Das Leben ist kein Wunschkonzert

Wer bis dato nicht gelernt hat, dass das Leben manchmal verdammt hart sein kann, der hat es spätestens mit der Pandemie lernen müssen. Es gibt Dinge, die können wir einfach nicht kontrollieren. Da stehen wir gleichsam machtlos wie auch ratlos einer Tatsache gegenüber, die uns schier verzweifeln lässt. Da gibt es nichts, was wir akut tun können, um es besser zu machen oder es einfach zu verändern. Nichts!

Der Mensch in der fortschrittlich entwickelten Welt ist es gewohnt, dass er alles so lange verändern kann, bis es ihm gefällt oder zumindest nahe an sein Ziel heran kommt. Und nun? Nun stehen wir da – mitten in einem Leben, das wir uns noch vor einem Jahr nicht haben vorstellen können. Und wir können im Dreieck springen, schreien, toben, heulen … es ändert aber nichts an der Tatsache, dass wir machtlos sind. Die kleinen fiesen Virenviecher lehren uns das Leben „back to the roots“! Was das mit uns anstellt und noch anstellen wird, darüber kann man nur mutmassen. Dass es aber tiefe Spuren hinterlässt, das sieht und spürt man jetzt schon.

Unser persönliches Leben auf dem Onkoplaneten hat uns vor Jahren schon gelehrt, dass es Dinge gibt, die wir einfach nicht ändern können. Und das Verzichten auf viele lieb gewonnene Gewohnheiten hat damals von Tag eins an dazu gehört. Ich dachte deshalb, dass mir das Leben unter Pandemieregeln nicht mehr viel ausmachen würde. Falsch gedacht. Es hängt mir so langsam aber sicher richtig zum Hals raus! Und ich merke, wie meine Träume und Wunschgedanken immer kleiner und überschaubarer werden. Inzwischen bin ich in meinem Kopf bei einem recht bescheidenen Wunsch angekommen:

Ich wünsche mir, dass ich im Sommer geimpft in einem Strassencafé sitzen und den Menschen beim Leben zuschauen kann. Ja, das wäre wunderbar!

Schon krass, wie sich die Prioritäten im Leben verschieben und wie Dinge, die man vorher als wichtig erachtet hat, auf einmal nichtig und klein werden. Dass Gesundheit unser wichtigstes Gut ist, das habe ich immer verstanden. Inzwischen sollte das auch bei allen Menschen angekommen sein. Und ich weiss inzwischen auch, dass es gut ist nicht zu wissen, was noch alles auf uns zukommt …

Ich hoffe dann mal auf den Sommer!

Löschen, blockieren oder stumm schalten …

In den sozialen Netzwerken gibt es unglaublich viele Möglichkeiten, sich Leute vom Hals zu halten, denen man nicht mehr „zuhören“ möchte. Wir leben in einer ausserordentlichen Situation – alle auf dieser runden Kugel namens Erde. Niemand von uns hat jemals so etwas erlebt – und ich gehe mal davon aus, dass sich das auch niemand jemals hätte vorstellen können.

Notsituationen rufen immer auch diverse Gruppierungen auf den Plan, die man vorher entweder nicht wahrgenommen hat, oder die erst durch die besonderen Ereignisse zusammenfinden. Leider sind viele dieser Menschen weder auf der Suche nach einer Lösung, noch intelligent genug, um nicht alles zu glauben, was in den abertausenden von Beiträgen derzeit durchs World Wide Web schwirrt!

Es werden fleissig Beiträge geteilt, deren Herkunft weder geprüft, geschweige denn hinterfragt wird. Eine reisserische Headline genügt vielen, um jeden Schrott in der Weltgeschichte zu verteilen. Und weil das so ist, bin ich froh um die Funktionen, welche mir ermöglichen, solche Leute möglichst schnell aus meinem Netz zu entfernen. Ein Klick und … zack: Gelöscht! Ein Klick und … zack: Aus der Freundesliste entfernt! Ein Klick und … zack: Für immer blockiert!

Ich gestehe, für diese Funktionen wäre ich manchmal im „echten Leben“ auch dankbar. Meine Schwelle der Toleranz ist mit Covid brutal gesunken. Was ich an Blödsinn im Kopf nicht mehr sortieren kann, wird ganz einfach gekippt. Also: Mehr oder weniger einfach! Ich kann ja nicht mit einem „Löschen-Knopf“ durch die Weltgeschichte rennen – zum Glück … stelle sich nur mal einer vor ….!

