Kein Kaffee, kein Tag!!

Mein Morgenritual besteht aus drei grossen Tassen Kaffee und dem Laptop … gemütlich und langsam in den Tag starten. Und dann passiert DAS: Die Kaffeemaschine gurgelt, motzt, würgt und … gibt keinen Kaffee her. WELTUNTERGANG!!! Ich werde leicht panisch. Ich drehe und wende das Teil, fülle den Wassertank neu, befreie mit dem Backpinsel die Maschine von irgendwelchen Kaffeepartikeln und hoffe auf ein Wunder. Was tut sie? Sie wehrt sich mit Gurgeln und anderen komischen Geräuschen.

Ich stehe in der Küche wie ein lauwarmer Schluck Wasser und habe leichte Panikattacken. Ein Tag ohne Kaffee ist kein Tag … dann kann ich gleich wieder zurück ins Bett kriechen. Das kann doch nicht sein. Verzweiflung!

Nach gefühlt einer halben Stunde Fehlersuche durchforste ich sämtliche Küchenschränke nach einem Instantkaffeepulver. Wer weiss, vielleicht liegt ja noch irgendwo sowas. Und ich werde fündig. Auf dem Beutel, versteckt hinter den gesammelten leeren Marmeladegläsern liegt ein orangefarbenes Beutelchen, auf welchem „Incarom“ steht. Ich greif mir das Teil und nehme wie eine Süchtige den Wasserkocher in Betrieb. Die Tatsache, dass auf dem orangenen Relikt aus dem Küchenschrank das Ablaufdatum vom Jahre 2014 steht, interessiert mich keine Bohne. Hauptsache Kaffee.

Zum Thema Kaffeepulver für Schnellkaffees kann ich nur folgendes sagen: Pfui Teufel! Ist nur mit Zucker erträglich und ich trinke nie was mit Zucker. Aber was tut man nicht alles, wenn die absolute Kaffeekrise ausbricht?

Unglaublich, was das braune Heissgetränk auslösen kann. Ich dachte ja immer, ich hätte null Suchtpotential. Falsch gedacht. Man nehme mir den Kaffee weg und ich werde panisch! Und wieder einmal hat mir der Göttergatte das Leben gerettet … Maschine läuft wieder – juhuuuuuuuuui!!! 🙂

Morgens um halb sechs …

… im Pyjama durch den Garten zu watscheln … sich zu fragen, warum noch kein Vogel zwitschert (selbst denen ist das zu früh), sich zu strecken und sich zu überlegen, ob man wieder ins Bett kriechen soll … seine Glieder zu recken und strecken bis es knackt und kracht überall … das tue ich NIEMALS freiwillig! Dazu bringt mich meine kleine Hündin, die findet, dass es jetzt noch cool wäre, mal so ein bisschen durch den Garten zu marschieren und zu frühstücken. Und weil ich dann in der Regel wach bin von der frischen Luft und vom Strecken und allem, was halt so dazu gehört, sitze ich nicht selten in aller Frühe in der Küche mit Kaffee und Zeitung und frage mich, was das um diese Zeit schon soll. Es ist zwar wunderbar ruhig – ich kann lesen, schreiben, die Ruhe geniessen und meine Hündin fragend angucken, die sich inzwischen schon lange wieder in ihrem Korb eingerollt hat und weiterschläft. Könnte das Tier vielleicht merken, dass sie dieses Ritual locker drei Stunden nach hinten verschieben könnte? Das fände ich wunderprächtig!

Manchmal krieche ich tatsächlich wieder unter die Decke. Wenn ich es aber nicht tue, dann habe ich um halb zehn schon die Wäsche erledigt, die Zeitungen gelesen, die Mails gecheckt, gehe unter die Dusche und denke: „Mensch, noch so früh – jetzt könnte ich eigentlich mit Ellie schon mal eine Runde laufen gehen.“ Im Gegensatz zu mir lässt sich das Fellknäuel aber nicht zu Bewegung um diese Zeit motivieren. Mich wecken, und selber dann einen auf faul machen … das ist ja wunderbar, oder nicht?

