Ein oder zwei Milliarden …

… könnte der Vatikan doch locker machen, um Beatmungsgeräte, Spitalzimmer, Härtefälle, krisengeschüttelte Regionen und seuchengeplagte Menschen zu unterstützen. Oder verstehe ich da etwas falsch.

Der gute Herr Oberst (namens Papst) spendet an Ostern den lieben Gläubigern nur den Ostersegen … davon wird das Atmen aber auch nicht leichter, wenn Corona die Lunge befällt. Auch die Rechnungen Ende Monat können die kleinen Unternehmer davon nicht bezahlen. Ganz abgesehen von all den Familien, die nicht mehr wissen, woher sie das Geld für die Nahrungsmittel noch nehmen sollen, wenn das Einkommen auf einmal wegfällt. Hat der Herr im weissen Kittel mit dem Käppi das wohl auch schon verstanden?

Ich könnte schwören, uns habe man mit der Bibel und dem Unterricht in der Schule irgendwas von Nächstenliebe und Teilen und so eingetrichtert. Und dann sitzt da – mitten im gebeutelten Italien – der reiche Vatikanstaat mit seinen Milliarden und tut was genau? Den Menschen Zuversicht vermitteln mit … was genau???

Jaja, ich war noch nie eine der gläubigen Garde … aber wenn weltweit eine Seuche tobt, spätestens dann könnte doch der Vatikan seine gebunkerten Milliarden mal aus dem Keller holen … oder haben dort die Coronaviren goldene Pantöffelchen an und bewachen den Herrn mit dem weissen Käppi?

Mich würde ja wundernehmen, wenn besagter Herr – der notabene zur Risikogruppe gehört – auf einmal Atemnot bekäme, ob man da eine speziell geweihte und vatikanisierte Beatmungsmaschine organisieren würde, um ihn zu retten.

Echt, das macht mich grad so ein kleines bisschen stinkig! Solidarität überall … jeder hilft jedem … und WO IST DIE KIRCHE???

Ach Du heiliger Bimbam!!!

Da schlägt man in der Früh die Sonntagszeitung auf und …

… bekommt Magenkrämpfe ob soviel Verlogenheit. Bäh!

„Der Papst bekämpft die Schande mit Denkanstössen!“ – und wo tut er dies? Am Missbrauchsgipfel. Ehm, als ob die Kirche nicht auch so genug Dreck am Stecken hätte, gibt es jetzt schon einen Missbrauchsgipfel. Aha! Ich war wohl noch nie glücklicher darüber, keiner dieser verlogenen Gruppierungen anzugehören. Da stehen mir echt die Haare zu Berge.

Seit die Menschen denken können weiss man, dass nirgends mehr Abstössiges geschieht, als unter dem Deckmantel der katholischen Kirche. Und wenn ich die Herdenführer mit ihren Käppis und dem Blick auf den Boden sehe, dann könnte ich mich heftig übergeben (ich möchte das andere Wort nicht gebrauchen). Wie kann es sein, dass ein Horde alter Männer darüber debattieren, was man bei Missbrauch tun soll oder wie man dies verhindern kann? Und dann gibt der Oberherdenführer mit seinem reinweissen Käppi auch noch eine Liste mit 21 Denkanstössen ab, welche konkrete Schritte zum Schutz Minderjähriger in der Kirche enthalten soll. Und bereits Punkt 1 zeigt klar und deutlich, dass diese gruseligen alten Männer alle nicht ernstgenommen werden können. Da steht nämlich: „Einen praktischen Leitfaden erarbeiten, in dem die Schritte bestimmt werden, welche von den Verantwortlichen in allen entscheidenden Momenten beim Umgang mit einem Missbrauchsfall zu tun sind.“ Hä? Ernsthaft jetzt? Man lasse sich diesen Satz mal auf der Zunge zergehen. Kennt ihr sonst noch eine Organisation, die solche Leitfäden erarbeiten muss? Wie wärs, wenn man auf Punkt 1 einfach setzen würde: „Auflösung einer alten, unehrenhaften, männlich dominierten und durchwegs beschämenden Glaubensgemeinschaft, die bislang nur Unheil anrichtete!“

Ich war als Kind schon kritisch genug, um die Kirche und insbesondere den katholischen Glauben in Frage zu stellen. Ja, ich war wohl einer der ersten Teenager der 60-iger in unserer Region, dessen Eltern Besuch vom Pfarrer bekamen, weil die Tochter im Unterricht zuviele unangenehme Fragen stellte und somit sehr unbequem war. Ich danke meinen absolut einmaligen Eltern, dass die damals fanden: „Wissen sie was? Dann machen wir das doch ganz einfach und nehmen unsere Tochter aus dem Religionsunterricht!“

Und so durfte ich mein Denken frei entfalten und durfte dies auch meinen Kindern weitergeben – die notabene mindestens genauso unangenehme Fragen stellten. Also sind wir kurzerhand in globo aus dieser verlogenen Gemeinschaft ausgetreten!

Wenn ich mir nun das Bild ausmale, wie die alten Käppliträger im Vatikan gemeinsam mit gesenkten Köpfen über ihren Listen brüten, wie man dem Missbrauch am besten begegnen kann, dann frage ich mich wirklich, wie bescheuert man sein muss, um diesen Kreuzträgern immer noch nachzurennen!? Hallo? Der Mensch bildet sich unendlich weiter – der Fortschritt ist unaufhaltsam. Nur eine Institution steht total quer und veraltet nach wie vor unangetastet im Lauch: Die Katholische Kirche. Mir fällt leider nur ein Wort dazu ein: Pfui! 😦

Ich glaub, mich laust der Affe

Da fahr ich heute im Auto von der Arbeit nach Hause und höre im Radio in den Nachrichten die Tagesmeldung schlechthin. Also, eigentlich dachte ich ja erst, dass es sich dabei um einen schlechten Witz handeln muss, aber ich hab zu Hause sofort die Onlinenews gelesen und: Nein, es ist nur schlecht, aber leider kein Witz… Weiterlesen