Scheisstag ohne Vollmond

Tage, welche ich schlecht starte und genauso schlecht wieder beende, sind für mich Scheisstage. Und in der Regel sind diese Tage mit dem Vollmond zu erklären – zumindest bilde ich mir das ein. Heute war aber wieder mal ein Scheisstag OHNE Vollmond. Was soll das denn?

Nach Albträumen bin ich schon total gerädert aufgewacht und brauchte bestimmt zwei Stunden, um die Kurve in den Tag zu finden. Ich stand ziemlich neben mir. Dann war es draussen grau in grau und so tat das Wetter auch nichts zu einer besseren Laune.

Nach drei Tassen Kaffee und einem Porridge dachte ich, es würde bestimmt besser. Schliesslich guckte da auch auf einmal die Sonne hinter den Wolken hervor. Resultat: Schwüle 26 Grad. Jap – genau das, was ich am meisten hasse. Schwüle Hitze!

Ich machte mich mit Ellie auf den Weg in die Stadt und wir trotteten ungefähr gleich unmotiviert nebeneinander her. Und wenn man schlecht gelaunt ist, zieht man bekanntlich genauso mieslaunige Menschen an. So kam es, dass mir heute eigentlich fast nur schlecht gelaunte Menschen begegnet sind. Und bei meinem Kurzausflug zu meinen Arbeitskolleginnen ist mir aufgefallen, dass auch die Kunden an der Textilfront heute nicht gerade mit besten Launen ausgestattet waren … im Gegenteil: Die kurzen Ärmel waren zu kurz, die langen zu lang; die weiten Hosen waren zu weit und die engen zu eng. Eben einer dieser Tage, an welchen man am besten im Bett geblieben wäre.

Und als ob all das noch nicht genug wäre, habe ich dann noch seit langem mal wieder eine fette Migräne bekommen und könnte mich deshab quer durch den Kühlschrank mampfen. Also irgendwie ist das definitiv nicht mein Tag – ich geh wohl besser ins Bett, da kann mir nur noch die Bettdecke und das Kissen in die Quere kommen.

Ich will jetzt jammern!

In meinem Kopf wohnen 100 kleine Teufel. Das Problem ist, dass ich nur für 70 der kleinen fiesen Hörnchenträger einen Stuhl habe. Und was passiert, wenn 30 Stühle fehlen? Es gibt Schlägerein und Rangeleien. Es wird mit Stühlen geschmissen, die Fäuste kommen zum Einsatz und selbst treten tun sich die kleinen Fieslinge. Und dieses Theater dauert nun schon mehrere Tage … UND Nächte! Das bedeutet:

Ich habe derart üble Kopfschmerzen, dass ich schon an Sehschärfe einbüsse und mir schlecht wird!!!

Ja, das ist der Moment, indem etwas Trost angebracht ist. Also eigentlich etwas viel Trost, wenn es geht. Ich versinke nämlich grad im Selbstmitleid, weil die Schmerzen mich derart im Griff haben, dass ich einfach den ganzen Tag heulen möchte. Dummerweise macht Heulen das Ganze noch viel schlimmer, da gehen nämlich noch die Nasenebenhöhlen zu – was bei Kopfschmerzen absolut nicht förderlich ist.

Ich brauche eigentlich auch keine Tipps. Das übliche Programm ist nämlich schon abgespult. Massagekissen, Pferdesalbe, Muskelrelaxans, Schmerzmittel, Migränemittel, Wärmekissen, Spaziergänge, ruhiges Liegen und Augen schliessen. Nützt alles einen Deut!

Warum ich das dann hier schreibe, wenn ich gar keine Tipps will? Na, ganz einfach: Damit ich unglaublich überschwenglich getröstet werde. Schliesslich leidet die Seele mit … und die möchte jetzt einfach Streicheleinheiten. Nichts anderes. Alles andere nützt ja bekanntlich nichts. Wer weiss – wenn ich eine Überdosis an Trost bekomme, vielleicht verschwinden dann diese miesen Teufelsbewohner da oben. Die können ja offenbar nur mit neagtiven Dingen wie Stress, Druck, Anspannung oder Wut so richtig angenehm wohnen. Also könntet ihr diesen Gehörnten mit eurem Mitleid und Trost den Garaus machen. Es würde auch schon reichen, wenn ihr 30 von ihnen in die Flucht schlagt, dann hat es nämlich genug Stühle da oben und ich hätte wieder mal Ruhe in der Birne.

Für jegliche Schreibfehler in diesem Text sind übrigens diese Teufelchen verantwortlich … ich habe ein Dauerflimmern vor den Augen. J A M M E R !!!

