. Am Kiosk, wenn die Frage kam, welches Eis man denn gerne hätte, dann kam bei den meisten Kindern: „Eine Rakete.“ Meine Kinder sagten im Kleinkindalter Karete zu dem leckeren Wassereis. Und nun? Nun das ….

Muss das sein? Warum konnte die gute alte Rakete nicht einfach selbige bleiben? Weil das andere hipper ist? Welches kleine Kind kann das Wort „Explorer“ denn schon aussprechen? Warum muss alles immer veramerikanisiert werden und so fruchtbar hipp benannt sein? Grauenvoll!

Ich erinnere mich an meinen Grundschullehrer in der 5. und 6. Klasse. Der hat äusserst viel Wert darauf gelegt, dass wir deutsche Wörter in unserem Wortschatz hatten. Der hasste es, wenn wir englische Wörter brauchten und wir mussten zur Strafe ganze Seiten in sauberem Deutsch abschreiben. Heute käme er mit Strafseiten gar nicht mehr nach!

Ich meine: Früher bekamen wir von den Grosseltern eine Wundertüte – heute gibts den Goodiebag. Und das schöne und einmalige Tagebuch wurde ersetzt durch ein iPad. Und als ich kürzlich die Kinder zur Schule marschieren sah, dachte ich, ich seh nicht recht. Die Mädel haben durchwegs denselben Rucksack am Rücken – nicht individuell oder besonders, nein – hipp und aus dem Magazin … einen Fjallraven in schwarz oder grau. Alles andere geht gar nicht …

Okay, ich schweife ab, ihr habt recht. Ich hänge der alten Zeit nach, ihr habt noch rechter. Aber ich will meine gute alte Rakete zurück. Ich weigere mich, eine Explorer zu kaufen. Genauso wie ich auch keinen Schaumkuss will, sondern einen Mohrenkopf! So 😦

Geschrieben vor 1 1/2 Jahren … Reblog-Serie Teil 7

Wo sind Heidi und Peter hin?

Als wir Eltern wurden, war das noch etwas ganz Persönliches. Die Familie und die Freunde bekamen eine Geburtsanzeige und das kleine Bündel wurde in den eigenen vier Wänden behütet. Heute wird jede Geburt von der Klinik per Inserat publiziert, mit dem Namen des Kindes, dem Geburtsdatum und dem Namen der Eltern. Ich lese diese Anzeigen auch immer, aber eigentlich eher, weil mich die Namen faszinieren – manchmal auch irritieren.

Da freuen sich Eltern über die Geburt ihrer Dakota-Lumara (die Eltern heissen Müller mit Nachname, wie passend). Oder über die Ankunft von Runar-Tobin (Junge oder Mädchen, keine Ahnung). Narvik-Maddox wird sich wohl auch darüber freuen, wenn er sein Leben lang überall seinen Namen buchstabieren muss, weil ihn sonst kein Mensch fehlerfrei schreiben kann. Und Savannah-Cheyenne kann sich schon mal auf eine Abkürzung ihres Namens gefasst machen, denn bis man diesen Namen über den Spielplatz gerufen hat, ist die Kleine schon lange über alle Berge.

Auffallend finde ich, dass Eltern mit ziemlich normalen Familiennamen wie Müller, Meier, Huber, Arni oder Kaufmann ihren Kindern besonders gerne exotische Vornamen verpassen. So nach dem Motto: Wenn schon der Nachname langweilig ist, dann soll wenigstens der Rufname etwas ganz Besonderes sein. Dass die beiden Namen dann zusammen oft einfach nur lächerlich klingen, merken sie nicht. Ich meine, schon nur Samantha-Jennifer Kunz (als Beispiel) schreit doch buchstäblich nach „Bitte verprügelt mich auf dem Pausenplatz“. Zu den hiesigen Familiennamen passen nunmal die hiesigen Vornamen weit besser, als diejenigen aus den USA oder den arabischen Emiraten. Und es wäre doch echt erleichternd, wenn man beim Namen auch erkennen könnte, ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt. Als kleines Kind ist es nämlich nicht toll, wenn man optisch noch nicht so richtig erkennt, ob nun Mädchen oder Junge und der Name dann auch nicht wirklich weiterhilft. Ich war so ein Mädchen, das lange aussah, wie ein Junge. Kurze Locken, freches Gesicht und praktische Kleidung. Viele hielten mich für einen Jungen. Wurde ich aber nach dem Namen gefragt, war klar, dass ich ein Mädchen war. Hätte man mich Sidney, Jamie oder Andie getauft, wäre das Rätselraten weitergegangen.

Manche Eltern scheinen sich in ihrer Kreativität bis an die Schmerzgrenze auszutoben. Ob sie dabei an ihren heranwachsenden Spross denken, der mit diesem Namen durch sein ganzes Leben gehen muss? Und die Tatsache, dass man in Hollywood den Kindern nun sehr gerne ihren Zeugungsort als Vornamen aufdrückt, macht es auch nicht besser: Paris, London und Rome können vermutlich damit noch leben. Hoffen wir, dass keine Hollywood-Sprösslinge in Hodenhagen, Hinterkappelen oder Arguineguin gezeugt werden…