The magic of …

… I K E A !!!

Alle, die hier schon seit langem mitlesen wissen, dass sich mir die Magie des Möbelgiganten IKEA einfach nicht erschliessen will. Schon gar nicht, weil die meisten sich dort einfach nur verweilen um schlussendlich mit einer Packung Teelichtern und 3 Packungen Servietten das Haus zu verlassen – notabene nach vier Stunden und im Optimalfall noch mit einem total entnervten Partner im Schlepptau.

Dass nun aber nach ein paar Wochen Shutdown bei der heutigen Wiedereröffnung der Geschäfte lange Menschenschlangen vor dem nordischen Billiggiganten bildeten, das will sich mir noch viel weniger erschliessen. Gibt es eine Krankheit namens „Teelichtkaufenmüssenjetztsofort“?

Ich habe verstanden, dass die Geschäfte heute wieder öffnen dürfen und man wieder vor Ort einkaufen kann. Von stundenlangem Shopping war in meinen Augen nicht die Rede, zumal man den Kollegen Covid nicht in Schach halten kann, indem man sich möglichst lange und ausgiebig in Einkaufszentren tummelt, einfach weil sie wieder geöffnet haben und einem langweilig ist.

Als ich die Bilder der Menschenschlangen vor den Einkaufszentren gesehen habe, da war mein erster Gedanke: Was läuft falsch im Kopf eines Menschen, der nach einem Shutdown morgens schon losrast, um sich in eine Warteschlange zu stellen (die notabene zu erwarten war) und nach Schnäppchen Ausschau zu halten. Oder andersrum: Was läuft in meinem Kopf falsch, dass ich das einfach nicht kapieren will???

Ich gestehe, ich finde meinen begrenzten Bewegungsradius auch nicht erquickend und ich fände eine Shoppingtour durch Zürich auch abwechslungsreicher, als eine erneute Waldtour mit klein Ellie. Aber es käme mir aktuell nicht im Traum in den Sinn … weil mir zu Hause nichts fehlt, was ich nicht auch in der Shutdown-Zeit hätte kaufen können. Oder was ist es, was mir fehlen sollte und was mich heute früh in eine Warteschlange hätte treiben sollen? Erklärt es mir!! Ich möchte es verstehen!

Ich kann mir das nur so erklären: Während dem erneuten Shutdown war das Aggressionspotential so hoch, dass zu Hause sämtliche Möbel dran glauben mussten. Aus Frust über die kaputten Möbel mussten die gebeutelten Frauen massenhaft Entspannungsbäder mit Hunderten von Teelichtern nehmen, währenddessen die Kleinen sich in der Küche über die schön bunten Ikea-Servietten hergemacht haben, um daraus Konfetti für die nicht abgehaltene Fasnacht zu basteln. Und all das zusammengepackt ergibt dann den unbändigen Drang, sich am 1. März in der früh nach ein paar Wochen geschlossener Geschäfte bei Ikea in die Warteschlange zu stellen.

Könnte das die Erklärung sein? Ich geh mal gucken, wieviel Teelichter wir noch im Vorrat haben … wer weiss …

Mein persönliches Grauen hat vier Buchstaben…

…und nennt sich  I K E A !

Vermutlich bin ich der einzige Mensch, der es nicht liebt, stundenlang durch das schwedische Möbelhaus zu bummeln. Im Gegenteil: Ich hasse es sogar. Aber dazu später…

Das Tochterkind braucht Möbel – ganz bestimmte Möbel, die im Kopf ziemlich genaue Bilder hinterlassen haben. Und weil das Suchen nach bestimmten Möbelstücken alleine wenig Spass macht, habe ich mich bereit erklärt, sie zu begleiten. Fünf Stunden Powersuche nach Möbeln, die es offensichtlich nicht zu geben scheint. Fazit:

Gefunden: Nichts.
Gesehen: Gefühlte 10 Millionen Artikel.
Gekauft: Fünf Packungen Papierservietten und drei Duftkerzen.
Gelacht: Viel.
Gestaunt: Noch viel mehr.

Da wird man per Beschilderung durch ein Labyrinth mit Möbeln, Dekorationsartikeln, Stoffen, Lampen, Pflanzen, Esswaren und allem möglichen geschleust und sieht vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Zumindest geht es mir so. Und zu allem Überfluss heissen die Artikel alle so, dass wir Schweizer es irgendwie gar nicht aussprechen können. Haskö, Malmö oder Butterkaka. Nichts im Namen gibt einen Hinweis darauf, um was es sich handeln könnte.

Unendlich viele Menschen drängen sich durch die Gänge und die Menge der Ware lässt mich immer wieder staunen, was dieser Gigant umzusetzen vermag. Offenbar lieben die Leute dieses Ikea-Dings wirklich. Früher ging man mit den Kindern auf den Spielplatz, heute geht man zu Ikea. Und an den unendlich vielen Kassen stehen noch mehr Leute an, um ihre Errungenschaften zu bezahlen.

Ich versuche immer noch, diesem seit Jahren andauernden Hype auf die Schliche zu kommen. Der Preis alleine kann es nicht sein. Ikea ist nämlich clever. Alle ist so genormt, dass man alle Zusätze zu was auch immer NUR bei Ikea kaufen kann. Oder wenn man eine Küche sieht, bei welcher der Preis verlockend aussieht, dann kommen noch GANZ viele Kleinigkeiten dazu, welche man selbstverständlich nur bei Ikea kaufen kann. Und zum Schluss kostet die Küche nicht die Bohne weniger, als beim hiesigen Küchenbauer.

Dem Tochterkind zuliebe habe ich den Ikea-Marathon nach Jahren also wieder einmal gemacht. Aber ich habe es definitiv sowas von gesehen … ich brauche es die nächsten Jahre nicht mehr. Einfach von allem zuviel, sodass man zum Schluss nichts von dem hat, was man eigentlich haben wollte.