Wisst ihr …

… dass es unfassbar viele Arten gibt, sich zu bewegen. Jetzt, wenn der Radius eingeschränkt wird und viele in ihren Wohnungen gestrandet sind, wird die Bewegung spärlicher, was aber der Gesundheit nicht gerade gut tut. Wenn man nämlich nur noch rumsitzt oder -liegt, dann kann das zu Kreislaufproblemen und weiterführenden Erkrankungen führen. Das wollen wir ja alle nicht, oder? Wir haben genug zu tun mit diesem dämlichen Corona-Vieh!

Für alle, die nun denken „die kann gut reden, die kann ja ums Haus rennen“ …; es gibt ganz einfach Kreislaufförderer:

Während ihr in der Küche den Kaffee kocht oder den Apfel rüstet, schlüpft aus den Hausschuhen und wippt 30 mal vom Fuss auf die Zehen und wieder auf den Fuss. Rauf und runter … rauf und runter!!! Wenn ihr das nicht mehr könnt, dann vergesst nicht, eure Füsse beim Sitzen immer wieder zu bewegen. Kreisen oder Fuss rauf und runter, rauf und runter … das kurbelt auch den Kreislauf an!

Die einfachste Fitness überhaupt ist, wenn ihr ein dickes Buch oder eine stabile Kiste ins Wohnzimmer vor den Fernseher legt und euch so lange wie möglich hoch und wieder runter bewegt. Mal mit dem rechten Bein zuerst, dann mit dem linken Bein. Muskelkater am anderen Tag ist ein gutes Zeichen!

Ich habe viele dieser Gratistipps bei unzähligen Krankenhausaufenthalten gelernt und zum Glück nicht vergessen. Egal wie klein die Wohnung ist, es gibt keinen Grund, den Körper einrosten zu lassen!

Und am besten geht all das mit Musik – wer Lust hat, kann ja auch total schräg dazu singen – hört ja keiner … und sonst ist es auch egal … das lockert nämlich gleichzeitig noch das Zwerchfell. Vergesst euch ob all dem Coronawahn nicht … ihr werdet noch gebraucht. Also schön mit den Füssen wackeln und … ach ja: Regelmässig die Pobacken anspannen und wieder lösen … das funktioniert auch!

Bleibt gesund! 🙂

Textiles Verbrechen

Wer von euch hat in der letzten Zeit mal eine Hose kaufen müssen? Also: Das Tochterkind und ich gehören zu jenen, welche den Hosenkauf nicht mögen und ihn deshalb nicht ganz so oft praktizieren. Nun musste es aber wieder einmal sein – die Dinger in unsere Schränken wurden irgendwie von den Kalorientierchen kleiner genäht … Mistviecher das!

Also ab ins Städtchen und rein in die Geschäfter. Aber eine anständige Jeans ist im Moment echt Mangelware. Ich meine: Eine Jeans, die man tragen kann, ohne dabei auszusehen wie eine Presswurst mit einem Arsch wie eine Spalttablette. Wer zum Geier hat diese Mode gemacht? Das ist ein Verbrechen. Und weil ich mich in jedem Geschäft total entsetzt habe, dass es nichts Gescheites hat, meinte das Tochterkind (welches doch altersgemäss eigentlich diesen Trend verstehen MÜSSTE): „Weisst Du jetzt, was ich meine, wenn ich sage, dass es im Moment einfach nichts Gescheites zu kaufen gibt?“

Leute, sie hat recht. Ich habe mich in den Gassen der Stadt bewusst geachtet, wie die trendige Generation so rumrennt. Hilfe! Bilder gefällig?

Jetzt mal so ganz unter uns: Ob schlank oder rund – eine Hose, die wie ein Strumpf am Körper klebt, beinahe bis unter die Achseln kommt und die Gesässtaschen soweit oben hat, dass man nicht mehr weiss, was nun Rücken und was Po ist … eine solche Hose macht einfach nur einen hässlichen und langezogenen Hängepo. Das könnt ihr nun drehen und wenden wie ihr wollt – einfach nur zum Wegschauen!

