Die Krux mit dem Kabel

Wer schon einmal in einem älteren Haus staubsaugen musste, der weiss bestimmt sofort, was ich meine. Viel zu wenig Steckdosen für viel zu viel Fläche …

Ich wurde heute gefühlt zwei Stunden vom Staubsauger verarscht. Habe ich oben im Treppenhaus eingesteckt, hat es nicht bis nach unten gereicht. Habe ich unten im Treppenhaus eingesteckt, hat es nicht bis oben gereicht. Und in der Mitte waren immer diese ungefähr drei Meter, die einfach weder von oben noch von unten erreichbar waren.

Was macht Frau Modepraline, wenn sie schwitzt und sich beim Saugen ärgert? Sie zieht, in der Hoffnung, dass das Kabel länger werden möge. Puff … Fehlalarm. Sauger tot – Stecker aus der Dose gesprungen! Und weil Frau Modepraline viel sturer ist als der erhoffte Lerneffekt, hat mich der Staubsauger so ungefähr sechs mal im Stich gelassen.

Wer zum Teufel hat diese kurzen Staubsaugerkabel erfunden? Ein Mann? Eine Frau würde niemals so unlogische Haushaltsachen kreieren. Nie und nimmer! Das muss ein Mann gewesen sein. Ganz bestimmt war das der fiese Herr Staub der genüsslich an seiner Zigarre saugte während er sich diese Gemeinheit ausgedacht hat. Deshalb auch Staubsauger – und NEIN, ich lasse keine andere und viel logischere Erklärung zu!

Das positive an solchen Geschichten ist, dass mein Schrittzähler zählt bis ins Unendliche. Und wenn man das Fluchen noch dazuzählen würde, dann hätte ich heute bestimmt rund 30’000 Schritte auf dem Zähler gehabt. Locker sogar!

Aber solange ich keine schlimmeren Probleme habe, kann ich mich doch glücklich schätzen. Memo an mich: Verlängerungskabel kaufen!

Neue Brille

Mir scheint, als hätt ich eine neue Brille auf. Also: Nicht eine, die man auf die Nase setzen kann … eher eine, die mich die Welt mit anderen Augen sehen lässt. Und das ist ein äusserst schräges Gefühl.

Die letzten Monate haben mich zu einem anderen Menschen gemacht. Ich bin zusammen mit meiner Familie ganz schön durchgeschüttelt worden … und die Achterbahn fährt weiter. Im Moment fährt sie im Gleis und ich hoffe, dass das noch lange so bleibt. Aber: Es ist und bleibt eine Achterbahn.

Dieses Auf und Ab hat mich gelehrt, dass man sorgsam mit dem Leben umgehen muss. Mir ist auch sehr bewusst geworden, dass jede Sekunde des Lebens nur einmal kommt – dann nie wieder. Jeder Moment im Leben ist einmalig … es gibt niemals den gleichen Moment zweimal. Und anstatt immer auf das Morgen oder das Später zu warten, bin ich dankbar für jeden einzelnen Moment, den ich mit meiner Familie und meinen Freunden habe.

Dinge, die früher wichtig waren, sind mir auf einmal total egal. Dinge, über die ich mich früher ärgern konnte, lassen mich nicht einmal mehr den Kopf schütteln. Stattdessen sehe ich auf einmal Dinge in einem neuen Licht, die ich früher vielleicht nicht einmal beachtet habe. Und nichts, aber auch gar nichts erscheint mir mehr selbstverständlich. All dies hat mich dazu bewogen, das Leben druch die neue Brille kritischer zu beäugen und mit manchen Dingen aufzuräumen. Wichtiges und weniger Wichtiges wird nun strikte getrennt und ich versuche meine Kräfte zu bündeln, um sie dort einzusetzen, wo sie wirklich gebraucht werden. Mein Leben lang hatte ich das Gefühl, die Welt retten zu müssen. Dass dies nicht funktioniert, habe ich zwar immer wieder erfahren – aber ich hab’s dennoch stets aufs Neue versucht. Inzwischen weiss ich, dass es schon ein grosser Erfolg ist, wenn man sich und seine Lieben auf der rettenden Insel halten kann.

