Wann läuft das Fass über?

Fazit nach einer Woche Ferien im Schweizer Nobelort Gstaad: Der Göttergatte und ich haben unsere Ruhe in einer kleinen gemieteten Ferienwohnung genossen. Trotz Regen sind wir spazieren gegangen. Auch durch Hiobsbotschaften haben wir uns unsere Chillout-Tage nicht vermiesen lassen. Wir sind bis Mittags im Pyjama rumgelümmelt, haben unser Müesli selber zubereitet und haben uns infolge des knapp bemessenen Platzes in der Miniwohnung zum Teil mit lustigen Provisorien behelfen müssen. Aber es war gemütlich und schön. Einziger Wehmutstropfen:

Gstaad ist offenbar im Verlauf der letzten Jahre zur Insel der absolut dekadenten Gesellschaft verkommen.

Schlägt man im Duden Dekadenz nach, so bekommt man folgende Erklärung: „kultureller Niedergang mit typischen Entartungserscheinungen in den Lebensgewohnheiten und Lebensansprüchen; Verfall; Entartung“

Jap, das trifft es ziemlich genau. Ich war nicht das erste mal in Gstaad. Mein letzter Besuch liegt aber ein paar Jahre zurück und so hatte ich im Kopf immer noch das schöne und beschauliche Gstaad von damals. Im Gegensatz zu St. Moritz war Gstaad immer sehr adrett, nicht aufgemotzt und auch nicht übertrieben. Die Preise waren immer hoch, aber bezahlbar.

Das sieht heute leider ganz anders aus. An der wunderschönen, verkehrsberuhigten Promenade des Bergdorfes reihen sich Geschäfte wie Dolce & Gabbana und Prada an Louis Vuitton, Monclér und Ralph Lauren. Dann hätten wir da noch die Juweliere Graff, Chopard oder Cartier und die Stores von Loro Piano oder Brunello Cucchinello. Bei den Sportgeschäften sind Monostores wie Bogner oder Jet Set vertreten. So! Und auch wenn jetzt jemand diese Marken nicht kennt, so ist es ein leichtes zu googeln, in welcher Preisklasse diese Anbieter spielen. In einer total eigenen nämlich. High end ist da noch untertrieben. Das geht schon unter highest end. Zumal die Stores in Gstaad nur ihre teuersten Schätzchen dort zum Verkauf anbieten. Schöne Pullis ab 1’000 CHF bis ins Endlose sind überall erhältlich. Pelze in sämtlichen Farbvariationen ab 20’000 CHF gibts in jedem Geschäft und – nur so am Rande – die Deklarationen „Käfighaltung mit Gitterböden“ interessiert dort keinen Menschen. Bei den Juwelieren sind die Preise „nur“ bis zu einer Million CHF angegeben … ab da heisst es auf dem Preisschild „auf Anfrage im Geschäft“.

Viele der Geschäfte sind nur in der Hochsaison (Dezember bis März) in Gstaad vertreten und machen dann die Pforten für den Rest des Jahres zu. Dann ist tote Hose. Das bedeutet, dass in dieser Zeit der Umsatz für das ganze Jahr eingefahren werden muss. Und das wird gemacht – koste es, was es wolle. Da spielt der Anstand keine Rolle mehr. Da dürfen kaugummikauende Teenies die Füsse auf die Polster legen während Mama den Nerz aussucht. Quengelnde und total übermüdete Hosenscheisser dürfen die Wellnesslandschaften der Nobelhotels stürmen und in den ehemals schönen Café’s sieht es um 17 Uhr aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hätte. Pommes und ganze Stücke Brot inklusive Salat unterm Tisch – und von Schamgefühl keine Spur. Warum auch? Die fette Brieftasche scheint zum Benehmen jenseits von Gut und Böse zu berechtigen.

Ich gebe zu: Der Göttergatte und ich haben es uns zum Sport gemacht, uns in bekannteste Dorfcafé zu setzen und dem Treiben zuzuschauen. Entsetzt, wortlos und mit 100 Fragezeichen in den Augen. Jede Asi-Sendung auf RTL2 ist dagegen kalter Kaffee!

Das schlimmste daran ist für uns die Frage, was aus dem Nachwuchs einmal wird, der von den neureichen Eltern so dermassen verkorkst wird. Diese Kinder sehen in den Eltern keinerlei Anstand oder Benehmen … da werden wahre Terrortouristen aufgezogen. Mir tun die Einheimischen leid, die von diesem Tourismus leben und sich deshalb nicht trauen, den Finger draufzuhalten. Mir würde dort täglich x mal der Kragen platzen und bei mir hätten mindestens die Hälfte der Besucher Hausverbot.

