Männer haben Autos

Das absolute Klischee: Männer lieben Autos, vor allem schnelle Autos. Und am liebsten müssen die Motoren laut röhren und der Fahrkomfort ist völlig egal. Hauptsache sportlich, schnell und schön anzusehen.

Mir sind diese Brummis ziemlich egal – und wisst ihr warum? Ich habe mir eine neue Waschmaschine und einen neuen Tumbler gekauft! Ich schwelge im siebten Waschküchenhimmel … und ich muss sogar nachts um elf noch Wäsche waschen, so cool ist das. Meine Güte: Diese Maschinen können ja fast alles, nur nicht kochen. Und sie können all das sogar in ultraleise. Das hat zwar den Nachteil, dass man nicht mehr am Geräusch hört, ob die Maschine fertig ist. Aber es ist total cool, mit diesen Hightechgeräten zu waschen. Die haben sogar Programm, welche verhindern sollen, dass man noch Hemden bügeln muss.

Ich gebe zu, ich habs noch nicht getestet – ich kann mir nämlich nicht vorstellen, wie sowas funktionieren soll … aber der Waschmaschinenmann hat erklärt, dass das irgendwas mit der Endspülung und der Wassertemperatur und den Fasern (Poren) des Stoffes zu tun hat. Ich bin ja gespannt, wie das erste Hemd aus der Maschine kommt.

Der verständnislose Blick meines Mannes ändert auch nichts an meiner Freude an unseren neuen Maschinen. Schliesslich findet er auch Autos cool, Flugzeuge spannend und Motorräder wahnsinnig schön. Für mich sind es einfach Autos, Flugzeuge und Motorräder. Und kochen können diese Dinger auch nicht. Meine Maschinen machen wenigstens unsere Wäsche sauber – pha!!!

Wie doof ist Frau eigentlich?

Es lässt sich nicht wegdiskutieren: Wir leben im 21. Jahrhundert und die Emanzipation sollte inzwischen auch im hintersten Winkel der Erde angekommen sein. Wenn ich aber die Presse genau lese, dann bin ich offenbar immer noch auf dem falschen Planeten. Ganz zu schweigen von Einladungen von Versicherungen oder Bankinstituten, welche in unseren Briefkasten flattern.

Auf dem Adresskopf steht nicht selten Herr Daniela Jäggi. Aha – Hauptsache Herr! Oder kürzlich wurde ich zu einem Vortrag eingeladen, bei welchem das Thema „Frau und Finanzen“ war. Hä? Ich habe mir vorgestellt, wie es klingen würde, wenn wir das Pendant auf der anderen Geschlechterseite veranstalten würden. „Mann und Finanzen“. Kein Mensch käme auf die Idee, darüber zu diskutieren. Mann kann das einfach – Frau offenbar nicht.

Auch der Buchhandel hat ein grosses Angebot an Nachhilfelektüre für Frauen:

Frau und Motorrad
Frau macht sich selbständig
Frauen in Führungspositionen
Frau und Auto

Vergeblich habe ich nach

Mann und Windelnwechseln
Mann und Makeup
Mann und Haarpflegeprodukte

gesucht. Also bitte: Wenn schon alte Zöpfe, dann bitte wenigstens auf beiden Seiten! Es ist derart veraltet zu meinen, dass Frauen in typisch männlichen Domänen Nachhilfe brauchen. Wir sind gleich gut ausgebildet, wir sind multitasking, wir müssen belastbarer sein (Kind und Job) und wir leiden auch unter keinen Behinderungen, nur weil uns der Zipfel fehlt! Also, nochmal für alle Zurückgebliebenen: Frauen sind tätowiert, fahren Motorrad, können ihre Finanzen selber regeln, brauchen keinen Chauffeur und schaffen es locker, auch grosse Autos in kleine Parklücken zu manövrieren. Die Zeiten der ausschliesslichen Männerdomänen sind schon lange vorbei. Sollte also noch einmal jemand auf die Idee kommen, mich zu einer Veranstaltung einzuladen, welche nach „Nachhilfe für doofe Frauen“ klingt, werde ich zuerst sauer, dann trotzig und dann kappe ich alle Verbindungen. So! Ich habe fertig!