Geschrieben vor 1 1/2 Jahren … Reblog-Serie Teil 7

Wo sind Heidi und Peter hin?

Als wir Eltern wurden, war das noch etwas ganz Persönliches. Die Familie und die Freunde bekamen eine Geburtsanzeige und das kleine Bündel wurde in den eigenen vier Wänden behütet. Heute wird jede Geburt von der Klinik per Inserat publiziert, mit dem Namen des Kindes, dem Geburtsdatum und dem Namen der Eltern. Ich lese diese Anzeigen auch immer, aber eigentlich eher, weil mich die Namen faszinieren – manchmal auch irritieren.

Da freuen sich Eltern über die Geburt ihrer Dakota-Lumara (die Eltern heissen Müller mit Nachname, wie passend). Oder über die Ankunft von Runar-Tobin (Junge oder Mädchen, keine Ahnung). Narvik-Maddox wird sich wohl auch darüber freuen, wenn er sein Leben lang überall seinen Namen buchstabieren muss, weil ihn sonst kein Mensch fehlerfrei schreiben kann. Und Savannah-Cheyenne kann sich schon mal auf eine Abkürzung ihres Namens gefasst machen, denn bis man diesen Namen über den Spielplatz gerufen hat, ist die Kleine schon lange über alle Berge.

Auffallend finde ich, dass Eltern mit ziemlich normalen Familiennamen wie Müller, Meier, Huber, Arni oder Kaufmann ihren Kindern besonders gerne exotische Vornamen verpassen. So nach dem Motto: Wenn schon der Nachname langweilig ist, dann soll wenigstens der Rufname etwas ganz Besonderes sein. Dass die beiden Namen dann zusammen oft einfach nur lächerlich klingen, merken sie nicht. Ich meine, schon nur Samantha-Jennifer Kunz (als Beispiel) schreit doch buchstäblich nach „Bitte verprügelt mich auf dem Pausenplatz“. Zu den hiesigen Familiennamen passen nunmal die hiesigen Vornamen weit besser, als diejenigen aus den USA oder den arabischen Emiraten. Und es wäre doch echt erleichternd, wenn man beim Namen auch erkennen könnte, ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt. Als kleines Kind ist es nämlich nicht toll, wenn man optisch noch nicht so richtig erkennt, ob nun Mädchen oder Junge und der Name dann auch nicht wirklich weiterhilft. Ich war so ein Mädchen, das lange aussah, wie ein Junge. Kurze Locken, freches Gesicht und praktische Kleidung. Viele hielten mich für einen Jungen. Wurde ich aber nach dem Namen gefragt, war klar, dass ich ein Mädchen war. Hätte man mich Sidney, Jamie oder Andie getauft, wäre das Rätselraten weitergegangen.

Manche Eltern scheinen sich in ihrer Kreativität bis an die Schmerzgrenze auszutoben. Ob sie dabei an ihren heranwachsenden Spross denken, der mit diesem Namen durch sein ganzes Leben gehen muss? Und die Tatsache, dass man in Hollywood den Kindern nun sehr gerne ihren Zeugungsort als Vornamen aufdrückt, macht es auch nicht besser: Paris, London und Rome können vermutlich damit noch leben. Hoffen wir, dass keine Hollywood-Sprösslinge in Hodenhagen, Hinterkappelen oder Arguineguin gezeugt werden…

Schaulaufen der Peinlichkeiten

Es ist heiss – sehr heiss. Und es ist weit und breit keine Abkühlung in Sicht. Da ich ein bekennender Winterfan bin und den Sommer ohnehin nicht mag, ist die aktuelle Hitze für mich einfach nur HORROR! Ich mag es nicht, weil man sich nicht davor schützen kann. Im Winter ziehe ich einfach soviel über, bis mir warm ist. Was aber tun, wenn es derart heiss ist, dass es nur noch im Keller erträglich ist? Ein Kellerkind werden? Weiterlesen

Ladylike

Ich schaue in Schaufenster. Ich blättere Modezeitschriften durch. Ich sitze in Strassencafés und beobachte Menschen. Ich schaue fern. Und dabei frage ich mich: Was ist eigentlich Ladylike? Gemäss Duden heisst es „damenhaft“. Ja, und nun stellt sich die Frage, was eine echte Dame ausmacht.
– Eleganz
– Fraulichkeit
– Apartes Wesen
– Vornehme Art
– Kultiviertes Benehmen
– Manierliche Sitten
– Gepflegte Erscheinung
– Gewählte Sprache
So sagt es Wikipedia und so steht es im Knigge. Aber ist das wirklich so. Sind die edlen Damen, die sich als Ladies bezeichnen, auch wirklich ladylike. Kritisch betrachtet würde ich mal sagen, dass die Mehrheit der Damen, welche sich auch als Damen sehen, sich nicht wirklich so benehmen. Die Realität vieler Damen sieht nämlich in Wahrheit so aus:
– Behangen wie ein Weihnachtsbaum (vornehmlich Goldschmuck und Perlen)
– Steife Halten (Abteilung Stock im A…..)
– Blondiertes Haar (egal wie alt…)
– zusammengekniffene Lippen
– strenger Blick
– affektiertes Gesicht
– arroganter Ausdruck
– besserwisserische Art
– Zugepflastertes Gesicht
Die richtig edlen Damen, wie ich sie als Kind noch bestaunte, sind doch sehr selten geworden. Jene, die tatsächlich eine Aura haben, dass man sich nicht zu sprechen traut, wenn sie etwas sagen – weil sie nämlich gebildet und äusserst interessiert sind. Diese Art Frauen, die immer wissen, wo sie sich wie zu benehmen haben, wie man richtig sitzen muss, welcher Satz wann gerade angebracht ist und welche Regeln für welchen Anlass gelten. Ich weiss aber eines mit Sicherheit: Ich bin nicht ladylike – ich bin sogar Meilen davon entfernt, es jemals noch zu werden. Denn ich
– liebe meine alten Jeans
– mag Sneakers viel lieber als hübsche Damenschuhe
– setze mich meistens wie ein Junge hin
– habe eine grobe Sprache (an manchen Tagen ein bisschen wie ein Bauer)
– finde erzwungene Benimmregeln zum Brechen
– kann mich zwar gewählt ausdrücken, ziehe aber frei Schnauze vor
– bewege mich eher wie ein Trampeltier als wie eine Gazelle
– klopfe Sprüche, die nicht immer angebracht sind.
So – und deshalb bin ich nun also zum Schluss gekommen, dass ich bis ins Grab keine Dame werde und meine Art niemals ladylike sein wird. Aber die echten Ladies der alten Garde bewundere ich immer noch sehr. Und diejenigen, die meinen, Damen zu sein, über die amüsiere ich mich nach wie vor köstlich.