Strukturiert chaotisch

Ich habe vermutlich eine gespaltene Persönlichkeit. Absolut multitaskingfähig und strukturiert im Kopf bringe ich an einem Tag meist mehr zustande, als der durchschnittliche Mensch. Checklisten werden bei mir zackig abgearbeitet und ich gehe nicht gerne zu Bett, bevor ich nicht alles erledigt habe. Soweit, so gut. Man könnte glatt meinen, ich sei perfekt … wenn da nicht der Chaot in mir wäre – und der kommt mir dauernd in die Quere.

Wie kann es sein, dass der Kopf gedanklich und in den Abläufen absolut strukturiert ist und die Aktivitäten so absolut einfach zu bewältien sind, während sich die Papier- und Ablageberge zu Hause türmen? Irgendwie passt das doch nicht zusammen. Das eine ICH ist top organisiert, das andere ICH versinkt im Chaos. Ich finde NIE, was ich gerade suche. Und mit Suchen meine ich, dass es an rund 24 verschiedenen Orten im Haus auf gefühlt 200 mehr oder weniger hohen Papierbergen liegen könnte. Das geht soweit, dass ich der Bank oder Versicherung sage, dass sie doch bitte die Kopien gleich für mich ablegen sollen … ich finde sie ohnehin in zwei Tagen schon nicht mehr. 😦

Das bedeutet, dass bei uns die Schubladen nicht zum Öffnen gedacht sind … in Anbetracht des Chaos, welches da drin herrscht, ist an ein Öffnen leider nicht mehr zu denken. Und Schränke sind bei uns Selbstausräumer. Die öffnet Mann oder Frau auf eigene Gefahr. Kann durchaus sein, dass der Inhalt von selber raushüpft, weil ich solange reinstopfe, bis nix mehr geht.

Menschen, die Ordnung haben, die müssen definitiv mehr Zeit im Leben haben. Die finden nämlich immer sofort, was sie suchen. Und ich habe sogar Eltern, die so funktionieren. Irgendwie sind die Gene da im Eilzugtempo an mir vorbeigerauscht. Im Gegenteil: Wenn mich jemand nach etwas fragt, dann muss ich immer gleich vorneweg nehmen, dass es dauern kann und ich nicht garantiere, dass es überhaupt jemals gefunden wird. Und da wir eine moderne Familien-WG sind, wächst mir das Chaos zeitweise über den Kopf. Wir sind nämlich eine Familie bestehend aus lauter Chaoten. Der Göttergatte startet zwar hin und wieder einen verzweifelten Versuch, eine Logik ins Ganze zu bringen, scheitert aber in der Regel an den eigenen Verknotungen im Hirn.

Das ist dann regelmässig der Moment, in welchem nur noch die Mulde vor dem Haus hilft. Dann hole ich zum absoluten Befreiungsschlag in Schubladen, Schränken, Regalen und Möbeln aus. Ich kann mich sehr gut von Dingen trennen – das funktioniert sogar so gut, dass nicht selten der Göttergatte anschliessend ziemlich stinkig in der Mulde nach Verträgen oder Policen sucht, die ich kurzerhand mit entsorgt habe. Schliesslich würde es viel zu lange dauern, wenn ich jede Schublade noch einzeln durchchecken müsste. Also kippe ich in der Regel ganz einfach komplette Inhalte weg. Dabei denkt das strukturierte Hirn in mir: „Wenn es wichtig ist, dann ist es bestimmt irgendwo wieder zu beschaffen.“ Jap – so passiert es auch jedes Jahr wieder, dass mein armer Göttergatte fehlenden Unterlagen für die Steuererklärung nachrennen muss, die ich einfach organisatorisch sauber im Müll entsorgt habe. Das ist eben meine Version von Abfalltrennung – ich habe x Ablageberge, bis es mir zuviel wird, und dann entsorge ich sie einfach alle. Das ist dann der Tag, an dem ich mich vom Abfall trenne. Chaosqueen lässt grüssen 🙂

„Das Rechnungswesen als Führungsinstrument“…

…oder wie man einen Studenten in den Wahnsinn treibt. Ja, das ist unser aktuelles Familienthema, da der Herr Sohnemann Unternehmenskommunikation studiert, was unglücklicherweise auch das Fach Rechnungswesen beinhaltet. Nicht genug, dass er schon alleine diese Tatsache richtig dämlich findet, verknoten seine Hirnwindungen beim Unterricht in diesem Fach erst recht. Und dann wird geschimpft, gezetert, hinterfragt und versucht, jahrzehntelange Buchhaltungsregeln über den Haufen zu schmeissen. Natürlich ohne Erfolg. Aber immer mit dem Resultat, dass ich als Mutter zum Schluss über Aufgaben sitze, welche ich zu Beginn noch total logisch fand, bis mein Sohnemann mich so lange mit komplizierten Fragen bombardiert hat, dass auch ich mich auf einmal in einem Irrgarten befinde, aus dem ich nicht mehr rausfinde. Hirnverknotungen also auch bei der Mama. Und unendliche Diskussionen über Sinn und Unsinn der Buchhaltung, zu welcher der Sohnemann inzwischen die für sich einzig logische Erklärung gefunden hat: „Eigentlich ist Buchhaltung nichts anderes, als das stupide Hin- und Herschaufeln von Beträgen, bis es zum Schluss wieder aufgeht.“ Aha – so kann man das also auch sehen. Oder wie er zu sagen pflegt:

«An sich würde mir das Studium ja Spass machen, wären da nicht die unzähligen, liebenswerten Grundlagenfächer (Psychologie, Wissenschaftliches Arbeiten oder eben auch Buchhaltung). Da muss ich mir eher einen Spass draus machen um nicht wahnsinnig zu werden… Für alle, die schon mal mit Buchhaltung zu tun hatten: Der Lehrer ist dann aktiv, ich bin eher passiv und welchen Ertrag ich aus diesem Aufwand haben soll, das Konto ich mir bis heute nicht ausrechnen.»

So, dieser Einschub inklusive Wortwitz (den ihr hoffentlich verstanden habt) ist eins zu eins der verqueren Gedankenwelt meines Erstgeborenen entsprungen. Vielleicht erklärt das auch, warum er sich an der Buchhaltung die Zähne ausbeisst und ich mich ob seiner Fragen irgendwann im Kreis drehe und selber nicht mehr weiss, was nun wohin gehört. Aber eben: Hauptsache, es geht zum Schluss auf und ergibt keine grundlegenden Differenzen – dann sind wir der Sache schon sehr viel näher, als wir uns je erhofft hätten. Wie gut, dass ich nicht mehr Studentin bin. Hausaufgabengebeutelte Mutter reicht vollkommen…