Trotz! Stampf! Grummel! Fluch!

Ich bin beruhigt: Ich werde NIE erwachsen, und das ist gut so. Wer will schon weise, geduldig, verständnisvoll und überlegt durchs ganze Leben gehen? Ich nicht! Ich stelle mir das sogar extrem langweilig vor. Und weil ich das Kind in mir auch mit fast 50 Jahren immer mit mir rumtrage, gibt es natürlich Situationen, an welchen es äusserst ausgeprägt zum Vorschein kommt. Manchmal stosse ich auf Lacher, manchmal auf totales Unverständnis. Aber auch das macht nichts – ich habe schliesslich nicht den Anspruch, dass die ganze Welt mich verstehen muss. Nö! Weiterlesen

Stinksauer

Eine Woche lang haben wir mit der Familie des verschwundenen Pauls mitgelitten. Ein 12-jähriger Junge, der aus seiner Wohngemeinde in der Schweiz einfach spurlos verschwunden ist. Eine Wohngmeinde aus meinem Heimatkanton und ein Geschehen, welches mich als Mutter sehr betroffen macht. Und ich habe jeden Tag gehofft, dass man den Jungen lebend finden möge. Weiterlesen

„Ach Du meine Güte!“

Der Titel ist gleichzeitig ein Ausruf (Zitat) meines Tochterkindes, welches aus Hamburg in die Schweizer Heimat auf Besuch kam. Und warum dieses Zitat zustande kam, ist ganz einfach: Das Tochterkind hat auf seinem Computer zu Hause die alten Fotos durchforstet und damit eine Reise in die Vergangenheit gemacht. Und dabei fiel es ihr wie Schuppen von den Augen: „Schrecklich, was ihr alles mit mir durchgemacht habt. Ich weiss also nicht, ob ich soviel Geduld mit meinem Kind hätte.“ Aha – dankeschön! Das Tochterkind scheint tatsächlich erwachsen worden zu sein.

Ich erinnere mich an viele Phasen ihrer Kindheit und Jugend. Und ich erinnere mich auch an die Kämpfe, wenn sie uns wieder davon überzeugen wollte, dass genau DAS unsagbar grässliche Zeug auf ihrem Kopf und ihrem Körper nun Mode sei. Nicht selten musste ich ganz schön Rückgrat zeigen, um mit ihr durch die Stadt zu gehen. Aber eben: Eltern tun so manches, wenn sie ihr Kind lieben. Und da sie schon als kleiner Zwirbel eine Wildsau war, hat uns fast nichts gewundert. Man wird hart im Nehmen. Sie hat mir sogar ein paar Fotos zur Verfügung gestellt, die ich euch hier nun zeigen darf. Quasi ein „making of“ des Tochterkindes, welches nun zur jungen Frau geworden und nach Hamburg zum Studium ausgeflogen ist. Achtung, fertig, los:

IMG_4109

Kleine Queen ganz gross…

IMG_4102

…Emogirl mit 1000 Fragen…

IMG_4107

Ohne Baseballcap ging lange gar nichts…

IMG_4103

Die Mangaparty konnte losgehen…

IMG_4110

…und wollte irgendwie auch nicht mehr enden…

IMG_4099

…Comicfiguren im wahren Leben…

IMG_4112

…dann kam die Zeit der Haarveränderungen…

FullSizeRender

…in allen Farben und Längen…

IMG_4101

…die Locken von damals fielen den gefühlt 120 Farbwechseln zum Opfer…

IMG_4121

…auch blond musste mal sein…

IMG_4127

…oder grau, bis die Haare brachen…

IMG_4119

…schockieren wo es nur ging…

IMG_4123

…dazwischen kamen ganz disziplinierte Phasen…

IMG_4122

…und hin und wieder flammt die Farbe noch irgendwo auf…

IMG_4124

…aber die Kleine ist definitiv erwachsen geworden.

Als Mutter finde ich es besonders beeindruckend, dass das Tochterkind nun rückblickend merkt, dass nicht jede Zeit ein Zuckerschlecken für die Eltern war – und für die Mama sowieso nicht … die ist in den schwierigen Phasen nämlich Feindbild Nummer eins. Da kann man sich drehen und wenden wie man will, das scheint ein physikalisches Gesetz zu sein.

