Heute ist Weltfrauentag …

… und ich frage mich, ob wir nicht gerade jede Menge anderer Sorgen haben?

Überall findet man Aufrufe zu Demonstrationen, Versammlungen und wie man all diese Treffen sonst noch so nennen mag. Es geht um Gleichstellung und gegen die Unterdrückung der Frauen. Also ganz abgesehen von der Tatsache, dass ich mich als Frau noch nie benachteiligt gefühlt habe, geht mir gerade JETZT all dies gehörig auf den Senkel!

Da draussen in der Welt herrscht Krieg – in unserer Welt. Menschen werden von Menschen niedergemetzelt und es ist in meinen Augen mehr als vermessen, jetzt in der Schweiz auf die Strasse zu gehen, um für die Gleichstellung zu demonstrieren. Echt jetzt?

Liebe Frauen: Aus der Ukraine werden Frauen und Kinder nach Möglichkeit aus den Kriegsgebieten raus- und hoffentlich in Sicherheit gebracht. Und ihre Männer? Nun ja: wenn diese im kampffähigen Alter sind, dann müssen sie leider zurückbleiben und kämpfen. Ehm – DIE MÄNNER BLEIBEN ZURÜCK UND KÄMPFEN!!!! Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ihr demonstrationswilligen Frauen da draussen das verstanden habt!? Es sind nicht die Frauen, die mit Blutzoll bezahlen – es sind die Männer, die dort stehen und bis zum bitteren Ende ihre Heimat verteidigen.

Ich käme mir sowas von bescheuert vor, jetzt mit einer Flagge durch die Schweizer Strassen zu marschieren und für die Frauenrechte zu schreien. Es war für mich noch nie der richtige Moment, mit solchen Mitteln etwas erreichen zu wollen: JETZT IST ER ES ABER GRAD NOCH VIEL WENIGER, ALS JE ZUVOR!!!

All diese super-genialomatisch-emanzipierten Superwomen dürfen sich sonst gerne eine Waffe greifen und ihren männlichen Freunden in der Ukraine zur Seite stehen – für die Rechte ihrer Heimat, für das Recht zu leben, für das einfache Menschenrecht – egal ob Mann oder Frau.

Um die Luxusprobleme kümmern wir uns dann ein anderes mal …