Ich arbeite daran, Ellie noch zur Langschläferin zu erziehen … also: Ich arbeite seit knapp drei Jahren daran …mit null Erfolg. Und so kommt es, dass meine Finger morgens schon über meine Tastatur flitzen. Mit Kaffee und Porridge und einem schlafenden Hund daneben. Und ja: Sowas tut man sich selber an, wenn man sich ein Tier zulegt, nachdem die Kinder erwachsen sind. Früher wollten die Kinder um 6 Uhr spielen oder Frühstück und ich habe mir immer geschworen: Wenn die einmal gross sind, dann wird mich keiner mehr vor Mittag aus dem Bett bekommen. Und dann … dann kam Ellie … 🙂

Alltagsallergie

Da komme ich total entspannt, frisch renoviert und gerade gerichtet nach vier wunderbaren Wellnesstagen nach Hause und will noch ganz lange von den schönen Erinnerungen zehren. Leider macht mir da mein Rücken einen Strich durch die Rechnung. Einfach so, aus dem Nichts – beim Sitzen – macht es auf einmal ganz übel AUTSCH und mein Kreuz fühlt sich an, als ob ich 100 Kilo gehoben hätte. Laufen tut weh, Sitzen tut weh, Liegen tut weh, Stehen tut weh und Husten treibt mir die Tränen in die Augen. Das gibt es doch gar nicht.

Ich überlege, was ich denn getan haben könnte. Also: Koffer ausgepackt, Wäsche in die Waschküche verfrachtet, mit dem Hund draussen gewesen, Tisch aufgedeckt, Kleider versorgt und sonst noch gefühlt 50 Alltagsdinge halt.

Aber nichts hat sich akut überlastend angefühlt. Der Schmerz kam danach beim Sitzen und ist seither da – und er lässt mich aussehen wie eine 100-Jährige. Ich habe Mühe bei jeder Bewegung und frage mich die ganze Zeit, was ich wohl falsch gemacht habe. Eigentlich gibt es dafür nur eine logische Erklärung: Mir ging es im Wellness hervorragend und ich war rundum pudelmunter und fit. Ich komme wieder in den Alltag und … AUAAAAAAA!!! Also kann es sich dabei eindeutig nur um eine Alltagsallergie handeln. Vielleicht bin ich ganz einfach nicht für den Alltag konzipiert?! Möglicherweise bin ich eine Fehlkonstruktion, die nur dann perfekt läuft, wenn sie im Ausnahmezustand (sprich Ferientage) ist. Oh je – jetzt habe ich den Salat.

Ob die Rückenschmerzen sich verziehen, wenn ich ein Antiallergikum schlucke? Auf dem Beipackzettel steht aber eben nichts von Alltagsallergie. Da steht nur Pollen, Haare und Staub. Das dürfte also nicht die Lösung sein. Und ich habe auch schon versucht, so zu tun, als ob ich nicht im Alltag wäre. Mein Rücken hat mich aber sofort in die Realität zurückgeholt. Selbst die Tasse mit dem Kaffee lässt mich zucken, wenn ich sie hebe. Und Kaffee ist mein Muntermacher in der Freizeit und im Alltag.

Ich versuche grad, ganz tapfer nicht in den Alltagsblues zu verfallen – schliesslich ist nicht jeder Tag Wellness. Ob mein Rücken das auch noch kapieren wird, werden wir sehen. Ich möchte aber jetzt einfach gerne bedauert werden …

Liebe Mütter…

…ich erhebe jetzt ausnahmsweise einmal meinen Zeigefinger, obwohl das vermutlich gar nicht gut ankommen wird. Aber ich sass heute in einem Strassenkaffee und habe….gestaunt. Nicht etwa vor Verzückung – nein, vor Entsetzen. Alle schreien von wegen Internetkriminalität, Pädophilie und schlechte Welt. Aber: Wenn massenhaft zehn-, elf-, und zwölfjährige Mädchen mit Hotpants und bauchfreien Tops rumrennen, dann bleibt mir die Spucke weg. Ich meine, wir reden hier nicht von der Badeanstalt, sondern von der Stadt. Und ja, ich bin mir sicher, dass die Mädels so jung waren – ich habe nachgefragt! Ich dachte ja erst, ich würde verarscht, aber als die gefühlt zwanzigste Mädchengruppe an mir vorbeimarschierte, welche durchwegs alle gleich angezogen waren, konnte ich mir echt nur noch an die Stirn greifen. Die Hosen so kurz, dass die Pobäckchen rausgucken, die Tops so knapp, dass sie gerade mal bis unter den noch nicht vorhandenen Busen reichen. Die kopierte Designerhandtasche im Ellbogen tragend, die RayBan-Sonnenbrille auf der Nase, die Lippen knallrot und der Blick so lasziv, dass er vermutlich zu Hause vor dem Spiegel zuerst eine Stunde geübt wurde. Weiterlesen