Schade um den schönen Ort – ich frage mich, wie es dort in 10 Jahren aussehen wird …

Gucken sie nicht so doof!

Um meine Geschichte verstehen zu können, müsst ihr jetzt erst mal eure Phantasie aktivieren. Stellt euch mal vor, ihr geht zum Metzger oder in die Bäckerei und verlangt nach Ersatzteilen für euer U-Boot in der Garage. Könnt ihr euch vorstellen, was ihr dann für Blicke kassiert? Oder habt ihr auch nur ansatzweise eine Ahnung, wie wahrscheinlich die Einweisung in die Klappse ist? Na – habt ihr ein Bild im Kopf?

Okay: Ich habe im schönen Ferienort Gstaad (Schweizer Berneroberland) gestern ein Gilet kaufen wollen. Eines, ohne Fell und ohne Daunen. HALLO? Ihr hättet die Blicke der Angestellten in den Geschäften sehen sollen. Hätte ich gewusst, was ich hier Unmögliches verlange, so hätte ich meinen Göttergatten mit laufender Videokamera hinter mir herlaufen lassen. Die Blicke der Verkäufer-/innen hätten sich einzufangen gelohnt. Das hätte ein Brüllervideo gegeben.

Ich so: „Guten Tag, ich suche ein Gilet unter meinen Mantel.“
Verkäuferin 26 (ja, in etwa so oft haben wir es versucht): „Ja, die sind da hinten bei den Daunenjacken.“
Ich so: „Ich möchte keine Daunen, ich möchte Kunststofffüllung.“
Sie so: „Wie bitte?“
Ich so: „K u n s t s t o f f f ü l l u n g!“
Sie so: „Also, ich hätte da etwas aus Fell.“
Ich so: „Nein, ich möchte kein Fell! Ich möchte einfach ein wattiertes Gilet ohne Daunen und Fell.“
Sie so: „Tut mir leid, sowas haben wir nicht.“

Und wer nun denkt, Gstaad habe weiss Gott genug Boutiquen und Sportgeschäfte, wo man sowas finden kann … WEIT GEFEHLT! Es hat zwar Boutiquen und Sportgeschäfte ohne Ende, das ist wahr. Aber da hängen ausschliesslich Pelze und Daunen drin.

Wäre es nicht so traurig … ich hätte Dauerlachkrämpfe ob den Blicken der Verkäuferinnen gehabt. Die Wahrscheinlichkeit, hier oben in dem wunderschönen Ferienort ein goldenes Kamel erstehen zu können, ist definitiv grösser. Mein simples Gilet habe ich wieder abgeschrieben. Dafür habe ich knallrote Wollsocken im Omastyle erstanden … und die trage ich nun wie Stulpen über den Jeans. Die wärmen auch! 🙂

Pelz ist wieder „in“ …

… und ich deshalb total sauer!!! Wie konnte es soweit kommen, dass der Pelz nach jahrelangem Kampf gegen die Pelzlobby auf einmal wieder zu den Wintertrends gehört? Was ist da falsch gelaufen? Haben die Eltern vergessen, ihren Nachwuchs zu Hause über das Leid der Tiere aufzuklären? Wo bleibt die Moral dieser Menschen? In die Schublade gepackt?

Da wird einmal mehr in einem Schweizer TV-Beitrag (seriös recherchiert) darüber aufgeklärt, wie zum Beispiel die Fuchspelzkrägen an den Parkamänteln gewonnen werden. Und in jedem Geschäft, in welchem diese Dinger hängen, wurde für ein Interview angefragt. Bis auf ein einziges Geschäft wollte niemand Stellung nehmen. Nur der Chef der Bongenie Grieder-Gruppe hat sich bereiterklärt, sich vor der Kamera zu äussern. Dies tat er zwar kritisch, liess sich aber kein grundsätzliches Statement gegen Pelzverkäufe entlocken. Man wolle künftig nur kritischer hinschauen, woher man die Sachen beziehe! Aha!!!!

