Das Ding mit der Jahreszeit

Täglich bin ich irgendwo mit meiner kleinen Fellnase unterwegs … und täglich schwitze ich mehr. Und: Die Fellnase ist schon wieder am Hecheln. Was daran so schräg ist? Es ist Februar!!! Definitiv DER Wintermonat schlechthin – zumindest war das früher mal so. Im Jahr 2019 ist der Februar offenbar jetzt in den Frühling gerutscht, sodass ich mich frage, ob wir ab März oder April bereits Sommer haben?

Bei 14 Grad in der Sonne fühlt es sich im Moment an, als sei kurz vor Sommerbeginn. Die Winterjacke liegt zwar immer im Kofferraum – gebraucht habe ich sie aber seit Tagen nicht mehr. Ich schwitze also durch die Natur und wer mich kennt weiss, dass ich den Sommer hasse. Nun hat Petrus offenbar beschlossen, mir auch noch meinen Winter so krass zu kürzen, dass das Geschwitze schon Mitte Februar wieder losgeht?! Und dann? Wird es im April 25 Grad und danach wieder monatelang über 30 Grad?

Ja, ich jammere schon wieder. Ich hab mich so sehr auf den Winter gefreut. Ich habe die kalten Tage genossen (und das waren weiss Gott nur wenige) und habe jede Schneeflocke gefeiert. Und nun? Alles schon wieder vorbei. Die Vögel zwitschern, die Blumen blühen, die Bäume treiben bereits und die Bienen sind auch schon unterwegs. Wenn ich doch ein hitziges Schwitzklima möchte, dann würde ich in „Süd-weiss-der-Geier-was“ leben – aber ich lebe in der Schweiz; zum einen, weil ich hier geboren bin und weil ich die vier Jahreszeiten bislang schätzte. Nun scheint es nur noch zwei zu geben. Einen Miniwinter und einen Ultrasommer!

Aber ich habe mir geschworen, diesen Sommer nicht wieder in meinem eigenen Schweiss nächtelang schlaflos im Bett zu liegen. Der Herr Klimaanlage war schon da. Jetzt wird gehandelt. Wenn schon draussen die Temperaturen nicht mehr für mich sind, dann wenigstens drin! So – ich habe fertig! 😦

Rückblick auf ein hartes Jahr

Am 12. November letzten Jahres wurde uns von einer Sekunde auf die andere der Boden unter den Füssen weggezogen. Ohne Vorahnung, ohne Vorwarnung, ohne ein sachtes Gespräch wurden wir mit der Krebsdiagnose meines Göttergatten konfrontiert. Auf dem Korridor des Krankenhauses. Der Boden unter den Füssen tat sich auf und – da war nur noch ein schwarzer Abgrund.

Die Diagnose war niederschmetternd, die Prognose noch viel mehr. Nach dem ersten Schock legten wir zusammen mit dem Göttergatten den Schalter auf Kampfmodus um. Aufgeben war von der ersten Sekunde an keine Option, obwohl man uns sehr entmutigt nach Hause entlassen wollte. Noch heute höre ich den Satz des Arztes: „Auf ein paar Wochen kommt es bei ihrem Mann nicht mehr an.“

Jetzt, zwei schwere Operationen, diverse Bestrahlungen und pausenlose Chemiekäulen später, sitzt mir mein Göttergatte munter gegenüber. EIN JAHR SPÄTER! Wer hätte das damals gedacht? Kein einfacher Weg, den wir da in den letzten Monaten zusammen gegangen sind. Mein Held hat mit seinem Optimismus, seinem unfassbar starken Lebenswillen und ganz viel Hoffnung und Zuversicht diesen Weg aber bisher erfolgreich gemeistert. Und ich bin wahnsinnig stolz auf ihn. Gemeinsam haben wir uns auf dem Onkoplaneten einrichten müssen – wohl oder übel. Und gemeinsam – als Familie – haben wir versucht, uns mit diesem Schreckgespenst Krebs zu arrangieren. Was blieb uns auch anderes übrig. Getragen werden wir von unserer starken Familie, unseren wunderbaren Freunden, vielen lieben Bekannten und sogar Unbekannten. Und eine inzwischen sorgfältig ausgesuchte Ärztecrew begleitet uns auf diesem Weg. Ja, richtig – UNS. Der Krebs betrifft nämlich alle, die den Weg mitgehen. Alleine wäre diese Aufgabe nicht zu meistern.

Bestimmt fragt ihr euch nun, wie es denn jetzt weitergehen wird – wie unsere Zukunft aussieht. Nun ja: Das wissen wir nicht. Wisst ihr, wie eure Zukunft aussehen wird? Es ist eigentlich ausgeschlossen, eine medizinisch verbindliche Aussage zu machen – schliesslich hiess es vor einem Jahr „auf ein paar Wochen kommt es nicht mehr an“.

Wir geniessen, was im Moment ist. Wir sind dankbar, gemeinsam den Weg so weit gegangen zu sein und diesen hoffentlich noch ganz lange weitergehen zu können. Kein Arzt kann mit Sicherheit sagen, was passieren wird. Schliesslich gibt es gerade in der Medizin Rätsel, die kein Mensch erklären oder lösen kann. Wir nehmen Tag für Tag, haben unsere Prioritäten überdacht und unser Leben neu organisiert.

Wer weiss schon, was morgen ist? Das gilt nicht nur für Krebspatienten – das gilt für alle Menschen. Und allen, denen mit einer solchen Diagnose der Boden unter den Füssen weggezogen wird, kann ich nur raten: Glaubt nicht alles, was euch gesagt wird. Jeder Mensch ist anders, jeder Körper reagiert anders und – auch die Götter in weiss haben nicht immer die absolut richtige Erklärung. Kämpfen lohnt sich immer – am besten gemeinsam!