Zwei kleine Hände …

… die in Richtung Zukunft zeigen! Das ist unsere Enkelin. Sie zeigt in die Luft und schreit begeistert „gugg“, wenn sie eine Krähe sieht. Sie liebt Vögel. Sie liebt grundsätzlich das Leben und quietscht freudig bei Dingen, die wir ohne sie nicht einmal wahrnehmen würden. Und dann fällt mir ein:

Covid, Attentat, Trump und weitere negative Schlagzeilen ohne Ende und die kleine Maus weiss davon noch nichts – zum Glück. Sie zeigt uns, dass es dort in Richtung „gugg“ eine Zukunft gibt. Wie die aussieht, wissen wir alle nicht – wieder zum Glück. Aber es geht weiter … für die einen besser, für die anderen schlechter. Tatsache ist aber, dass uns die kleinen unverdorbenen Menschlein zeigen, was die meisten von uns verlernt haben: Es geht auch dann weiter, wenn wir am liebsten aussteigen würden; wenn wir alles schwarz sehen; wenn wir keine Ahnung haben, wie das funktionieren soll; wenn es ausweglos scheint. Und das Wunderbare an diesen kleinen Menschenkindern ist, dass sie dabei Strahlen können, Lachen können, die Vögel, die Schnecken und die raschelnden Blätter im Wald sehen und sich darüber so sehr freuen können, dass einem warm wird ums Herz.

Und genau für diese Windelbrigade lohnt es sich, das Lachen nicht zu Verlieren! Die Freude im Herzen zu behalten – auch wenn es vielleicht im Moment nur die Freude über die Raschelblätter im Wald ist. Oder die zwei Krähen, die sich um die Baumnuss streiten und sie dabei verlieren – auch das ist Freude … in meinem Fall Schadenfreude, aber egal!

Warum ich das schreibe? Eingefallen sind mir diese Zeilen, weil mir auffällt, dass auf meinen Streifzügen mit klein Ellie die Begegnungen mit anderen Menschen oft sehr kühl vonstatten gehen. Kein Lächeln, kein wärmender Blick … eher den Kopf zum Boden gesenkt und hoffend, dass man nicht grüssen muss. Warum? Mir ist wahrlich mehr als genug nicht zum Lachen zumute – aber ich grüsse und lächle euch zu, auch wenn ich lieber heulen würde. Wenn wir das alle versuchen würden, wäre dann nicht zumindest das Gefühl in der Seele in kleines bisschen besser. Und die harten Zeiten liessen sich einfacher überstehen, als wenn alle mit einem „Lätsch“ durch die Weltgeschichte gehen.

Wenn ihr denkt, dass ihr das nicht könnt – dann erinnert euch doch an die kleinen Erdenbürger … tut es für sie! Ihre Zukunft findet statt und wäre um einiges schöner, wenn sie das Lachen nicht verlernen müssten, nur weil wir alle im Moment von Schreckensnachrichten dominiert werden.

P.S.: Man beansprucht übrigens weit weniger Muskeln im Gesicht wenn man lächelt, als wenn man mürrisch guckt … 🙂

Kühe tun nichts

Meine allerliebste Freundin hat Angst vor Kühen – oder zumindest ziemlichen Respekt. Seit Jahren lache ich sie deswegen aus und predige ihr immer, dass diese schönen Tiere doch nichts tun. Im Gegenteil: „Hast Du schon mal in deren wunderschöne Augen mit den langen Wimpern geschaut?“ Ein Satz von mir, der mir kürzlich selber in den Ohren klang, als ich ein schräges Kuherlebnis hatte. Weiterlesen

Wenn der Göttergatte mir einen Strich durch die Rechnung macht

Wer meinen Valentinsbeitrag gelesen hat weiss, wie ich zum Valentinstag stehe. Der Ursprung dieses Tages hat bekanntlich einen religiösen Ursprung, was mir schon einmal per se gegen den Strich geht. Und die Tatsache, dass unendlich viele Ehemänner (oder Frauen) diesen Tag „missbrauchen“, um mal schnell mit einem Blumenstrauss eine ganzes Jahr ohne ein Zeichen der Liebe wieder gutzumachen – ja, das macht mir diesen Tag auch nicht sympathischer. Alles in allem habe ich also kurzerhand diesen Tag zum „Tag der gestressen Ehemänner“ umgetauft, die kurz vor Ladenschluss noch schnell lieblos ein paar Blumen für die Frau kaufen (obwohl mein Mann nie zu jenen gehört hat).

