Wunschkonzert für meine Leser-/innen Teil 1

Ich habe auf Facebook einen Aufruf gemacht, bei welchem ich nach Themen, Ideen, Visionen, Gedanken oder Überlegungen für Geschichten gefragt habe. Eine ziemliche Herausforderung, denn manche Ideen sind einfach Sätze, mit welchen ich anstellen kann, was ich will. Dann mal los – hier für Olga H.:

Wenn die Waschmaschine Socken frisst…

Ja, liebe Olga – damit bist Du nicht alleine. Ich habe bis heute nicht herausgefunden, wie sowas funktionieren kann. Ich dachte bei meiner ersten Maschine vor 30 Jahren, es läge an mir. Lange habe ich verschwiegen, dass niemals gleich viele Socken aus der Maschine rauskamen, wie ich reingesteckt hatte. Ich dachte, man würde mich sonst womöglich irgendwo wegschliessen. Dann mussten wir aufgrund eines Defekts die Maschine wechseln und …. das Ding hat weitergefressen. Ich dachte, ich würde verrückt. Bis ich mal so ganz nebenbei dieses Thema bei einem Fest aufgriff und merkte: Es geht offenbar noch vielen anderen so.

Inzwischen weiss ich, dass es nicht an mir liegen kann. Soviele Socken kann kein Mensch verlieren, wie meine Maschine fressen kann. Ganz besonders steht sie auf schwarze Socken. Da gehen 20 rein und es kommen nur noch 19 raus. Ich glaube, dass im Durchschnitt 30 – 40 Einzelsocken pro Jahr von unserer Maschine gefressen werden. Und eigentlich müsste die Maschine schon lange an Sockenfettleibigkeit leiden. Aber nein: Sie frisst munter weiter!

Wenn der Göttergatte dann irgendwann mal wieder fragt: „Kannst Du mir eigentlich sagen, warum ich wieder fast keine Socken mehr habe“, antworte ich heute nur noch ganz selbstverständlich: „Jap, die Maschine hat sie gefressen!“

Erweiterte Statistik

WordPress – die Plattform, über welche mein Blog läuft, hat eine erweitere Statistik, auf welcher man jenstes ablesen kann. Ich vergesse diese Funktion meistens, weil mir die Zeit für diese Statistiken fehlt. Heute hat mich aber wieder einmal interessiert, was in den 20 Monaten seit der Geburt meines Blogs so passiert ist.

WordPress sagt, dass

. der beliebteste Tag auf meinem Blog der Montag ist
. die beliebteste Uhrzeit meiner Besucher/innen 22 Uhr ist
. der beliebteste Beitrag in dieser ganzen Zeit 2’800 Besucher hatte
. insgesamt bislang 205’000 Besucher/innen auf meinem Blog waren
. 20’000 Kommentare geschrieben wurden
. meine Leser/innen aus Deutschland, der Schweiz, Dänemark, Österreich, Ungarn, Frankreich, Marokko, Neuseeland, Spanien, Albanien, Australien und den Niederlanden kommen.

Ich habe keine Vergleichszahlen und kann daher nicht sagen, ob das normal, viel oder wenig ist. Ich denke aber, dass die verhältnismässig hohen Zahlen auch daher kommen, dass ich täglich eine Geschichte aufschalte. Und mir ist auch aufgefallen, dass bei den Kommentaren immer in etwa die gleichen Leute aktiv sind. Viele davon sind selber auch Blogger/innen. Manche schalten sich nur bei bestimmten Themen zu und lesen sonst still mit – auch das ist cool!

Ich habe vorhin gerade überlegt, wie mein Leben vor dem Bloggen war. Ich weiss es nicht mehr! Hilfe, ich hab’s vergessen. Was ich vorher mit dieser Zeit wohl gemacht habe? Ich habe keine Ahnung mehr. Es fühlt sich an, als ob es den Blog immer schon gegeben hätte. Komisch, oder? Und weil ich schon bei der Statistik bin, werde ich die nächsten Tage mal wieder ein „Best of“ meiner Beiträge aufschalten – die sind nämlich auch aufgelistet. Ab morgen also eine Woche lang „Best of’s“. Danke meinen treuen Fans! 🙂

Namensänderung? Nein!

