Singlejob hat Vorteile

Seit ich meine Arbeit an der textilen Verkaufsfront eingestellt habe, hat sich mein Leben sehr verändert. Ich arbeite viel zu Hause. Mit meiner Hündin bin ich oft alleine in der Natur unterwegs. Mein Fokus liegt auf Projekten, welche ich alleine oder mit meiner Familie bearbeite. Und das Schreiben findet auch am heimischen Esstisch statt. Alles Dinge also, welche mich sozial vereinsamen lassen müssten. Tun sie aber nicht. Wenn ich das Bedürfnis habe, Menschen zu sehen, dann habe ich ja glücklicherweise ein gutes Netzwerk an Freunden. Und meine kleine Hündin lässt mich immer wieder neue Kontakte knüpfen.

Der grösste positive Punkt am Singlejob ist, dass ich verschont bleibe von Klatsch und Tratsch. Und das geniesse ich – man kann es sich kaum vorstellen. Jahrelang war ich tagtäglich mit dem Alltagsklatsch von Kreti und Pleti konfrontiert. Früher, als die Kinder noch zur Schule gingen, war meist der Schulhof der Ort des Geschehens. Oder die verhassten Elternabende. Später, im Berufsleben, waren es die mehr oder minder interessanten Geschichten jener Menschen, die mir tagtäglich begegneten. Da erfuhr man Dinge, die man lieber gar nicht erfahren hätte. Es gab aber kein Entkommen.

Jetzt wird mir so richtig bewusst, wie schön es ist, wenn man selber filtern kann, was man wann und wo hören möchte. Und ich spüre, dass das Leben sehr viel einfacher ist, wenn man nicht jeden Mist mitbekommt, der am Stammtisch, im Dorf oder wo auch immer erzählt wird. Die Seele wird dadurch entlastet und selbst wenn die Menschen weiterhin tratschen und lästern, so belastet es mich nicht mehr – ich weiss es nämlich nicht! Eine echt gute Nebenerscheinung des Singlejobs!

Wo bleibt der Anstand?

Ich weiss noch, wie es früher war, wenn man auf Jobsuche ging. Im optimalsten aller Fälle machte man einen Anruf und hatte ein Vorstellungsgespräch, ohne jemals eine Bewerbung geschrieben zu haben. Im zweitoptimalsten Fall schickte man eine Bewerbung und bekam kurze Zeit später Post. Ein grosser Umschlag im Briefkasten bedeutete eine Absage, weil man das Bewerbungsdossier zurückgeschickt bekam. Ein kleiner bedeutete, dass man sich ein paar Tage gedulden solle, um dann hoffentlich eine Einladung zum Vorstellungsgespräch zu bekommen. Tatsache ist aber: Man hat eigentlich immer eine Antwort bekommen. Weiterlesen

Rettung schafft Abhängigkeit

Ich habe mir in letzter Zeit bei all den vorherrschenden Themen auf der Welt sehr viele Gedanken über Rettung und Hilfe gemacht. Flüchtlinge werden von Ländern gerettet und aufgenommen, Arbeitslose werden von grossherzigen Arbeitgebern wieder beschäftigt und in den Arbeitsprozess integriert, schutzlose Tiere werden gerettet und resozialisiert.

All dies sind wunderbare Taten, Eigenschaften und Charakterzüge. Aber was ist danach? Was zieht eine Rettung – egal welcher Art – für Gefühle und Erwartungen nach sich? Und zwar auf beiden Seiten! Weiterlesen

Mit 50 auf dem Abstellgleis?

Ich gehe ziemlich eindeutig auf die 50ig zu. Und ich kenne diverse, denen es genauso geht. Manche von ihnen haben die 50ig auch schon überschritten. Dabei handelt es sich sowohl um Männer, als auch um Frauen. Und diverse dieser Menschen sind auf Jobsuche. Ein schwieriges Unterfangen, wenn man eben die 50iger-Grenze mal überschritten hat. Ich dachte ja immer, dass Erfahrung Gold wert ist. In Tat und Wahrheit scheint für die meisten Erfahrung einfach nur viel zu teuer zu sein. Also, eigentlich wäre ein Wunschkandidat 25-jährig, müsste aber trotzdem 15 Jahre Erfahrung haben und sollte mit dem Mindestlohn zufrieden sein. Hallo? Weiterlesen

Geschäftsidee

Es hat viele Menschen, die einen Job suchen. Und es hat offenbar zu wenig Jobs. Man sagt doch, dass man ganz einfach Jobs schaffen könnte, indem man Dinge, die man selber nicht gerne macht, an andere delegiert. Schwupp, und schon ist ein neuer Job geschaffen. Klingt total einfach. Dafür braucht man doch eigentlich nur das nötige Kleingeld. Und ich weiss, dass viele Menschen das nötige Kleingeld haben (Gutbetuchte jammern oft einfach halt gerne auf sehr hohem Niveau…). Weiterlesen

Meine Güte…

…wie verwöhnt wir doch sind. Oder soll ich sagen ICH? Nein, ich glaube, wir Schweizer/innen sind extrem verwöhnt und wissen es manchmal so gar nicht zu schätzen. Ich bin kürzlich in Hamburg mit einem lieben Pärchen der schreibenden Gilde essen gegangen. Also mal ganz abgesehen davon, dass die beiden einen unverwüstlichen Humor und wir dadurch einen saulustigen Abend hatten, wurde mir mal wieder bewusst, wie verdammt gut es uns doch geht. Weiterlesen

Beruf….

…undefinierbar!

Musstet ihr auch schon einmal Formulare mit euren Personalien ausfüllen? Bestimmt! Und wusstet ihr immer klar und eindeutig, was ihr beim Beruf hinzuschreiben habt? Also für mich ist das irgendwie ein Mysterium. Ist der Beruf das, was man erlernt hat? Oder ist der Beruf das, was man am liebsten gemacht hat? Oder ist er womöglich das, was man aktuell gerade macht? Sind Job und Beruf dasselbe? Ich weiss nie, was ich da hinschreiben soll. Weil, wenn ich alles, was ich in meinem Leben schon gelernt und gemacht habe, hinschreiben möchte, dann müsste ich vermutlich eine Zusatzseite verlangen. Weiterlesen