Leute, ich habe meine Rechnung (oder besser meinen Text) ohne meinen Göttergatten gemacht. Der hat nämlich schon lange vor Valentinstag beim Floristen Rosen bestellt und ist am Morgen aus dem Haus geschlichen, um mir einen wahnsinnig schönen Blumenstrauss zu holen. Und dazu frische Frühstücksbrötchen.

IMG_4819

Ehm, ja … was soll ich sagen? Natürlich erst einmal HERZLICHEN DANK, lieber Göttergatte. Und dabei bin ich etwas sehr peinlich berührt…versteht sich. Er kapierte mein komisches Grinsen erst einmal nicht, weil er nämlich meinen Blogbeitrag noch nicht gelesen hatte. Nachdem er das nachgeholt hatte, meinte er: „Ich befürchte, dass das eine Nachfolgegeschichte gibt…!“ Ja, lieber Göttergatte, dem ist so. Da ist sie nun, die Nachfolgegeschichte. Und ich freue mich über die Blumen, weil ich weiss, dass Du nicht einfach schnell kurz vor Ladenschluss gedankenlos noch ein paar „Notfallblumen“ geholt hast. 🙂

P.S.: Der Göga hat mir übrigens angedroht, dass der nächste Blumenstrauss zur Strafe gestrichen wird! Heul….:-(

Und was ist das?

Meine kleine Hündin Ellie ist hier bei uns ein bisschen everbodys Darling. Also nicht nur in der Familie, sondern auch auf Waldspaziergängen. Dadurch, dass ich sie auf Facebook und auf meinem Blog immer wieder  zum Thema mache, kennt fast jede/r Ellie. Aber es gibt hin und wieder auch skurrile Begegnungen. Die laufen in etwa so ab:

Auf dem Waldweg rennen vier Hunde aufeinander zu und begrüssen sich. Es wird gerannt, gebellt, gespielt und vor Begeisterung die Rolle gemacht. Die Hundehalter stehen zusammen und sprechen über ihre Hunde. Weiterlesen

Frauen und kurze Haare

Wie werden Frauen mit kurzen Haaren wahrgenommen?

Eigentlich habe ich mich bis vor kurzem nie mit dieser Frage auseinandergesetzt. Seit ich denken kann, habe ich kurze Haare. Mal richtig kurz, will heissen so 7 mm, mal nur kurz, so bis 3 cm. Viel länger war meine Haarpracht aber nie. Das passt zu mir und ich mag es! Über die Wirkung einer Kurzhaarfrisur habe ich mir nie so genau Gedanken gemacht. Ich weiss schon, dass eine Frau mit ganz kurzen Haaren nicht gleich weich wirkt, wie eine Langhaarige. Mehr aber nicht, dachte ich zumindest. Bis letzthin eine gute Bekannte zu mir sagte, dass sie meine kurzen weissgrauen Haare echt toll fände, und sie das auch haben möchte. „Na dann mal los!“ sagte ich zu ihr. Man muss dazu sagen, dass die gute schon sehr kurze Haare hat, einfach in rot. Ihr Projekt, diese nun noch mehr zu kürzen, um dem ersehnten Grau schneller nah zu kommen, hat in ihrem Umfeld aber folgende Reaktion ausgelöst: „Tu das bloss nicht, sonst siehst Du wieder so aggressiv aus!“ Weiterlesen