Ich habe mir vor kurzem Gedanken über meinen Blognamen gemacht. Passt er noch zu mir? Ist er noch das, wofür ich stehe? Und ich habe euch nach eurer Meinung gefragt.

Danke, Leute, ihr seid der Hammer!

Die Resonanz war gross, sowohl auf dem Blog, als auch auf Facebook. Und soviele Antworten wie es gab, so verschieden waren auch die Meinungen. Es gab eindeutige JA’s, eindeutige NEIN’s, nicht so klare Aussagen, Aussagen mit neuen Namensvorschlägen und – es gab das, was ich vermutlich insgeheim zu hören hoffte: Es ist der Inhalt, der einen Blog lesenswert macht – der Blogname ist dabei zweitrangig. Und genau deshalb habe ich mich entschlossen, meinen Namen zu behalten. Weiterlesen

Die Jugend liest mit

Ich weiss seit heute, dass ich mindestens einen blutjungen Follower auf meinem Blog habe. Warum ich das weiss? Wir waren heute eingeladen bei einer lieben Familie mit zwei lustigen Jungs. Der eine davon – 15-jährig – hat mit seinem Wissen über meine Blogposts geglänzt. Ich war beeindruckt, zumal ich nicht damit gerechnet habe, dass Jünglinge diesen Alters sich für meine Geschichten interessieren. Aber ich wurde eines Besseren belehrt – zumindest zum Teil. Denn der Satz des Abends, aus dem Munde besagten Jünglings war:

„Doch, ich lese eigentlich alle Deine Beiträge, und die meisten davon sind sogar gut!“

Und nun lasst euch den Satz nochmal ganz langsam auf der Zunge zergehen. Die meisten sind sogar gut – und das aus dem Munde eines 15-Jährigen. Hey, Leute, ich fühle mich geehrt. Hallo? Ich meine – hätte mir das ein Literaturkritiker gesagt, so hätte mich das nicht die Bohne interessiert. Aber ein lustiger, aufgestellter und vermutlich ziemlich pubertierender Jüngling hat meine Geschichten als „meistens gut“ befunden. Hallo? Da können jene, die von Marcel Reich-Ranicki als gut beurteilt wurden aber sowas von einpacken. Ich habe die Absolution eines hormongebeutelten Jungendlichen, und das ist vermutlich mehr wert, als jedes versierte Literatururteil. Also ich bin augenblicklich rund fünf Zentimeter gewachsen und habe ihm gesagt: „Junge, herzlichen Dank. Mit diesem Satz hast Du Dir gerade eine eigene Geschichte auf meinem Blog verdient. Er wurde zwar etwas rot im Gesicht, aber das hätte er vermutlich niemals zugegeben. Und ich bin mir sicher, dass er jetzt, wenn er diese Zeilen liest, vor sich hin grölt und denkt: „Die hat das tatsächlich gemacht – die hat eine Geschichte über mich geschrieben. Und dabei hat sie nicht mal meinen Namen genannt.“ Ja, meine Guter, ich nenne grundsätzlich niemals einen Namen – aber alle, die Dich kennen werden wissen, dass es sich um Dich handelt. Und ich danke Dir nochmals für das grosse Kompliment, dass die meisten meiner Geschichten sogar gut seien! Kicher…

Herzlichen Dank

Liebe Leser/innen, Follower, Besucher und Zwischendurchreingüxler

Ich bin gerade saumässig stolz – auf mich und euch! Warum? Ich habe nach knapp 11 Monaten die 100’000-Marke der Besuche geknackt. Über 100’000 mal wurde in den letzten 11 Monaten (seit ich meine Blogkarriere begonnen habe) meine Seite von euch besucht. Niemals hätte ich damit gerechnet. Und darauf bin ich stolz wie Anton (oder eben halt wie Dani…).