Moderne Frauen

Bevor hier jetzt ein Shitstorm ausgelöst wird: Dieser Beitrag DARF, SOLL und KANN nicht ganz ernst genommen werden! Dies nur gleich vorneweg.

Die altmodischen Frauen von früher, standen am Sonntag in der Früh in der Küche, um für die ganze Familie den Frühstückszopf zu backen. Dann wurde aufgetischt, Eier gekocht, Kaffee gebrüht und liebevoll alles hergerichtet. Die Familie kroch erst aus den warmen Betten, wenn das Haus nach Frühstück und feinem Essen roch. Und natürlich konnten sich alle direkt an den fertigen und üppig beladenen Tisch setzen. Eigentlich einfach so, wie man es in den hübschen Heimatfilmen sieht. Weiterlesen

Die berühmte Arschkarte

An manchen Tagen gehört sie mir, die Arschkarte. Und zwar von morgens bis abends. Das fängt schon beim Aufstehen an. Halb verschlafen zur Toilette schleichen und…der Griff zum leeren Toilettenpapierhalter. Toll! So fängt der Tag doch schon mal richtig gut an. Dann halt ohne, was solls. Watschelgang in Richtung Küche zur Kaffeemaschine. Knopf drücken und…Leerlauf. Auf der Anzeige leuchtet „Bohnen füllen“. Klar doch, wird gemacht. Schliesslich tut man fast alles für den geliebten Morgenkaffee. Und es liegt eigentlich auf der Hand, dass anschliessend gleich noch der Wassertank leer ist und der Trester geleert werden muss. Wie könnte es auch anders sein? Wenn schon Arschkarte, dann aber richtig. Der Kaffee schmeckt anschliessend mindestens genauso gut, wenn nicht sogar noch besser.

Dass ich danach zuerst den Geschirrspüler ausräumen muss, bevor ich mein Frühstücksgeschirr versorgen kann, ist eigentlich logisch. Schliesslich hat der Tag schon so richtig gut angefangen. Nun denn, auch das gehört halt zum Leben dazu. Es gibt schliesslich weit Schlimmeres. Aber nein, es geht ja noch weiter. Unter der Dusche stellt sich heraus, dass das Duschmittel praktisch leer ist und auch mit Schütteln und gutem Zureden sich daran nichts ändert. Ok, dann halt für einmal nur mit Wasser. Früher gab es schliesslich auch kein Duschmittel. Dass aber irgend jemand mein Badetuch von der Stange vor der Dusche in weite Entfernung gelegt hat, finde ich nun wirklich gar nicht witzig. Komischerweise will es NIE jemand aus unserem 4-Personen-Haushalt gewesen sein. Scheint logisch, Badetücher bewegen sich schliesslich immer von alleine. Tropfnass und schlotternd watschle ich also zu meinem Badetuch und trockne mich ab, bevor ich anschliessend merke, dass ich selber auch vergessen habe, den immer noch leeren Toilettenpapierhalter zu füttern. Also im Badetuch die Treppe runter und Toilettenpapier holen. Auf dem Rückweg klingelt es an der Tür. Was nun? Halbnackt die Tür öffnen oder so tun, als ob ich nicht zu Hause wäre. Ich entscheide mich für letzteres, obwohl sich das anschliessend als Fehler herausstellt. Der Postbote hat nämlich einen Abholzettel in den Briefkasten geworfen, mit welchem ich nun das eingeschriebene Paket auf der Post abholen muss, weil ich nicht zu Hause war. Weiterlesen