Damit ist es aber ja noch nicht genug. Die gewitzten Designer haben ja schliesslich nicht nur ein halbes Verbrechen machen wollen … NEIN! Sie haben alles gegeben und auch obenrum darauf geachtet, dass man so richtig bescheiden aussieht. Oder sie dachten sich: „Diesmal machen wir alles mit der Hälfte des Stoffes, aber zum doppelten Preis!“ Und weil es trendy ist und die Promis es vormachen, rennen alle in die Geschäfte und kaufen diese modischen Fehltritte. Bild gefällig?

Nein, es geht hier nicht um den schönen Busen. Es geht darum, dass in der Stadt lauter weibliche Wesen rumrennen, die viel zu lange Pobacken haben und dabei viel zu kurze Oberkörper. Haben die denn alle keine Spiegel zu Hause? Wohlverstanden: Diese Mode zieht sich quer durch alle Geschäfte und alle Kleidergrössen – es ist zum Verzweifeln. Und wenn etwas einmal ausnahmsweise nicht total bescheuert geschnitten ist, dann hat es stattdessen dämliche Aufnäher (Patches) drauf, die im Moment auch hoch im Kurs sind.
Auch Bilder gefällig?

Wer jetzt denkt: Die alte Schachtel soll doch mit ihren 50 Jahren in ein altersgemässes Geschäft gehen, der irrt. Solchen Mist gibt es inzwischen überall und auch mein junges Tochterkind findet diesen Hypsterbrei zum Schreien. Wo sind die schönen Klamotten alle hingekommen? Ein Verbrechen, was derzeit in den Geschäften hängt … unsere Ausbeute war so klein wie noch nie! 😦

Liebe Mütter…

…ich erhebe jetzt ausnahmsweise einmal meinen Zeigefinger, obwohl das vermutlich gar nicht gut ankommen wird. Aber ich sass heute in einem Strassenkaffee und habe….gestaunt. Nicht etwa vor Verzückung – nein, vor Entsetzen. Alle schreien von wegen Internetkriminalität, Pädophilie und schlechte Welt. Aber: Wenn massenhaft zehn-, elf-, und zwölfjährige Mädchen mit Hotpants und bauchfreien Tops rumrennen, dann bleibt mir die Spucke weg. Ich meine, wir reden hier nicht von der Badeanstalt, sondern von der Stadt. Und ja, ich bin mir sicher, dass die Mädels so jung waren – ich habe nachgefragt! Ich dachte ja erst, ich würde verarscht, aber als die gefühlt zwanzigste Mädchengruppe an mir vorbeimarschierte, welche durchwegs alle gleich angezogen waren, konnte ich mir echt nur noch an die Stirn greifen. Die Hosen so kurz, dass die Pobäckchen rausgucken, die Tops so knapp, dass sie gerade mal bis unter den noch nicht vorhandenen Busen reichen. Die kopierte Designerhandtasche im Ellbogen tragend, die RayBan-Sonnenbrille auf der Nase, die Lippen knallrot und der Blick so lasziv, dass er vermutlich zu Hause vor dem Spiegel zuerst eine Stunde geübt wurde. Weiterlesen

Schreiben von A – Z: P = Pizza gegen Falten

Ha! Nun sind bestimmt alle platt, wenn sie den Titel lesen. (Falls nicht, dann tut wenigstens so, als ob ihr platt wärt, einfach mir zuliebe!) Der Titel ist drum nämlich tatsächlich kein Witz und funktioniert zu 100 %. Ich bin der Beweis dafür! Weiterlesen

Wenn man mal muss…

…und doch nicht kann! Ein heikles Thema, denn es geht um Toiletten. Um öffentliche Toiletten in Restaurants oder Hotelbars zum Beispiel. Diese Kabinen, die oben und unten nicht geschlossen sind.

FullSizeRender 5

Da gibt es die nette Situation, wenn das gute Essen sich in den Darm geschlängelt hat, dort aber nicht bleiben möchte. Ein Grummeln und Ziehen im Bauch avisiert dem Kopf, dass da wohl irgendwas im Essen war, was dem Gedärme nicht genehm ist. Zuerst versucht man es noch zu verdrängen, vielleicht verschwindet es ja wieder. Aber es blubbert gefährlich und die Gase, die sich bilden, müssen wohl oder übel irgendwo wieder raus. Am Tisch im Restaurant mit den Tischnachbarn scheint nicht gerade der optimale Ort zu sein. Also kurz verabschieden und ab zur Toilette. Dort kann raus, was nicht bleiben möchte, mit oder ohne Geräusche! Weiterlesen