Ihr lieben Pelzeinkäufer, Verkäufer, Pelzträger und moralisch verwahrlosten Menschen: In der Schweiz gilt seit 2014 ein Gesetz, welches besagt, dass bei jedem Textilstück mit Pelz eine Deklarationsetikette Pflicht ist. Darauf muss die Tierart, das Herkunftsland und die Gewinnungsart deklariert werden. Ist dies nicht der Fall, ist ein solches Geschäft ohnehin umgehend zu melden. Ist dies der Fall, dann nehmt euch doch wenigstens kurz die Zeit, diese Etikette zu lesen. Wenn da nämlich draufsteht: „Blaufuchs aus Finnland / Käfighaltung mit Gitterböden„, dann wurde das Tierchen nicht in freier Wildbahn geschossen und hatte ein schönes Leben. Nein!!!! Diese Tiere werden ALLESAMT in Käfigen auf das 5-fache ihres normalen Körpergewichts gemästet, um mehr Fell zu haben. Sie vegetieren unter unfassbaren Bedingungen vor sich hin, bis man ihnen eine Eisenstange über den Schädel zieht, um sie bewusstlos zu schlagen – und dann wird ihnen das Fell über die Ohren gezogen … egal, ob tot oder lebendig. Und ihr Pelzträger tragt dann ganz stolz dieses Markenzeichen an euren Jacken, Schals oder Taschen.

Inzwischen weiss man auch, dass bei den Deklarationen geschummelt wird ohne Ende. Pelzige Zuchttiere leben NIE unter anständigen Bedingungen … denn dann wären sie nicht in einer Zucht, sondern in der Natur unterwegs. Auch wenn euch das plausibel erklärt wird (es gibt keine plausible Erklärung dafür), so sollte das euer Gewissen nicht ruhiger machen.

Ich für meinen Teil werde künftig Geschäfte meiden, welche Echtpelze im Sortiment haben. Die Nachfrage bestimmt nämlich das Angebot. Solange es Idioten gibt, welche absolut unkritisch solche Sachen kaufen, solange werden die Geschäfte diese Pelze in der Auslage haben. Diese unfassbar gemeine Kette bis hin zum Tier kann nur so sabotiert werden, indem wir alle die Geschäfte dazu zwingen, KEINE ECHTPELZE MEHR einzukaufen. Bricht der Umsatz ein, wird ein Umdenken passieren. Vorher nicht!

Liebe Menschen da draussen – lasst die Finger von Pelzen, es sei denn, ihr seid bereit, euch auch das Fell über die Ohren ziehen zu lassen! Und NEIN, es gibt keine Pelze aus artgerechter Haltung!!!

Liebe Textilanbieter da draussen – achtet auf den Einkäufen für den nächsten Winter darauf, dass ihr keine Echtpelze mehr im Sortiment habt. Alles andere ist moralisch eine absolute Sauerei und ihr könnt mich aus eurer Kundenkartei streichen – aber subito!!!

Und jene, welche diese Pelzfarmen betreiben und diese Tiere derart qualvoll vor sich hin vegetieren lassen – denen wünsche ich genau dasselbe, was sie diesen Lebewesen antun.

Falls mir jemand mit einem Echtpelz begegnet, so muss er damit rechnen, von mir darauf angesprochen zu werden, wie es sich so schläft mit dem Wissen, dass dafür Tiere qualvoll gezüchtet und dann getötet wurden. Und die Antworten werden hier wieder eine Geschichte geben! Ich rechne nicht mit einer einzigen, vernünftigen Antwort!

Wer es sich leisten kann…

…soll ruhig Pelz tragen. Tief durchatmen! Diese Aussage stammt NICHT von mir. Aber ich finde sie so daneben, dass ich sie thematisieren muss. Als bekennende Shoppingqueen-Schauerin (ich finde Guido Maria Kretschmer zum Abknutschen), habe ich in einer seiner Sendungen diesen Satz gehört. Von einer Kandidatin – zum Entsetzen von Guido. Das Thema war „Eisprinzessin, kleide Dich modisch für den Besuch auf der Eisbahn“. Weiterlesen

Fremdschämen!!

Vor geraumer Zeit habe ich gezwungenermassen Frau XY (Name geändert…..) kennen gelernt. Ich sage nur: „Oh mein Gott!“ Dass besagte Schweizer Millionärsgattin besonders ist und ihr Gatte nicht weniger schräg, wusste ich damals schon. Dass ich aber einmal den Gedanken haben würde, ob ich wohl besser meinen Schweizer Pass abgebe, wusste ich damals noch nicht! Warum? Ganz einfach:
Frau XY hat beschlossen, die Schweizer Frauen darüber aufzuklären, wie man sich einen Millionär angelt und diesen auch behält (und ihn nach Strich und Faden ausnimmt). Warum sie dies tut? Weil sie uns allen eine Freude damit machen will, wie sie selber sagt.  Weiterlesen