64 Arten der Migräne

Ich habe kürzlich für einen Lieblingsmenschen einen Text redigiert. Dabei habe ich gelernt, dass es irgendwie 64 verschiedene Arten von Migräne gibt. Und weil ich seit Tagen extrem schmerzgeplagt bin, habe ich beschlossen, dass ich offenbar alle 64 Arten aufs mal habe. Ich weiss nicht, ob sowas überhaupt möglich ist – aber ich bin ja bekannt dafür, dass ich schier unmögliches möglich mache … auch in der Medizin. Wenn es unzählige normale Krankheiten und eine Ausnahme gibt, dann habe ich ganz bestimmt die Ausnahme. Logisch! Drum ist es bestimmt so, dass ich sämtliche Arten der Migräne in eine gepackt habe, anders sind diese hämmernden Kopfschmerzen seit Tagen nicht zu erklären. Soviel Kopf kann kein Mensch haben, wie mich die Schmerzen plagen. Also muss es etwas ganz besonderes sein. Selbst meine liebe Nadelfrau ist heute mit den Nadeln wortwörtlich an mir zerbrochen (also die Nadeln, nicht die Frau…).

Natürlich habe ich beim Redigieren des besagten Textes auch über die Begleiterscheinungen der Migräne so einiges gelernt. Und auch diesbezüglich habe ich offenbar beschlossen, gleich alle einzuziehen. Von Sehbeschwerden über Übelkeit und Lichtempfindlichkeit, über einseitiges Hämmern und Nackenschmerzen, über Clusterschmerz und Zahn-/Kieferschmerzen … also eigentlich so ziemlich alles, was es gibt. Und wenn ich nun gegen jedes dieser Schmerzsymptome das genau passende Medikament schlucken würde, dann wäre ich in etwa in 10 Stunden mausetot – vergiftet!

Wobei ich mir grad überlege, ob tot nicht angenehmer wäre, als noch weitere Tage (Wochen ?) mit diesen üblen Schmerzen…! Ich weiss es nicht, ich war ja noch nie tot. Und bislang ist auch kein Toter zurückgekommen, um mir zu erzählen, wie sich das anfühlt.

Als Migränikerin mit 20 Jahren Schmerzerfahrung sollte ich inzwischen ja wissen, wie es sich anfühlt – aber diesmal ist es zum Wegrennen! Ich weiss nur gerade nicht, in welche Richtung. Diese Scheissmigräne kommt nämlich mit – die rennt ständig hinterher. Und wenn ihr mir nun sagt, dass ich überlastet bin – eine Auszeit brauche – mein Körper mir Zeichen sendet, dann sage ich: JA, ich weiss! Ich bin dabei, aber die Migräne war schneller als die Auszeit. Ganz schön bescheiden. 😦 Und jetzt möchte ich bitte bedauert werden…

Vollmond

Morgen ist Vollmond – Wolfsgeheule und Schlaflosigkeit! Jeder hat seine eigene Meinung zum Mond, und noch viel eigener ist die Meinung zum Vollmond. Denn der ist für so einiges verantwortlich, was wir uns anders nicht erklären können. Da wären

– die Migräne
– die Schlaflosigkeit
– die Albträume
– die schlechte Laune
– der Schwindel
– die miesen Autofahrer
– die unfreundlichen Zeitgenossen
– die schlecht laufenden Geschäfte
– die Müdigkeit
– die Schweissausbrüche
– etc. etc. etc. Weiterlesen

Nadeln im Körper

Hätte mir noch vor ein paar Jahren jemand gesagt, dass ich einmal ein richtiger Akupunkturfan werde, ich wäre schreiend davongerannt. Ich hatte Angst vor jeglicher Art von Nadeln und alleine die Vorstellung, dass man mir etwas durch die Haut sticht, stellte mir die Nackenhaare zu Berge. Seit zwei Jahren gehe ich im Schnitt alle zwei Wochen in die Akupunktur. Nichts, was ich zuvor an Therapien ausprobiert habe, kann auch nur annähernd mit dieser Behandlungsart mithalten. Zugegeben, es gibt weit Angenehmeres!

FullSizeRender 12 Weiterlesen

Wechseljahre – von der Raupe zum Schmetterling

Ein Wort – tausend Konsequenzen! Wechseljahre ist das Allerweltswort für alle Unpässlichkeiten ab einem gewissen Alter. Waren früher das Wetter, der Partner, die Kinder, der Job oder das Klima an komischen Köperreaktionen schuld, ist es irgendwann zwischen 45 und 55 Jahren all das nicht mehr. In dieser Zeit sind es die Wechseljahre. Wie gut, dass Wechseljahre keine Gefühle haben, sonst wären sie hochgradig suizidgefährdet. Sie sind nämlich einfach an allem schuld. Und das Gute daran ist erst noch, dass sie nicht widersprechen können.

Schlaflose Nächte und dicke Augenringe – die Wechseljahre!
Schweissausbrüche – die Wechseljahre!
Schüttelfrost – die Wechseljahre!
Migräne – die Wechseljahre!
Brustschmerzen – die Wechseljahre!
Bauchschmerzen – die Wechseljahre!
Schlechte Laune – die Wechseljahre!
Fressattacken – die Wechseljahre!
Gewichtszunahme – die Wechseljahre!
Haarausfall – die Wechseljahre!
Brüchige Nägel – die Wechseljahre!
Müdigkeit – die Wechseljahre! Weiterlesen