Ich lese gerne – ich hinterfrage gerne – ich gebe gerne meinen Senf dazu (erst noch ungefragt … vor allem in den Sozialen Medien) und ich lerne so langsam, die unabsichtlich Doofen von den Idioten zu unterscheiden, die einfach immer meinen, mit Gewalt und Druck ihr nicht fundiertes Halbwissen durchdrücken zu können. Ich habe aber auch gemerkt, dass ich nicht vom Fleck komme, wenn ich meine „Friendlist“ putzen will. Also im echten Leben ist das zwar schwieriger, aber bei weitem nicht so umfangreich wie auf Facebook, Instagram, Twitter und Co.

Vielleicht könnt ihr mir ja dabei helfen. Wenn ihr hier mitlest, und euch ertappt fühlt oder aber jemanden kennt, bei welchem ihr wisst, dass er so gar nicht dem entspricht, was ich als vernünftig bezeichnen würde, dann steigt doch grad selber aus meinem Karussell aus … oder meldet mir, wenn jemanden zum Ausgang begleiten darf.

Und wenn ihr mir begegnen solltet, hier ein kleiner Tipp:

  • Mich interessiert nicht, warum Impfen per se schlecht ist (ich sehe es nämlich ganz anders)
  • Ich möchte nicht wissen, warum ihr Globulis als Rettung jeglicher Krankheiten seht
  • Ich finde jegliche Form von Verschwörungstheorien bescheuert und indiskutabel
  • Ich verzichte gerne auf ungefragte Gesundheitstipps (nein, auch kein Randensaft!)

Wie gesagt: Ich hätte den Award in Sachen Toleranz auch früher nicht gewonnen – inzwischen bin ich aber soweit, dass ich locker zwischendurch auch mal jemandem mit dem Ding einen Zahn zwangsentfernen könnte …

Dezembermärchen Teil 3

Jaja, ich weiss – ihr wisst wie das Märchen beginnt: Ich gehe mit klein Ellie auf meinen abendlichen Rundgang … RICHTIG!

Es regnet, es ist düster und die Stimmung ist am Tiefpunkt angelangt. Zumindest dachte ich das bis zum kleinen Strässchen, wo es immer stockdunkel ist. Da leuchtet etwas in hellem Orange auf einer Steinmauer. Ellie hat die Rute mal wieder tief und die Nackenhaare hoch. In meinem Kopf geht schon wieder das Karussell vom Covid dem 19. aus Wuhan los.

„Ich kenn Dich schon“, rufe ich dem orangefarbenen Knollen entgegen und gehe näher ran.
„No, you can not kenn mich!“
„Aha, inzwischen hast Du noch die Sprache verlernt?“ fauche ich übellaunig.
„No, this is my Sprache – my Name is Mutanto änd I am from London.“
„Wie jetzt? Du bist doch noch gar nicht bei uns in der Schweiz – dachte ich zumindest?“ Ich gucke es verwundert an.
„You dachtest wrong! I travelled in a Koffer with a Skiurlauber and now I am here.“
„Und was willst Du hier?“
„I am waiting for a Dubeli ohne Maske and with einer grossen Family!“
Ich überlege, ob ich es einfach tot treten soll. Aber dann wäre ich zu einem Kontakt gezwungen – und wer will schon Kontakt mit solch einer hässlichen Knolle?

„Guck mal – könnten wir nicht einen Deal machen? Du haust wieder ab und wir killen Dich dafür mit der Impfung nicht!“
„I am sehr sorry, böt das ist zu spät. My family änd my friends are schon in den Hotelrooms der Skigebiete.“
„Und was machen die da?“
„Waiting for the big Partys für Weihnachten änd Silvester. Your Party is our Party, Du weisst! We leben from your Parties!!“

Ich schäume vor Wut. Und schreie ihn auf Englisch an:
„Fuck off, stupid ugly Virus!“
Es ganz ruhig: „Do not aufregen, I äm not dumm. Dummheit is your problem!“ Mit einem fiesen Grinsen verschwindet es im Regen …
Jetzt geht also nur noch volle Pulle mit dem Impfen – aber subito. Und dabei hoffen, dass wir diese Viecher allesamt killen!

Was zum Geier begegnet mir eigentlich noch so alles auf meinen nächtlichen Spaziergängen mit Ellie – so langsam wäre mein Bedarf an hässlichen Knollen gedeckt.

In diesem Sinne: Haltet die Füsse still und den Abstand gross – und denkt daran – DIESE VIECHER SIND NUR SO STARK, WIE WIR SCHWACH UND DUMM SIND!!! Frohe Weihnachten 🙂