Und nicht nur, dass ihr fleissig mitlest – ich habe auch einen überdurchschnittlich lebendigen Blog, wie ich bemerkt habe. Ich meine, ihr lebt mit. Ich kann nämlich in dieser kurzen Zeit auch weit über 9’000 Kommentare verzeichnen. Und das heisst klar und deutlich, dass euch meine Geschichten interessieren und ihr etwas dazu zu sagen habt.

Wenn man neu mit der Bloggerei anfängt, rechnet man vorerst mal mit gar nichts. Zumindest war es bei mir so. Ich dachte eher: Ob das wohl jemand lesen will? Und ich weiss noch, dass ich vor 11 Monaten stolz war, als die ersten Leser auf meinem Blog zu Besuch waren. Kommentare waren damals noch rar. Inzwischen hat sich das aber ziemlich verändert und ich habe eine Menge treue Leser/innen, die auch gerne ihren „Senf“ zu meinem Geschreibsel geben. Das freut mich natürlich noch zusätzlich und spornt mich an, weiterzumachen. Egal, ob positiv, oder negativ – ich freue mich über jeden Kommentar!

An meinem besten Tag (das spuckt meine Blogstatistik so aus) haben 1’730 Leser/innen meine Seite besucht. Stoooooolz!

Und das Manuskript von Buch Nummer zwei liegt inzwischen auch als Rohfassung auf meinem Tisch – ich habe wohl ziemlich klar den Schritt zur schreibenden Gilde gemacht.

Ob ich demnächst mal eine Serie der „Best of’s“ aus den ersten Monaten mache, weiss ich noch nicht. Möglich, dass ich mal Luft brauche und das tue, denn bislang habe ich pünktlich wie ein Uhrwehr 11 Monate lang jeden Tag eine neue Geschichte aufgeschaltet. Im Moment habe ich aber nach wie vor den Drive für neue Stories. Und ich sage euch allen … HERZLICHEN DANK! Nur mit euch macht es soviel Spass. Alleine wär’s etwas einsam… 🙂

Die besten Wünsche…

…für das neue Jahr!

Meinen beiden einmaligen Kindern wünsche ich, dass all ihre Träume sich erfüllen und sie sich so entwickeln können, wie sie das gerne möchten. Immer mit der Gewissheit, dass die Familie dabei jederzeit als Rettungsanker da ist, wenn es mal brenzlig werden sollte!

Meinem lieben Mann wünsche ich, dass er sich seine Gelassenheit bewahren kann, damit er mich und meine Macken auch weiterhin aushält, ohne dabei Schaden zu nehmen.

Meinen tollen Eltern wünsche ich, dass ihre Gesundheit es zulässt, dass sie weiterhin aktiv und munter durch die Weltgeschichte reisen und sich zu Hause an ihren Enkelkindern erfreuen können.

Meinem kleinen Bruder und seiner Familie wünsche ich, dass sie die Geduld und Gelassenheit haben, als Grossfamilie die Herausforderungen des Alltags zu meistern und dabei zufrieden zu sein.

Meiner grossen Familie mit allen Verwandten wünsche ich, dass sie sich darüber freuen, in einem derart stabilen Netz eingebettet zu sein.

Meinen langjährigen Freunden wünsche ich, dass wir es auch weiterhin so gut zusammen haben und füreinander da sein werden.

Meinen guten Bekannten wünsche ich alles, was sie brauchen, um glücklich zu sein.

Meinen treuen Lesern wünsche ich, dass sie sich weiterhin über meine Texte amüsieren, darüber nachdenken, den Kopf schütteln oder sich manchmal auch nerven. Dafür sind meine Texte schliesslich da.

Und mir wünsche ich, dass ich mit all meinen Wünschen nicht zu hohe Ansprüche gestellt habe. Wäre doch schade, wenn diese Wünsche nicht in Erfüllung gingen.