Nun ja – ich finde toll, dass ich die Bilder für diesen Beitrag verwenden durfte und das Tochterkind inzwischen sogar selber über viele dieser Zeiten lacht und sich köstlich amüsiert! Dankeschön! 🙂

 

Gedanken eines Vogels an Weihnachten

Das folgende Gedicht ist 1977 von mir geschreiben worden – im zarten Alter von 10 Jahren … ich staune manchmal selber:

Sacht und leise schneits im Dunkeln,
nur vereinzelt Sterne funkeln.
Ein kleiner Vogel schwebt ganz fein
über die die Dächer, er ist allein.Was er wohl denkt, ob all den Lichtern
und den frohen Angesichtern?
Da! Er fliegt tiefer, schnell und rank,
setzt sich auf eine Fensterbank.

Es schneit nun stark, nicht mehr so leicht,
doch er sitzt vom Schnee unerreicht,
am hellen Fenster, schaut wie im Traum,
hinein zum bunten Tannenbaum.
Schief liegt sein Kopf, seine Äugelein,die bltzen keck im hellen Schein.
Ja, schaut man ganz genau mal hin,
kann man sich denken seinen Sinn.

Er denkt bestimm: Bin ich im Traum?
Was steht denn da, ein Tannenbaum?
Der steht doch immer sonst im Wald,
ein Tannenbaum hat niemals kalt.
Stattdessen, stolz und unverschneit
und noch dazu im Abendkleid,steht er hier in voller Pracht
und das mitten in der Nacht!
Ob ich wohl noch richtig denke?
Rundherum lauter Geschenke!
Hell beleuchtet von den Kerzen,
sowas kann doch wirklich schmerzen!

Ich bin ja nur ein Vogel, klein,
muss hier im Schnee und Kälte sein!
So selten jemand an mich denkt,
und mir zu Weihnacht Futter schenkt.

 

Als ich das Gedicht las, ist mir eingefallen, dass bei uns immer im Winter Meisenknödel am Baum vor der Küche hängen … offenbar hat mein Göttergatte meine Kindergedanken ernst genommen! 🙂

Rosa Tütü (meine Schreibweise)

Wer mich kennt weiss, dass ich weder Rüschen, noch Schläufchen noch rosa Mädchenzeug mag. Und als ich kürzlich meine Schubladen mit alten Fotos durchwühlte, da fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Ein Kinderfoto, welches mich mit ungefähr 8 oder 9 Jahren zeigt, geriet mir zwischen die Finger. Ich sage nur: „Oh mein Gott!!!!“ Weiterlesen

Loslassen

Wer mich kennt, weiss es – wer mich nicht kennt, erfährt es jetzt: Ich bin eine Oberglucke! Was das ist? Nun ja, eine Mama halt, die ihre Küken (inzwischen erwachsen) am liebsten für immer und ewig unter den Flügeln behalten möchte. Eine Vollblutmama, die sich zurückhalten muss, um dem Nachwuchs nicht mit der Bemutterung total auf den Senkel zu gehen. Eine jener Mütter eben, die den Sprösslingen am liebsten alle Unwidrigkeiten im Leben ersparen und ihnen alles aus dem Weg räumen möchte. Und ich weiss, dass man damit den Kindern keinen Gefallen tut. Weiterlesen

Heimwehkind

Man sagt, dass ich ein unglaubliches Heimwehkind war. Und ich erinnere mich dunkel, dass das stimmt! Jegliche Art von Ski-, Schul- und Jugendlager waren für mich der absolute Horror. Und im Nachhinein denke ich, dass es für meine Eltern nicht weniger schlimm war. Nicht etwa, weil sie mich auch so vermissten (vermute ich zumindest), sondern viel mehr deshalb, weil sie mich regelmässig aus den Lagern wieder abholen mussten. Ich schaffte es locker, vor lauter Heimweh 40 Grad Fieber zu bekommen, mir den Knöchel auszurenken oder irgenwelche komischen Symptome zu kreieren, nur um wieder nach Hause zu kommen. Weiterlesen