Egoismus war noch nie eine Eigenschaft, mit der ich mich hätte schützen können. Ich lerne nun von Tag zu Tag ein bisschen mehr, mir die Egobrille anzuziehen und mich vor Psychovampiren in Sicherheit zu bringen. Nur so kann ich meine Insel daran hindern, im Sturm unterzugehen … die Insel, auf welcher nur noch Platz hat, was mir wirklich wichtig ist!

Wenn das Lehrmittel zum Lachmittel wird

Das Tochterkind lernt derzeit sehr viel. Stundenlang werden Bundesordner voll Hirnfutter gewälzt, um anschliessend im modularen Verfahren Prüfungen abzulegen. Die Materie dreht sich um die Gastronomie/Hotellerie und es hat hochkomplexe Themen dabei. Weinherstellung vom Traubenstock bis in die Flasche inklusive Geografie und Benennung verschiedenster Weintrauben. Oder Herstellungsverfahren jeglicher Speisearten. Nicht zu vergessen komplexe Kalkulationen oder Mitarbeiterführung. Eine Flut an Wissen, welches in dieses junge Gehirn gepackt werden muss. Weiterlesen

Aus meinen Kinderschuhen … Teil 4

Ich habe in letzter Zeit oft Träume aus meiner Kindheit. Keine Ahnung, ob das mit den Wechseljahren zusammenhängt. Mir fallen viele Geschehnisse aus meiner Kindheit und Jugend wieder ein.

Die Einschulung war für mich das Highlight meiner Kindheit. Ich liebte die Schule und gehörte zu jenen Kindern, die immer traurig waren, wenn die Schulferien anstanden. Es war mir ganz einfach zu langweilig, zu Hause zu sitzen. Ich wollte lernen, liebte Hausaufgaben und verschlang tonnenweise Bücher. Selbst Koriphäen wie Goethe und Schiller waren vor meinen Kinderhänden nicht sicher. Alles, was man lesen konnte, wurde von mir verschlungen. Weiterlesen

Reblog – Leistung bis der Arzt kommt

Ich gehörte als Kind der 60-er Jahre zu jenen, die noch in den Kindergarten gehen durften, um zu spielen, zu toben, das Streiten zu lernen und das Versöhnen zu zelebrieren. Und meine Kinder hatten auch das Glück, dass der Kindergarten noch Spass machen durfte. Zwar waren bei ihnen die Auflagen schon strenger und es wurde bereits mehr erwartet, aber sie durften noch Kind sein. Weiterlesen

Weise Worte – wahre Worte?

Man sagt, dass man auf dem Sterbebett niemals bereuen sollte, was man getan hat – man sollte nur bereuen, was man nicht getan hat. Ich war bislang überzeugt, dass dieser Satz stimmen muss. Denn auch aus gemachten Fehlern lernt man ja. Nun habe ich mir aber ein paar Gedanken mehr darüber gemacht und bin mir auf einmal nicht mehr so sicher, ob das wirklich bedingungslos stimmt.

Okay: Es gibt Dinge, die ich bereue, niemals gemacht zu haben. Und ja, die kann ich nicht mehr nachholen, weil die Zeit dafür nun durch ist. Auf gut Deutsch: zu spät! Da gehören kleine wie auch grössere Dinge dazu. Entweder habe ich diese Sachen nicht gemacht, weil ich nicht durfte, oder aber weil mir der Mut fehlte. Tja, schade. Weiterlesen

Nervensägen

Der Göttergatte und ich wollen unserer vierbeinigen Freundin das Reisen beibringen. Dazu gehört natürlich auch das Bahnfahren. Der Lärm am Bahnhof, die vielen Menschen, die Gerüche – alles ein ziemlicher Stress für das Fellknäuel. Und alles muss erst mal gelernt sein. Es braucht Geduld und manchmal sogar Nerven wie Drahtseile. Tickets lösen (neuerdings müssen wir ja auch für den Hund eins haben) und dann am Perron auf den einfahrenden Riesen warten. Ellie scheint ruhig – bei näherem Hinschauen merkt man aber, dass der Stresspegel doch ziemlich hoch ist. Weiterlesen