1 : 0 für die Maus

Ellie hat einen vierbeinigen grossen Freund. Der hübsche Rüde ist hin und wieder bei uns zu Besuch und die beiden kommen wunderbar miteinander klar. Also eigentlich ist es so, dass die kleine Ellie den grossen Qiu beschützt. Er ist nämlich ein derart drolliger und herzensguter Kerl, dass er vermutlich noch gar nicht gemerkt hat, dass er ungefähr 10 mal so gross ist wie Ellie und um ein vielfaches mehr Kraft hätte. Wenn ich mit den beiden Fellnasen unterwegs bin und sie beide an der Leine habe, dann wird von Ellie angekeift, wer sich in die Nähe ihres Freundes wagt. Sie verteidigt ihren Freund wie ein Bonsaikampfhund und Qiu ist dankbar dafür … er ist nämlich ein ziemlicher Angsthase. Ellie pinkelt übrigens in der Zeit, in welcher wir mit dem hübschen Rüden unterwegs sind, wie ein kleiner Bub: Sie hebt das Bein, schliesslich macht das der grosse Freund auch so 🙂

Gestern waren wir an der Aare unterwegs und die beiden konnten sich damit vergnügen, Mäuse zu jagen – welche sie notabene nie erwischen … aber es sieht zum Schreien lustig aus, wenn die Hunde mit allen Vieren gleichzeitig in die Luft springen, um die Maus mit dem Überraschungseffekt zu überrumpeln. Qiu hat das Spiel gestern so gespielt, dass die Maus offenbar ziemlich in Bedrängnis gekommen ist und gepiept hat wie verrückt. Mit der Pfote hat er versucht, mit dem kleinen Mäusegesellen zu spielen. Das fand die Maus ganz offensichtlich überhaupt nicht lustig und hat ihn in die Pfote gezwickt. Er hat jaulend und mit eingezogenem Schwanz das Feld geräumt und die Maus in Ruhe gelassen. 1 : 0 für die Maus. Der stürmisch rennende Qiu hat ab da beschlossen, das weite Grün zum Feindgebiet zu erklären und ist nur noch Fuss gelaufen. Selbst mit Leckerli war er nicht mehr zum Spielen zu bewegen. Den ganzen restlichen Tag hatte man das Gefühl, dass der Hund ein Mausetrauma davongetragen hat. Er war richtig geknickt und es sah aus, als ob ein geschlagener Hund mit Ellie unterwegs wäre. Sie hat munter weiter ihre lustigen Maushüpfer gemacht … er hat beleidigt und „schwer angeschlagen“ das Mausetrauma den ganzen Tag mit sich rumgetragen.

Soll noch mal jemand sagen, grosse Hunde seien gefährlich. Qiu würde vermutlich sogar vor einer Weinbergschnecke wegrennen, wenn sie „Buh“ machen würde. Und Ellie würde einem Rottweiler an die Kehle springen, weil sie meint, sie sei riesengross und gefährlich. Die Selbstwahrnehmung scheint bei Hunden nicht ausgeprägt zu sein oder in diesem besonderen Fall würde ich meinen: Vorsicht, Bodyguard Ellie kommt! 🙂

Echt jetzt?

Die regelmässigen Leser-/innen meines Blogs wissen, dass ich seit über einem Jahr meine kleine Hündin Ellie habe. Meine treue Begleiterin – Tag und Nacht. Mir ist erst kürzlich aufgefallen, dass ich in dieser ganzen Zeit tatsächlich jeden Tag in der Natur war. Täglich – und das, obwohl ich vorher ein totaler Naturmuffel war. Ich war die Couchpotatoe schlechthin und seit Ellie ist alles anders. Weiterlesen

Gleichberechtigung im Spielparadies

Habt ihr auch schon für irgendwelche Minimenschen (Kinder) Spielzeuge gesucht, um ihnen eine Freude zu machen. Also wenn ja, dann hoffe ich ja, dass der Minimensch ein Mädchen ist. Denn dann gehen wahre Wunderwelten auf, wenn ihr einen Spielzeugladen betretet. Natürlich in pink – versteht sich von selbst. 4/5 eines Spielzeugladens sind Mädchendinge. Puppen, Puppenkleidchen, Küchen, Krämerladen, Barbie, Barbiehäuser, Pferde, Perlen, Bastelschmuck, Schminkköfferchen, Prinzessinnenkleidchen, Waschmaschinen, Geschirr, Puppenwägen und und und und…..alles in den süssesten Ausführungen. Weiterlesen

Kleine Dame ganz gross

Ich war heute mit einem Mädchen auf Schuhsuche. Wir nennen die Sechsjährige hier Mary. Also eigentlich war Mary’s Mama in meinem Geschäft am Kleider probieren und Mary fand das phasenweise nicht mehr so spannend. Und so hat mir klein Mary erzählt, dass ihre Turnschuhe für den Turnunterricht zu klein seien und sie deshalb barfuss turnen müsse. Kindliches Augenrollen!! Und weil nun die Sommerferien bald anstünden und ihre Füsse da ohnehin wieder wachsen würden, gäbe es erst nach den Sommerferien neue Sportschuhe. Die grossen braunen Augen haben dabei zeitweise so mit den Erzählungen mitgelebt, dass ich dachte, sie würden demnächst aus den Augenhöhlen hüpfen. Weiterlesen

Liebe Mütter…

…ich erhebe jetzt ausnahmsweise einmal meinen Zeigefinger, obwohl das vermutlich gar nicht gut ankommen wird. Aber ich sass heute in einem Strassenkaffee und habe….gestaunt. Nicht etwa vor Verzückung – nein, vor Entsetzen. Alle schreien von wegen Internetkriminalität, Pädophilie und schlechte Welt. Aber: Wenn massenhaft zehn-, elf-, und zwölfjährige Mädchen mit Hotpants und bauchfreien Tops rumrennen, dann bleibt mir die Spucke weg. Ich meine, wir reden hier nicht von der Badeanstalt, sondern von der Stadt. Und ja, ich bin mir sicher, dass die Mädels so jung waren – ich habe nachgefragt! Ich dachte ja erst, ich würde verarscht, aber als die gefühlt zwanzigste Mädchengruppe an mir vorbeimarschierte, welche durchwegs alle gleich angezogen waren, konnte ich mir echt nur noch an die Stirn greifen. Die Hosen so kurz, dass die Pobäckchen rausgucken, die Tops so knapp, dass sie gerade mal bis unter den noch nicht vorhandenen Busen reichen. Die kopierte Designerhandtasche im Ellbogen tragend, die RayBan-Sonnenbrille auf der Nase, die Lippen knallrot und der Blick so lasziv, dass er vermutlich zu Hause vor dem Spiegel zuerst eine Stunde geübt wurde. Weiterlesen