Der Zaubersack

Meine allerbeste Hundefreundin kann zaubern – und das erst noch mit einem gängigen Rucksack.

Sie hat uns kürzlich ganz fix 3 Tage in Hamburg besucht und ist mit leichtem Gepäck gereist. Also, ich würde das sogar eher ohne Gepäck nennen. Das, was SIE dabei hatte, ist bei mir das Handgepäck. Ich war leicht irritiert. Sowas habe ich tatsächlich noch nie gesehen. Und insgeheim dachte ich natürlich, dass sie bestimmt die Hälfte vergessen hat. Nix da! Weit gefehlt. In diesem ganz normalen Rucksack (Stadtrucksack) war irgendwie soviel drinn, das konnte nicht mit rechten Dingen zugehen. Da waren

  • Ersatzschuhe
  • Pyjama
  • 2 T-Shirts
  • eine Regenjacke
  • eine Strickjacke
  • Socken
  • Unterhosen
  • eine Bluse
  • ein Nécessaire
  • ein iPad
  • ungefähr 4 Brillen
  • Brieftasche
  • Taschentücher

fein säuberlich zusammengerollt, und doch nicht zerknittert verstaut. Sowas habe ich echt noch nie gesehen. Ich bräuchte für all diese Sachen einen Koffer und vermutlich trotzdem noch mein Handgepäck.

Und wer nun denkt, dass es das schon war, der täuscht sich gewaltig. Die Gute hat nämlich in der Hansestadt für sich und den Sohnemann noch geshoppt und – Achtung, festhalten: Das hat sie alles auch noch in besagten Rucksack gepackt. Echt jetzt – ich bin überzeugt, dass dieses Teil ungefähr zehn geheime Tunnel und 335 Ecken haben muss, die ich nicht gesehen habe. So ähnlich wie ein unendliches Loch, in welchem alles verschwindet und bei Bedarf dann wieder zum Vorschein kommt. Ich habe bis heute keine logische Erklärung gefunden, wie sie das gemacht hat.

Ach ja: Habe ich schon erwähnt, dass sie gerade mal innerhalb einer Stunde beschlossen hat, uns in Hamburg zu besuchen – und in dieser Zeit hat sie auch gepackt und war reisefertig. Ich dachte ja immer, ich wäre gut. Sie ist besser!

…wie nach Hause kommen…

Wenn man in Urlaub fährt, erwartet man doch nicht selten immer was Neues. Neue Länder, andere Sitten, neue Menschen, fremdes Essen und jede Menge Überraschungen. Wir nicht! Bei uns ist in Urlaub fahren immer … wie nach Hause kommen … und das ist gut so. Seit gefühlt 100 Jahren fahren wir immer ins gleiche Hotel im gleichen Ort mit den gleichen Menschen in unser gleiches Hotelbett mit unserer gleichen Putzfee und dem gleichen Personal. Und weil das so ist, beginnen die Ferien so immer schon in der ersten Minute, wenn wir das Hotel betreten. Der bekannte Duft, die bekannten Stimmen, das wohlige Gefühl von „angekommen“ sein. Weiterlesen

Jemanden zur Schnecke machen

Woher kommt nur die komische Redewendung: „Jemanden zur Schnecke machen“? Vor allem ist diese Redewendung ja ausschliesslich negativ behaftet. Für mich ein Rätsel. Ich habe nämlich kürzlich, an einem Regentag, vor unserem Haus einer Weinbergschnecke beim Kriechgang von A nach B zugesehen. Langsam, gemütlich und irgendwie einfach friedlich. Und dabei kam mir folgender Gedanke:

Wie toll wäre es doch, wenn man sein Haus einfach immer dabei haben könnte. Ich finde diesen Gedanken weltklasse!

FullSizeRender Kopie

Wie oft habe ich schon gedacht, dass ich umziehen würde, wenn ich unser ganzes Haus einfach nehmen und andernorts wieder hinstellen könnte. Es gibt so viele schöne Orte auf der Welt, aber diese Packerei und der Umzug lässt mich immer wieder diesen Gedanken verwerfen. Oder da stell man sich vor, man könnte so Ferien machen. Das Haus wäre immer mit dabei, mit dem eigenen Bett, der eigenen Toilette, einfach allem, was man gerne hat. So könnte man doch wunderbar durch die ganze Welt reisen. Weiterlesen

Koffer packen – nicht meine Lieblingsbeschäftigung

Da stehen sie nun, meine zwei leeren Koffer – und ich habe das ungute Gefühl, das sie mich anstarren. Kennt ihr dieses „schau nicht so dämlich“-Gefühl? Ich weiss, dass ich die beiden füllen muss, weil ich morgen wegfahre. Ich weiss auch, dass man sich auf Ferien freut… Aber diese dämliche Packerei müsste doch nun wirklich nicht sein! Ich meine, wenn die beiden Koffer da so vor mir stehen und mir quasi zu verstehen geben, dass ich sie nun entweder füllen oder wieder versorgen soll, nun ja, dann frage ich mich jedesmal wieder: „Wieso zum Geier fahre ich überhaupt weg?“ Ich hasse packen. Warum? Weil ich IMMER das falsche dabei habe und davon erst noch viel zu viel!!! Weiterlesen