Nette Menschen und andere …

Ich habe mich heute mit meiner lieben Freundin einer für uns neuen Herausforderung gestellt. Wir haben gemeinsam in unserer hiesigen Kleinstadt in der Fussgängerzone Flyer verteilt – für unser Lieblingsmodegeschäft. Ist ja klar, dass diese schräge Idee von mir kam. Offenbar tut man sich sonst sowas nicht freiwillig an … zum Teil sogar berechtigterweise. Aber wir hatten ein saumässiges Gaudi, wenn auch nicht alle Menschen nett zu uns waren.

Da wir zwei Ü50-Frauen mit Stil sind, haben wir uns das Ganze viel einfacher vorgestellt. Oder vielleicht sind wir auch einfach von uns aus gegangen – Frauen mit guter Kinderstube. Tja, da sind aber lange nicht alle so.

Die ersten beiden „Fremde-Menschen-Ansprachen“ brauchten noch etwas Überwindung, zumal wir beide da schon eine Abfuhr kassieren mussten. Das lief nämlich in etwa so:

Wir, mit einem breiten Lächeln: „Wunderschönen Nachmittag – dürfen wir ihnen eine Shoppingidee mitgeben?“
Fremde Menschin: „Ne!“ und dann böse den Kopf wegdrehen und stinkig weitergehen.

Wir haben uns verdutzt und ziemlich überfordert angeguckt und dann laut zu lachen begonnen. Darauf waren wir so gar nicht vorbereitet. Wir dachten, wenn wir freundlich und lachend auf die Menschen zugingen, dann käme das auch so zurück. Weit gefehlt – das sehen lange nicht alle so.

Glücklicherweise waren danach einige erfolgreiche Ansprachen, welche gerne und dankend entgegengenommen wurden. Manche hatten sogar auch ein Lächeln, eine Frage oder ein kleines Gespräch für uns bereit. Die machten es einem besonders leicht. Aber jene, die einen einfach mit einer Handbewegung abwehren wie eine lästige Fliege … mit denen konnte ich mich nicht wirklich anfreunden. Denen habe ich jeweils ein: „Ich wünsche ihnen auch einen schönen Tag“, hinterher geschickt. Meine Freundin dachte ja zuerst, es läge an ihr … bis ich auch eine böse Abwehrwinkfrau erwischte. Da haben wir gemeinsam gelacht und uns gefragt, wie schlecht man gelaunt sein muss, wenn man mit einem Miesmacherblick sondergleichen durch die Stadt marschiert und dabei alles abwehrt, was einem begegnet.

Ich würds ja noch verstehen, wenn wir wie verlauste Penner oder Bettler aussehen würden. Tun wir aber gar nicht. Ich denke, dass wir eher etwas exotisch in der Flyerwelt wirken müssen … so als Ü50-iger mit lässiger Kleidung. Und wir haben uns ja bewusst jene Frauen ausgesucht, welche ins „Beuteschema“ unseres Lieblingsmodegeschäftes passen. Und das, meine Lieben, war gar nicht so einfach. Ich will hier ja nicht rassistisch rüberkommen, aber mindestens ein Drittel der Frauen, die uns heute in der hiesigen Kleinstadt begegnet sind, waren verhüllt und sprachen kein Deutsch. Da schränkt sich der Kreis der Möglichkeiten sehr schnell ein. Mir war bislang gar nicht bewusst, dass wir soviele Menschen mit Migrationshintergrund in unseren Gefilden haben.

Fazit eines solchen Nachmittags: Unsere hübsche Kleinstadt hatte auch schon lebendigere Zeiten; selbst an der „Rue de Blamage“, unserer Solothurner Riviera, hatte es praktisch keine Menschen“ – der Anteil fremder Nationalitäten ist höher, als wir gedacht hätten – es gibt viele nette Menschen, aber es gibt auch viele, die mit dem Schnellzug durch die Kinderstube gerast sind. Und wir haben beschlossen, dass wir das wiederholen werden, um herauszufinden, ob die Resonanz tages-, temperatur- oder mondabhängig ist. 🙂

Reblog – Test nicht bestanden

Ich bin viel in der Natur unterwegs – Hund sei dank! Und ich habe die Angewohnheit, jede/n zu grüssen, die/der mir begegnet. Das scheint aber nicht mehr üblich zu sein. Ganz im ernst: Ist es so schwierig, den Gruss abzunehmen? Fällt eine Zacke aus der Krone, wenn man zurück grüsst? Und weil ich mir nicht sicher war, ob es an mir liegt, habe ich nun dreimal in verschiedenen Konstellationen den ultimativen Grusstest gemacht.

Mit meinen Nichten und Neffen (5- und 6-jährig) bin ich dem Fluss entlang marschiert und habe mit ihnen vereinbart, dass wir ganz laut alle Leute grüssen, welche uns begegnen. Ja, das war aber ein böses Erwachen. Die Kinder waren ziemlich konsterniert, als sie bewusst realisierten, wieviele erwachsene Menschen ganz einfach NICHTS sagen. Blick zum Boden und so tun, als ob da niemand wäre. Hallo? Den Kindern wird gelehrt, dass man grüsst; die „Alten“ bringen aber den Mund nicht auf.

