Fehlerfreies Gemotze erwünscht …

Habt ihr euch schon mal bewusst geachtet, was für Idioten Wutsprüche an Wände sprayen? Ich hab noch nie eine gesprayte Schimpftirade ohne Fehler gesehen. Das zeigt das Niveau der Verursacher.

Genauso ist es auch mit Motzkommentaren (Hatern) auf den sozialen Netzwerken. Jene, die am lautesten schimpfen, machen die schlimmsten Schreibfehler. Und das sieht – mit Verlaub – sehr bescheiden aus. Ich mache hier auf meinem Blog in jedem Artikel ein oder mehrere kleine oder auch mal grössere Fehler … aber ich motze ja auch nicht. Jene, die sich aber verbal über andere Leute hermachen oder deren Meinungen in Grund und Boden schreiben, die sollten das doch besser fehlerfrei tun. Es sieht nämlich ziemlich doof aus, wenn man jemandem die Meinung geigt und dabei die Schimpfwörter nicht mal richtig schreibt. Oder der neue Schreibstil vieler Jugendlicher, für welchen ich dann zuerst ein Glossar brauche, um das Gemotze überhaupt zu verstehen. Das ist nämlich das Arschloch nur noch ein Arshloch. Das schreibt sich in Jungdeutsch so. Oder so oberclevere Sätze wie „Ich fike deine Muter“, die sollte man auch besser lassen. Also erstens aus Anstand schon mal … aber auch deshalb, weil der Duden vermutlich in solchen Momenten von selber aus dem Regal fällt. Autsch!

Ich amüsiere mich manchmal köstlich. Es gibt ja bestimmte Posts in den sozialen Netzwerken, bei welchen man weiss, dass die Hasskommentare nur so geschossen kommen. Das sind nicht selten Posts über Ausländerpolitik oder Tierschutz. Und da denke ich bei jedem zweiten Kommentar: „Wann haben diese Menschen wohl zum letzten mal einen ganzen Satz am Stück ohne Fehler gelesen, geschrieben oder verstanden?“

Genauso, wie man nicht mit einem Taschenmesser zu einer Schiesserei erscheinen sollte, ja genauso wenig sollte man mit Fehlern drauflos wettern. Das wirkt noch peinlicher, als eh ohnehin schon ist. Also bitte: Wer Hasskommentare schreiben will, soll doch bitte zuerst einen Rechtschreibkurs besuchen. Ich habe fertig!

 

Nominieren bis zum Erbrechen

Auf Facebook ist das Nominierungsfieber ausgebrochen. Anfangs waren es nur so ein paar komische Nominationswellen, die über die Plattform schwappten. Jetzt sind es wahre Lawinen, die Facebook überrollen. Und die Einfälle werden weiss Gott nicht kreativer. Da wird man nominiert, um Fotos zu posten …

…wenn man seine Tochter liebt…
…wenn man seinen Sohn liebt…
…wenn man stolze Mama ist…
…wenn man stolzer Papa ist…
…wenn man Tierschützer/in ist…
…wenn man gegen den Krieg ist…
…wenn man Bücher liest…
…etc. etc. etc. …

Und dazu wird man natürlich noch aufgefordert, fünf weitere Menschen zu nominieren. Das Ganze hat sich zu einer wahren Seuche entwickelt. Und ich mag keine Seuchen. Ich werde zum Glück kaum noch nominiert, weil ich NIE mitmache. Auch dann nicht, wenn man etwas gewinnen könne! Jene, die dieses Märchen noch glauben, tun mir besonders leid.

Ich erfülle alle Kriterien, um nominiert zu werden. Dafür muss ich aber bei diesen Lawinenaktionen nicht mitmachen. Und ich habe bis heute nicht kapiert, was diese Aktionen bringen. Oder wem sie etwas bringen.

Besonders dreist finde ich jene, die vorgeschriebene Posts (mit gefühlt 100 Schreibfehlern) veröffentlichen, welche an das Gewissen der Mitleser/innen appellieren. Und der Inhalt dieser Posts ist in meinen Augen ethisch nicht vertretbar. Da soll man, wenn man auch Mitleid mit Menschen hat, die Krebs haben, diese vorgetippten Texte unbedingt kopieren und auf seinem Profil posten. Oder aber besonders dann, wenn man schon jemanden an diese fiese Krankheit verloren habe. Was soll das?

Ich verstehe bei solchen Aktionen nur Bahnhof und bin immer wieder überrascht, wieviele diesen Mist mitmachen. Tut das dem Gewissen gut? Ich werde es nie kapieren…