Powerfrauen in the house

Ich habe schon mehr als einmal über mein weltbestes Lieblingshotel im schönen Tirol geschrieben. Aber ich werde nicht müde, immer wieder zu staunen. Nicht nur, dass die riesige Hotelanlage mit allem Drum und Dran ein Familienbetrieb ist – nein: Die Zugpferde sind ganz klar die beiden Frauen der Familie.

Da ist zum einen die Seniorchefin (Hotelinhaberin und Chefin), die sich selber Kameltreiberin nennt, wenn sie im Garten ihre Gehilfen umherscheucht. Und wir sprechen da von einer Gartenanlage, die in der Grösse locker ein oder zwei Fussballfelder übertrumpft. Die Gute hat es zu ihrer Lebensaufgabe gemacht, diese Anlage selber zu hegen und zu pflegen und auf Knien durch die Bete zu rutschen, um gefühlt 10’000 Tulpen zu setzen, danach durch neue Setzlinge zu ersetzen und alles farblich perfekt zu arrangieren. Alles zur Freude der Gäste, die sich immer wieder ob der Pracht dieses Gartens erfreuen können. Und wenn es darum geht, die Balkone der verschienenen Häuser mit Geranien zu schmücken, dann ist die Chefin selber an der Front und hilft beim Schleppen, Eintopfen und managt die 350 Blumenkisten an die richtigen Orte. Weiterlesen

Modepraline neu interpretiert…

…und zwar ziemlich schmerzhaft!

Aber ganz von Anfang an: Im weltbesten Lieblingshotel, auf dem Weg zum Abendessen, habe ich mich so richtig auf die Fr…… gelegt. Oberpeinlich! Ich meine: ICH, die immer über alle Schussel lacht, die ständig hinfallen. Tja, das hat man nun davon. Und wenn ihr nun denkt, es läge am falschen Schuhwerk, dann….ja dann habt ihr vollkommen recht. Schuhe mit Ledersohlen – ohne vernünftiges Profil – sind wie Schlittschuhe. Und da ich beim Gehen ja unbedingt immer noch reden muss, konnte ich mich einen Moment lang nicht auf meine Füsse konzentrieren. Schwupp, da lag ich also und rundherum meine Lieben, die nicht so recht wussten, ob sie nun lachen oder helfen sollten. Okay, sie haben zuerst geholfen und dann gelacht, aber das nur so als Randbemerkung. Resultat:

IMG_1278

Ein offenes Knie….

IMG_1279

…und noch viel schlimmer: Eine kaputte Lieblingsjeans! Weiterlesen