Das gleiche Spiel habe ich mit Freunden aus Österreich gemacht, welche hier bei uns ein paar Tage zu Besuch waren. Die Österreicher sind ja bekannt für ihre absolute Freundlichkeit. Und sie sind auch genauso Fans der Schweizer/innen. Und beim Waldspaziergang mussten auch sie erfahren, dass die Mehrheit der Leute hier den Gruss nicht abnimmt. Sie waren überrascht, dass die Schweizer so unfreundlich sein können. Also, ich war ehrlich gesagt eher beschämt.

Versuch Nummer drei habe ich mit meinem Göttergatten auf dem Hundespaziergang mit Ellie gemacht. Lauter Gruss und …. NICHTS. Es gab zwar auch welche, die grüssten. Aber die Tatsache, dass es genauso viele gibt, die einfach so tun, als ob sie (bei einem Meter Distanz) einen einfach nicht sehen würden (im Wald!!!), ist schon übel!

Also muss ich festhalten: Test nicht bestanden. Es gibt genauso viele nette, wie unfreundliche Menschen. Und das ist schlecht, sehr schlecht. Denn ein Gruss und ein Lächeln kostet nichts, ist freundlich und kann möglicherweise jemandem den Tag versüssen!

Der schönste Tag im Leben einer Frau …

… ist in meinen Augen definitiv nicht die Hochzeit. Nein, es sind dies die Geburten der Kinder. So sehe ich das nach meiner Erfahrung. Obwohl ich eine schöne Hochzeitsfeier hatte. Aber mit dem Abstand von 25 Jahren relativiert man so einige Dinge und in Anbetracht der Tatsache, dass ich Hochzeiten ohnehin total überflüssig finde, und dies drum auch nie wieder tun würde, sieht man romantische Dinge auf einmal viel realistischer.

Nicht, dass ich unglücklich wäre mit meinem Göga. Nein! Nach 25 Ehejahren und beinahe 30 gemeinsamen Jahren kann ich sagen: Passt prima – für mich! Ihn müsst ihr selber fragen. Aber der vermeintlich schönste Tag im Leben einer Frau ist eigentlich einfach nur saumässig anstrengend. Weiterlesen

Mister Motivationsschub

Der Göttergatte und ich sind heute geflogen – nein, nicht auf die Nase, sondern mit einem grossen Flugzeug. Und bekanntlich werden grosse Flugzeuge von zwei Piloten geflogen und von einer Cabin Crew werden die Passagiere betreut. Zumindest steht das so in der Fluganleitung für Dummies (keine Ahnung, ob es die gibt – wenn nicht, so habe ich sie soeben kreiert). Also unsere Cabin Crew wurde von einem Mister Motivationsschub angeführt. Schon beim Einsteigen in die Maschine hat er jeden Passagier mit einem starren Gesicht angeschaut und dazu „Gnrmpf“ gezischt. Was das heissen sollte, wissen wir bis jetzt nicht, aber wir waren froh, dass er uns dabei nicht ins Gesicht gespuckt hat. Weiterlesen

Weiterschenken geht nicht!?

Ich habe als Kind gelernt, dass man ein Geschenk nicht weiterverschenken darf. Und ich habe auch gelernt, dass man einem geschenkten Gaul nicht ins Maul schaut. Das bedeutet, dass man sich immer brav bedankt und erfreut über ein Geschenk zu zeigen hat, selbst wenn man es potthässlich findet. Also beim Bedanken bin ich noch voll dabei – aber mit dem Rest? Weiterlesen

Ein Lächeln kostet nichts

Ich gebe zu: Es gibt Tage, an denen hat man nichts zu lachen. Das sind manchmal einfach nur Scheisstage – und das kennt bestimmt jede/r. Was ich aber in letzter Zeit vermehrt beobachte, macht mich doch stutzig: Diese Gesichter, deren Mimik versteinert, böse und unzufrieden ist. Jene eben, die alleine schon vom Ausdruck her nach „Schiess-mich-tot“ schreien! Woher kommt das? Ich kapiere das nicht! Weiterlesen

Griesgrämige Gesichter

Wenn es draussen neblig wird, wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, werden die Gesichter der Menschen meistens ähnlich düster. Griesgrämig – mit den Kapuzen tief in die Stirn gezogen – wird von A nach B marschiert, ohne auch nur den Kopf zu heben. Je düsterer das Wetter, umso düsterer die Stimmung. Eigentlich ist das doch total verkehrt. An Tagen, an welchen unsere Seele besonders viel positive Energie bräuchte, gehen wir mit Gesichtern durch die Welt, als ob es kein Morgen gäbe. Dadurch wird die Laune auch nicht besser, im Gegenteil. Und genau an diesen Tagen funktioniert das Grinse- und Grussspiel besonders gut (dieses Spiel habe ich für mich erfunden und deshalb hat es auch so einen bescheuerten Namen). Weiterlesen