Quer gelaunt

Kennt ihr sie auch, die schrägen Tage? Da steht man morgens auf und hat dieses komische Gefühl, dass nachts irgendwas schiefgelaufen sein muss. Alles liegt und steht irgendwie quer!

Das fängt schon beim Aufwachen an – total quer. Ich war ja überzeugt, dass es mitten in der Nacht sei, als mich heute klein Ellie mit den Pfoten im Gesicht kratzte um mir zu sagen, dass sie Frühstück haben möchte. Der Blick auf den Wecker zeigte aber 08.32 Uhr. Ich konnte mir das nicht vorstellen, so überfahren wie ich mich fühle. Ich hasse dieses schlappe Aufstehen. Die Beine schwer wie Blei, die Augenlider wollen nicht aufgehen und das, obwohl man mindestens 7 Stunden geschlafen hat. Bäh!

In der Regel sind das auch jene Tage, an welchen ich das Gefühl habe, dass Ellie’s Futter stinkt. Eigentlich stinkt mir vermutlich einfach das Aufstehen und Ellie’s Futter muss für meine Laune herhalten. So rum erscheint mir das logischer!

An Quertagen kann übrigens auch die Temperatur machen, was sie will: SIE IST FALSCH! Ich fluche, wenn ich schwitze – und ich fluche, wenn ich friere! Und weil grad alles so schön quer ist, macht auch der Blick in den Spiegel den Tag nicht besser. Da schaut mir nämlich ein mieslauniges, verzaustes und hässliches Etwas entgegen. Ja, diese Tage lassen mich mein Spiegelbild nicht ertragen. Da finde ich einfach ALLES an mir hässlich. Ist ja wohl klar, dass ich mich an solchen Tagen über gefühlt 30 Pickel im Gesicht aufregen kann. Ich hab sonst keine Pickel, an diesen Tagen aber schon. Jetzt wäre da wohl noch die Gretchenfrage aufzulösen, ob die Pickel oder der Mieselaunetag eher waren. Was zieht da wohl welches nach sich? Ich tippe auf die Hormone, welche die Pickel spriessen lassen und den Tag dann zu einem queren Tag machen. Nennt sich das nicht Wechseltage? In den Wechseljahren hat man doch bestimmt jede Menge Wechseltage! Ja, ich hab’s: Ich hab einen Wechseltag. Das ist mir gerade jetzt während des Schreibens eingefallen. Ich sitze hier am Laptop und habe die Lösung: Ich habe einen Wechseltag. Das nützt mir zwar nichts, aber ich habe eine Erklärung. Als Mensch, der immer nach dem WARUM sucht, ist das für mich ganz wichtig. Nun weiss ich nämlich, auf wen ich sauer sein kann! DER WECHSEL ist schuld!!!

Die Kopfschüttler unter euch, die sich nun denken: „Hat denn diese Frau keine anderen Probleme?“, die kann ich beruhigen. Doch! Ich habe jede Menge anderer Probleme, aber manchmal ist es so wunderbar einfach, sich über Nonsens zu ärgern … und nicht mal zu wissen, warum. Vielleicht, weil es von den echten Problemen ablenkt. Ich glaube, klein Ellie muss heute weiter und länger spazieren, als ihr lieb ist. Einfach, weil ich gerade etwas quer im Tag stehe!

Lieber Petrus

So langsam wird es richtig eng in meinem Kleiderschrank. First world problem, ich weiss! Aber echt jetzt: Könntest Du, lieber Petrus, Dich mal entscheiden, welche Jahreszeit Du gerne hättest? Dieses ewige Hin und Her geht mir langsam auf den Senkel.

Die Sommerklamotten nach vorne geräumt, die Jacken in den Keller verbannt und … zack … ist es wieder 10 Grad weniger. Also die Jacken und Pullis wieder an die Front gehängt, steigt das Thermometer auch schon wieder wie eine Rakete in die Schwitzsphären. Ja was denn nun? Und bei den Pyjamas wechslen sich auch die langen und die kurzen beinahe täglich ab. Mal ist es nachts richtig angenehm und schön frisch, sodass man wieder schlafen kann – und anderntags folgt schon wieder eine Tropennacht, die einen ächtzend im Bett wälzen lässt. Also muss der ganze Textilkrempel in Griffnähe bleiben, was zu Platzproblemen führt.

Ich war noch nie ein Sommermensch – ganz und gar nicht. Aber dieses Hin und Her finde ich noch viel mühsamer, als die Dauerhitze. Der Körper kann sich an nichts anpassen. Mal so – dann wieder so.

Lieber Petrus … könnte es sein, dass Du  mal eine Auszeit brauchst? Oder hast Du Dich mit Frau Holle gestritten und versuchst nun, ihre Macht an Dich zu reissen? Oder findest Du den Bucheli und den Kachelmann vom TV-Meteo unsympathisch und willst die mal so richtig auf die Probe stellen? Was auch immer es ist: Wir sind doch alles erwachsene Menschen und können vernünftig über alles reden. Andernfalls komme ich mal eine Runde zu Dir hoch und veranstalte da ein saumässiges Donnerwetter – mir hängt nämlich dieses Theater zum Hals raus.

Früher, vor langer langer Zeit, als ich noch jung war (klingt wie ein Grimm-Märchen …), da hatten wir noch Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Jetzt haben wir Wimmer, Sinter, Wimmer, Sinter, Wimmer, Sinter … und Herling und Frühbst noch so hin und wieder mal. Also ehrlich … Petrus, wir zwei werden wohl keine Freunde mehr!

 

Und wieder ein Sommer…

…in welchem alle zu wissen meinen, dass Ferien im Süden am Meer doch einfach das schönste sind.

Warum zum Geier glaubt man mir nicht, dass ich es einfach nur ätzend und langweilig finde? Schon beim Gedanken an einen Liegestuhl bekomme ich Ausschlag. Und beim Gedanken an das stundenlange Glotzen aufs Meer schläft mir das Gesicht ein und in den Ohren fängt es zu rauschen an. Langweilen kann ich mich auch noch, wenn ich tot bin. Aber doch nicht jetzt, so mitten im Leben. Weiterlesen

Schnee bis in die Niederungen

Lieber Petrus

Kürzlich habe ich hier einen Beitrag über das Ausmisten meiner Schränke geschrieben. Anlass dafür war die Tatsache, dass ich die Winterkleider in den Keller und die leichte Mode in die Schränke geräumt habe. Schliesslich war es in der letzten Zeit doch sehr schön und warm – eben so, wie es sich im Frühling gehört. Weiterlesen

Umrüsten

Wenn draussen die Natur erwacht und die Temperaturen steigen, dann ist es höchste Zeit, die Kleiderschränke auf „leicht“ umzurüsten. Das habe ich kürzlich gemacht. Und dabei sind mir dicke Winterpullis in die Finger geraten, von welchen ich nicht mal mehr wusste, dass ich sie habe. Wie das passieren kann? Nun ja, ganz einfach: Indem man neue Dinge einkauft und aus Platzmangel diese einfach vorne im Schrank reindrückt. Die hinteren Teile kippen so nach hinten weg und geraten irgendwann an der Schrankrückwand ins Niemandsland. Von dort sehen sie erst wieder das Tageslicht, wenn Umräumen angesagt ist. Unglaublich, dass da Farben zum Vorschein kamen, die ich den ganzen Winter über „dringend“ gebraucht und nirgends gefunden habe. Was soll man dazu noch sagen? Weiterlesen